tok/pm

„Ostritz ist keine Nazistadt“

Ostritz. In Ostritz findet vom 20. bis 22. April auf dem Gelände des Hotels Neißeblick das „Schild und Schwert-Festival“ statt, zu dem ca. 1000 Rechtsextremisten und Neonazis aus ganz Deutschland erwartet werden. Dr. Michael Schlitt, Direktor des Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal erklärt, wie wichtig der Protest gegen Neonazis ist.

Warum hat das IBZ das „Ostritzer Friedensfest“ angemeldet?

Wir wollen den Neonazis und Rechtsextremisten an diesem Wochenende nicht die Stadt Ostritz überlassen. Wir in Ostritz müssen und wollen an diesem Wochenende klarstellen, dass wir das „Schild und Schwert-Festival“ voll und ganz ablehnen. Schild und Schwert-Festival bedeutet abgekürzt SS-Festival. Und das dieses Festival zum Geburtstag Adolf Hitlers stattfindet, ist sicher auch kein Zufall. Daher hat das IBZ den Ostritzer Marktplatz für das Friedensfest reserviert. Sonst hätte es an diesem Wochenende nur das „SS-Festival“ und die Gegenveranstaltung der Linken gegeben. Die öffentliche Wahrnehmung der Stadt Ostritz wäre dann verheerend gewesen.

Schon einmal wurden die verhängnisvollen Auswirkungen von Nationalsozialisten und Rechtsextremisten im Deutschland der 1920er- und 1930er-Jahre unterschätzt. Spätestens damals hätte man dem rassistischen und antidemokratischen Handeln Einhalt gebieten müssen. Nachher war es zu spät. Erich Kästner hat gesagt: Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball aufhalten. Die Lawine hält keiner mehr auf.

Wer organisiert das „Ostritzer Friedensfest“?

Es sind zahlreiche Menschen aus Ostritz, die ehrenamtlich das Friedensfest organisieren. Die Behauptung von Vertretern der AfD, das Friedensfest würde von Menschen außerhalb von Ostritz organisiert, ist unwahr. Wir Ostritzer sind es, die sich mit aller Entschiedenheit gegen das SS-Festival wehren und freuen uns darüber, dass am Friedensfest so viel Menschen und Einrichtungen aus unserer Region mitwirken werden.

Das Ostritzer Kernteam für die Organisation besteht aus Maria-Barbara Ebermann, Melanie Kottek, Cäcilia Schreiber, Stephan Kupka und Georg Salditt. Sie werden dabei von zahlreichen weiteren Ostritzern unterstützt. Seit Anfang März kommt das Vorbereitungsteam mehrmals pro Woche zusammen, um Vereine, Stiftungen, Kirchen, Chöre, Musikbands etc. zur Beteiligung zu gewinnen sowie für die technische Infrastruktur und Sicherheit des Festes zu sorgen. Daneben war und ist umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit zu leisten, damit die Menschen wissen, dass es in Ostritz an diesem Wochenende ein Friedensfest gibt.

Haben Sie nicht Sorge vor einer Auseinandersetzung von rechten und linken Krawallmachern?

Diese Sorge kann ich gut verstehen. Hätten sich die Linken unserem „Ostritzer Friedensfest“ mit unserer Form des friedlichen Protestes angeschlossen, hätte ich weniger Sorgen, dass es zu Auseinandersetzungen von rechten und linken Demonstranten in Ostritz kommt. Es ist das Letzte, was wir in Ostritz brauchen, dass wir hier Schauplatz von Auseinandersetzungen von Extremisten aus ganz Deutschland werden. Ich hoffe, dass wir mit dem „Ostritzer Friedensfest“ mäßigend auf alle extremistischen Personen und Gruppen wirken.

Was bringt das Friedensfest für Ostritz?

Wenn es das Friedensfest nicht gäbe, würden möglicherweise 1000 Neonazis einen Fackelumzug über den Ostritzer Marktplatz mitten durch die Stadt machen, um beispielsweise zum Kriegerdenkmal zu gelangen. Oder die Linken hätten den Marktplatz als Versammlungsort mitten in der Stadt genommen. Würde es den Menschen in Ostritz damit besser gehen als mit dem von uns organisierten Friedensfest? Wohl kaum.

Ohne das Friedensfest hätte es an diesem Wochenende nur das „SS-Festival“ und die Gegenveranstaltung der Linken gegeben. Die öffentliche Wahrnehmung der Stadt Ostritz wäre dann verheerend gewesen. Ostritz würde zunehmend den Ruf einer Stadt bekommen, in der sich Neonazis wohlfühlen.

Und nicht zuletzt hoffe ich, dass das Friedensfest eine mäßigende Wirkung auf rechte und linke Demonstranten hat. Wer will schon ein Friedensfest stören? Zudem wird es an diesem Wochenende ein sehr großes Polizeiaufgebot geben, das für die Sicherheit in Ostritz sorgen wird. Mein Eindruck ist, dass sich die Polizei sehr gut auf dieses Wochenende vorbereitet hat.

Warum verzichten Sie auf eine politische Positionierung beim Friedensfest?

Wir verzichten nicht auf eine politische Positionierung, sondern auf eine parteipolitische Positionierung. Wir organisieren eine parteiübergreifende, integrierende Veranstaltung aus der bürgerlichen Mitte unserer Gesellschaft gegen das „SS-Festival“ unter möglichster Einbeziehung aller gesellschaftlicher Gruppen, Vereine, Stiftungen, Kirchen etc. Es ist zu wenig, linken Gruppierungen allein den Protest gegen Neonazis zu überlassen.

Kann man mit dem „Ostritzer Friedensfest“ tatsächlich irgendetwas erreichen?

Wir wollen mit dem Friedensfest erreichen, dass die Stadt an diesem Wochenende nicht den Neonazis überlassen wird und diese unbehelligt den Geburtstag von Adolf Hitler feiern können. Daher kam der Vorschlag der AfD, unser Friedensfest auf ein anderes Wochenende zu verlegen, für uns nicht in Frage. Ostritz ist keine Nazistadt, auch nicht für ein Wochenende.

Das Friedensfest wird hoffentlich ein munteres, frohes Fest. Zudem machen wir mit diesem Fest klar, dass wir in Ostritz auf Vielfalt, Weltoffenheit, Toleranz und ein friedliches Miteinander von Alt und Jung setzen und nicht auf Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und die Spaltung unserer Gesellschaft. Und wir machen bewusst an diesem Wochenende auf die zahlreichen Opfer des Nationalsozialismus aufmerksam, beispielsweise durch die Beteiligung des Görlitzer Vereins Meeting Point Music Messiaen sowie des Förderkreises Synagoge Görlitz.

Was halten Sie von der Veranstaltung der Linken?

Zunächst einmal begrüße ich das gewaltfreie Engagement aller politischen Parteien gegen Neonazis und Rechtsextremisten, auch das Engagement der Linken. Nach dem unendlichen Leid, was die Nationalsozialisten über Deutschland und große Teile der Welt gebracht haben, müssen Neonazis von allen Seiten gewaltfrei bekämpft werden. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass sich die Linken an unserer Form des parteiübergreifenden, friedlichen Protestes beteiligen. Wir brauchen einen großen gesellschaftlichen Konsens gegen das „SS-Festival“. Von daher bin ich dem Görlitzer Kreistag sowie den 40 Bürgermeistern unserer Region sehr dankbar, die parteiübergreifend unmissverständlich klar gestellt haben, dass sie das „SS-Festival“ ablehnen und das „Ostritzer Friedensfest“ unterstützen.

Was werden Sie tun, wenn Neonazis noch öfter nach Ostritz kommen?

Sollte es weitere Veranstaltung von Neonazis in Ostritz geben, hoffe ich, dass erneut zahlreiche Menschen aus Ostritz Gegenveranstaltungen organisieren. Wir vom IBZ stehen dafür als Veranstalter wieder zur Verfügung. Dann wird es auch weitere Aktionen geben wie z.B. einen „Ostritzer Friedenslauf“. Für jeden von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gelaufenen Kilometer wird dabei jeweils ein bestimmter Geldbetrag für Neonazi-Aussteigerprogramme bereitgestellt.

Interview: Markus Kremser

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Vertragsverlängerung im Fuchsbau

Weißwasser/O.L.. Bei den Lausitzer Füchsen füllt sich der Kader weiter. Mit Kale Kerbashian bleibt ein weiterer Leistungsträger an Bord. Nachdem der in Thunder Bay geborene Kanadier in der letzten Saison Anfang Februar von HK Nitra aus der slowakischen Liga nach Weißwasser kam, zeigte er in den acht Spielen für unseren Club durchweg starke Leistungen. Mit 10 Punkten, davon zwei Toren und acht Vorlagen, war er maßgeblich an der mannschaftlichen Stabilisierung zum Ende der Hauptrunde beteiligt. Er konnte sich sofort in die Mannschaft integrieren und hat die Trainer und auch die Zuschauer als Führungsspieler überzeugt. "Ich bin sehr froh, dass Kale in Weißwasser bleibt. Er ist ein äußerst talentierter Spieler und läuferisch sehr stark. Er besitzt aufgrund seiner vielen Fähigkeiten eine Menge Möglichkeiten, das Offensivspiel zu gestalten. Zudem hat er einen ausgezeichneten Charakter mit dem brennenden Willen, zu gewinnen. Dieser unbedingte Siegeswille ist für mich als Trainer äußerst wichtig. Denn wir spielen, um möglichst jedes Match zu gewinnen. Seine Professionalität, seine Fähigkeiten und sein Charakter werden uns garantiert helfen, unser Ziel, ein beständig gutes und wettbewerbsfähiges Team zu sein und attraktives Eishockey zu spielen, zu erreichen – eben Füchse-Eishockey!“, erklärte Füchse-Headcoach Corey Neilson. „Ich freue mich sehr, in dieser Saison wieder bei den Lausitzer Füchsen zu sein. Ich habe meine kurze Zeit in der letzten Saison in Weißwasser wirklich genossen. Meine Teamkollegen, die Trainer, das Management und besonders die Fans waren alle großartig. Ich denke, wir haben einige starke Spieler für die nächste Saison verpflichtet und haben das Potenzial, eine Top-Mannschaft zu sein, was das Wichtigste ist“, so der Kanadier zu seiner Vertragsverlängerung. Kale Kerbashian wird in Weißwasser eine weitere Kontingentstelle besetzen. (pm/Lausitzer Füchse)Bei den Lausitzer Füchsen füllt sich der Kader weiter. Mit Kale Kerbashian bleibt ein weiterer Leistungsträger an Bord. Nachdem der in Thunder Bay geborene Kanadier in der letzten Saison Anfang Februar von HK Nitra aus der slowakischen Liga nach…

weiterlesen

Dynamo Dresden verlängert mit Torhüter-Duo

Dresden. Die SG Dy­na­mo Dres­den hat die Ver­trä­ge von Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer je­weils bis zum 30. Juni 2021 ver­län­gert. „Ich freue mich sehr, dass wir Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer für die kom­men­de Sai­son an uns bin­den konn­ten. So­wohl ‚Wie­ge’ mit sei­ner sechs­jäh­ri­gen Ver­eins­zu­ge­hö­rig­keit als auch Ste­fan als auf­stre­ben­des Ta­lent aus der ei­ge­nen Ju­gend tra­gen Dy­na­mo im Her­zen und ver­kör­pern bei­de auf ihre Art ge­nau das, was wir auf der Tor­hü­ter­po­si­ti­on als Er­gän­zung zu Ke­vin Broll noch be­nö­tigt ha­ben“, er­klär­te Dy­na­mos Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Be­cker. „Die Stadt und der Ver­ein sind für mei­ne Fa­mi­lie und mich zu ei­ner zwei­ten Hei­mat ge­wor­den. Des­halb freue ich mich un­ge­mein hier zu blei­ben und möch­te im kom­men­den Jahr da­bei mit­hel­fen, dass Dy­na­mo wie­der ma­xi­mal er­folg­reich spielt“, sag­te Pa­trick Wie­gers zu sei­ner Ver­län­ge­rung. Der 30-Jäh­ri­ge ist seit 2014 Be­stand­teil des Pro­fi-Ka­ders der Sport­ge­mein­schaft und un­ter­schrieb sein neu­es Ar­beits­pa­pier zu­dem mit ei­ner Op­ti­on auf Ver­län­ge­rung. Auch Ste­fan Kie­fer zeig­te sich er­freut über die Ver­trags­ver­län­ge­rung bei der SGD und blickt fo­kus­siert in die Zu­kunft. „Ich bin sehr glück­lich, dass ich mei­nen Ent­wick­lungs­pro­zess wei­ter­hin bei Dy­na­mo Dres­den vor­an­brin­gen kann und wer­de mich voll mo­ti­viert in die Trai­nings­ar­beit wer­fen“, so der 19-Jäh­ri­ge, der be­reits in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit re­gel­mä­ßig bei den Pro­fis mit­trai­nier­te. (pm/SG Dynamo Dresden)Die SG Dy­na­mo Dres­den hat die Ver­trä­ge von Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer je­weils bis zum 30. Juni 2021 ver­län­gert. „Ich freue mich sehr, dass wir Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer für die kom­men­de Sai­son an uns bin­den…

weiterlesen