tok

Klinikum versorgt sich selbst mit Energie

Zittau. Das Klinikum Oberlausitzer Bergland in Zittau bekommt eine autarke Energie- und Wärmeversorgung. Dazu werden 13 Millionen Euro investiert.

Die Küche am Zittauer Krankenhaus stammt aus den 90ern. Sie tut noch ihren Dienst, modern ist sie nicht mehr. Also musste man sich irgendwann fragen, wie es weitergeht. Modernisieren und weiter am Standort kochen oder wegrationalisieren und sich beliefern lassen. Man entschied sich für die Modernisierung, die am 2. Juli mit einem ersten Spatenstich begann. Warum aber musste gebuddelt werden, um eine Küche zu modernisieren? Weil das Projekt EVEKT das damit startete, mehr umfasst. Das Akronym steht für „Eigenversorgung mit Energie für Küche und Technik“. Im Rahmen des Projekts entsteht eine weitestgehend autarke Energieversorgung inklusive Kältetechnik und integriertem Blockheizkraftwerk.

Die Baumaßnahmen dafür sollen etwa drei Jahre dauern. Dazu wird eine Interimsküche im Speisesaal eingerichtet, so das auch während der Bauarbeiten am Standort gekocht werden kann. Gegessen wird in dieser Zeit in der neuen Cafeteria, die noch im Juli eröffnet werden soll. Insgesamt werden in die neue Küche, die energetische Sanierung und das Blockheizkraftwerk 13 Millionen Euro investiert. Rund sieben Millionen Euro stammen Fördermitteln des Bundes. Durch die Anlage werden jährlich 2000 Tonnen Kohlendioxid eingespart. „Wir kochen dann klimaneutral“, sagt Klinikum-Geschäftsführer Steffen Thiele.

Zittaus Bürgermeister Thomas Zenker sieht in dem Projekt ein wichtiges Zeichen. „Wir reden die ganze Zeit darüber, welche Standortfaktoren für eine Region wichtig sind, was Menschen dazu bewegt, hier zu bleiben oder hierherzuziehen. Ein Klinikum ist ein gewaltiger Standortfaktor“, so Zenker.

Gefördert wird das Projekt EVEKT im Rahmen der Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums. Sie wurde 2008 ins Leben gerufen, um gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Akteuren aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft Ansätze und Konzepte zum Klimaschutz zu entwickeln und aktiv umzusetzen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.