tok 2 Kommentare

#kulturherzstadt

Zittau. Zittaus Bewerbung um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 ist eine Herzensangelegenheit, die jetzt auch visuell erlebbar ist.

Vergangene Woche ist das von der Agentur zh2 aus Zittau entwickelte Bewerbungs-Signet vorgestellt worden. Das Zeichen in Form eines Herzes deutet besonders auf die emotionale Komponente der Bewerbung hin. »Gerade im Hinblick auf die ersten Schritte der Bewerbung bis hin zum Bürgerentscheid im Mai wird es unsere erste Aufgabe sein, die Zittauerinnen und Zittauer  von der Idee zu überzeugen und ihnen die Chancen des Bewerbungsweges zu vermitteln«, sagt Kai Grebasch, Projektverantwortlicher für den Bewerbungsprozess bei der Stadtverwaltung Zittau. »Das von zh2 vorgelegte, starke und doch einfache Zeichen wird uns helfen, die Beteiligung am Wettbewerb zu einer Herzensangelegenheit Vieler zu machen.«

Das neue Markenzeichen lehnt sich an die bereits etablierte Darstellung der Marke Zittau an und nimmt einzelne Elemente wie den Farbverlauf und die eingesetzten Dreiecke an den Enden der Farbbänder auf, um einen Wiedererkennungswert zu schaffen. Wichtig war dem Auswahlgremium und der städtischen Steuerungsgruppe auch die einfache Adaptierbarkeit in die Sprachen der an der Bewerbung beteiligten Nachbarn.

In der Stadtverwaltung hofft man, dass viele Menschen der Stadt und der Region ihre Unterstützung für die gemeinsame Bewerbung der Stadt Zittau und der Dreiländer-Region Oberlausitz zum Ausdruck bringen, indem sie das Signet auf ihren eigenen Publikationen tragen. Die Bereitstellung wird zunächst über einen Cloudspeicher, später per Download von der aktuell entstehenden Webseite leicht und unbürokratisch erfolgen und das Logo für digitale und analoge Materialien nutzbar
machen.

Neben der Agentur zh2, die sich in einer beschränkten Ausschreibung gegen zwei renommierte sächsische Mitbewerber durchsetzte, wird in den kommenden Monaten die Kommunikation für die Bewerbung im Bereich Textgestaltung von der Görlitzer Agentur Machtwort unterstützt. Auch Machtwort musste sich in einem Auswahlverfahren gegen Mitbewerber durchsetzen.

 

Mitmachaktion gestartet

  • Damit die Menschen der Region ihre Unterstützung für die Bewerbung zum Ausdruck bringen könne, wurde am 8. Dezember eine Mitmachaktion gestartet.
  • Im Kulturhauptstadtbüro kann man sich einen Aufkleber mit dem neuen Zeichen holen.
  • Der soll auf das eigene Auto, Ladentür oder den Schreibtisch geklebt und anschließen fotografiert werden.
  • Das Foto des dann verzierten Gegenstands soll anschließend unter dem Hashtag #kulturherzstadt in den sozialen Netzwerken gepostet werden.  

Artikel kommentieren

Kommentar von Blättner Martin
Entschuldigung! Ich meinte im meinen Kommentar natürlich Zittau, nicht Zwickau!
Kommentar von Blättner Martin
Nach meiner Meinung hat gerade eine Außenseiterstadt wie Zwickau gute Chancen auf den Titel einer Kulturhauptstadt. Das Herz hat zwar schon München("Weltstadt mit Herz"), aber die Möglichkeit der Völkersverständigung ist in Zwickau hervorragend möglich: solange die Grenzen offen sind. Hoffentlich rutscht Zwickau nicht am Ende doch noch das Herz in die Hosentasche - wegen der Konkurrenz zu Dresden. Aber Zwickau kann mit erhobenem Haupte der Bewerbung treu bleiben. Die EU sieht das sicher genauso. Der EU ist Zwickau bestimmt lieber als Dresden.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen