gb

Füchse verlängern mit "Wunschspieler"

Mit Joel Keussen gibt es eine weitere wichtige Verpflichtung für die Defensive der Füchse zu vermelden. Der Verteidiger, der in der vergangenen Saison aus der DEL von den Krefeld Pinguinen nach Weißwasser wechselte, sollte die durch die Verletzung von Roberto Geiseler entstandene Lücke in der Füchse-Defensive schließen. Das tat er mit Bravour, bis er selbst durch eine Virusinfektion in der Endphase der Hauptrunde nicht mehr am Spielbetrieb teilnehmen konnte. Nach überstandener Krankheit unterschrieb der 1,91m große Rechtsschütze nun einen Vertrag für die nächste Saison. „Wir freuen uns sehr, dass mit Joel ein absoluter Wunschspieler seinen Vertrag in Weißwasser verlängert hat“, so Dirk Rohrbach nach der Vertragsverlängerung. Joel Keussen hat mit seinen 27 Jahren viel Erfahrung und konnte in bislang 17 Spielen zwei Tore erzielen und 16 Treffer vorbereiten.

Ebenfalls seinen Vertrag verlängert hat Niklas Zoschke. Er wird auch in der kommenden Saison das Torhütergespann bei den Lausitzer Füchsen komplettieren. Der 22-jährige gebürtige Berliner geht damit in seine dritte Saison bei den Füchsen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen