tok

Im Tierpark steppt jetzt der Steppenfuchs

Görlitz. Neue Attraktion im Görlitzer Tierpark: Am Kindertag wurde die neue Anlage für Steppenfüchse eröffnet.

Neugierig lugt ein kleiner sandfarbener Fuchs aus dem buntgerahmten Fenster des tibetischen Hauses, das der dreiköpfigen Gruppe als Rückzugsort dient. Fuchs Nummer zwei inspiziert schon das Holzlager und klettert über verschiedene Ebenen zum höchsten Punkt, während es sich Nummer drei auf der tibetischen Zimmermannswerkbank gemütlich gemacht hat.

Steppenfüchse oder Korsaks gehören mit einer Schulterhöhe von 30 Zentimetern und ihren 2,5 Kilogramm Körpergewicht zu den kleineren Vertretern der Hundeartigen. Besonders auffällig sind ihre intensiven bernsteinfarbenen Augen. Vor wenigen Tagen durften sie schon still und heimlich das eigens für sie geschaffene Domizil im Tibetdorf des Tierparks beziehen. Am Kindertag war es dann soweit und die neue Anlage wurde feierlich eröffnet.

„Wir freuen uns riesig, dass wir dieses Projekt trotz aller aktuellen Widrigkeiten stemmen und damit wieder eine neue, sehr attraktive Anlage sowohl für unsere Besucher als auch unsere Tiere schaffen konnten“, so Tierparkdirektor Dr. Sven Hammer. Sechs Monate hat der Bau gedauert, den die Mitarbeiter in Eigenleistung stemmten. Von den 15.000 Euro, die das Material gekostet hat, stammt die Hälfte aus einer Spende der Lindenapotheke.

Auf der Fläche, auf der die Steppenfüchse ihr neues Zuhause gefunden haben, war vorher eine Anlage für Schafe. „Die war aber nicht mehr zeitgemäß. Die Fläche war einfach zu klein“, sagt Sven Hammer. Der Entschluss, eine Anlage für Steppenfüchse zu bauen, war bereits vor drei Jahren gefallen und eigentlich sollte alles früher fertig werden. Aber Corona bremste die Pläne aus.

Carsten Liebig, 1. Vorstandsvorsitzender des Trägervereins: „Ich bin stolz und glücklich, das wir heute eine so tolle Anlage eröffnen können." Er komme viel in Zoos und Tierparks herum und aus seiner Sicht sei es mindestens in Deutschland die schönste Korsak-Anlage.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.