tok

Spendenaktion: 17 Tage, 17 Essen, 17 Uhr

Görlitz. Auch in diesem Jahr kann auf dem Görlitzer Christkindelmarkt wieder für den guten Zweck gekocht werden. Seit Sonntag läuft die Anmeldung für die Aktion „17 Tage! 17 Essen! 17 Uhr!“.

Füreinander kochen und miteinander essen: Die Gemeinschaftsaktion „17 Tage! 17 Essen! 17 Uhr!“ geht in die nächste Runde. Vom 6. bis 22. Dezember kommen auf dem Christkindelmarkt wieder Kochteams zusammen, um für die Besucher des Marktes zu kochen. Die Einnahmen werden anschließend für wohltätige Zwecke gespendet. Jeden Tag gibt es zwischen 17 und 19 Uhr ein anderes Gericht. Ungefähr 30 bis 50 Portionen werden, je nach Rezept und Fassungsvermögen von Pfanne, Topf, Holzbackofen oder Grill, für eine Spende ausgereicht.

 

Wie funktioniert's?

Freunde, Arbeitskollegen, Familien, Firmen, Vereine, Öffentliche Einrichtungen - Ein Kochteam können alle bilden, die sich engagieren möchten. Das Kochteam kann im Aktionszeitraum einen Nachmittag und ein regionales oder internationales Gericht wählen und sich dann auf www.17tage.europastadt.org anmelden. Beim Vorbereiten werden die Teams von den Machern der Aktion unterstützt. Die Kochhütte befindet sich beim Flüsterbogen auf dem Untermarkt und steht den ganzen Tag zur Verfügung. Die Zutaten kaufen die Teams selbst ein. Geschirr und Besteck sind vorhanden, das für die Kochaktion erforderliche Kochgeschirr (Töpfe, Pfannen und weitere Werkzeuge) bringen die Teams bitte selbst mit.

 

Wohin geht die Spende?

Die einen kochen, die anderen spenden: Das Geld, das die Christkindelmarktbesucher geben, fließt an Einrichtungen vor Ort, die wohltätige und gemeinschaftsfördernde Projekte und Aktionen durchführen. Die Kochteams bestimmen, an wen die Spende geht. Dabei steht das Engagement für andere Menschen im Mittelpunkt. Im Jahr 2018 sind bei der Aktion insgesamt 8885 Euro an Spenden zusammengekommen.

Sämtliche Informationen und die Anmeldung zur Aktion des Fördervereins Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec und der Görlitzer Kulturservicegesellschaft sind online auf www.17tage.europastadt.org verfügbar. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen