tok/pm

Füchse und Eisbären rücken langfristig zusammen

SportDie Eisbären Berlin und die Lausitzer Füchse wollen ihre Zusammenarbeit vertiefen und haben dazu verschiedene Maßnahmen in die Wege geleitet.

Den Ausbau der Kooperation, die für mindestens drei weitere Jahre bestehen wird, vereinbarten beide Teams als Schlussfolgerung aus den analysierenden Gesprächen zur Funktionsweise der Kooperation in den vergangenen zwei Jahren. „Wir wollen unsere Kooperation und damit die Entwicklung von talentierten Nachwuchsspielern auf die nächste Stufe heben“, sagt Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee. „Die letzten zwei Jahre waren ein guter Anfang, aber wir haben gesehen, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, unsere Zusammenarbeit zu verbessern.“

„Alle Personalentscheidungen im sportlichen Bereich werden zukünftig bei den Lausitzer Füchsen gemeinsam von Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach und Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer getroffen“, erläutert der Hauptgesellschafter der Füchse, René Reinert. „Wir werden durch diesen Schritt von der großen Fachkenntnis und dem Netzwerk der Eisbären Berlin profitieren.“ 

Außerdem wird Eisbären-Fitnesstrainer Jake Jensen das Kraft- und Ausdauertraining in Weißwasser begleiten, um beide Teams auf den gleichen Fitness-Stand zu bringen. Goaliecoach Sebastian Elwing bleibt zudem für die Torhüter der Profiteams beider Clubs und die Organisation der Förderlizenzspieler in Weißwasser zuständig. Die sportliche Abstimmung wird zwischen Füchse-Chefcoach Robert Hoffmann, Co-Trainer Chris Straube und Eisbären-Co-Trainer Steffen Ziesche stattfinden. Eine wöchentliche Telefonkonferenz und monatliche Treffen werden den Austausch zwischen den Kooperationspartnern intensivieren. 

Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer: „Wir haben uns ganz genau angeschaut, wie eng die Los Angeles Kings mit ihrem Farmteam Ontario Reign zusammenarbeiten, das ist unser Vorbild. Natürlich sollen beide Teams neben der Ausbildung von Spielern auch in ihren jeweiligen Ligen erfolgreiches Eishockey spielen. Mit unserem neuen System und der engen Verzahnung aller Teams bieten wir talentierten Spielern sehr gute Möglichkeiten, es bis ganz nach Oben zu schaffen, vielleicht sogar in die NHL.“

Die Kooperation wird, wie inzwischen schon gute Tradition, auch in dieser Saison mit einem Testspiel in der Eisarena Weißwasser gefeiert. Am 12. August empfangen die Lausitzer Füchse um 16 Uhr den DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin zum ersten Testspiel der Spielzeit 2018/19. 

Mehr zu beiden Teams unter www.eisbaeren.de und www.lausitzer-fuechse.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Armutszeugnis

Sachsen. Das Ding mit dem Dresdner »Nazinotstand« habe er sich am Wahlabend ausgedacht. Die Grünen kämen nun sicher mit dem »Klimanotstand«. Da könnte er die »erpressen« und erst mit denen stimmen, wenn sie für seinen »Nazinotstand« votieren. Das erzählte Max Aschenbach neulich der »Sächsischen Zeitung«. Und zeigte sich sichtlich zufrieden. Max A. ist im vergangenen Mai mit 3.078 Stimmen in den Dresdner Stadtrat gewählt worden – für »Die Partei«, die keine Partei, sondern ein Verein für politische Satire sein will. Weshalb Max A. sich auch als Satiriker sieht und als Kunstfigur agiert. Er hat nur vier Monate gebraucht, um mit den Stimmen von SPD, Linken, Grünen und FDP eine Erklärung im Stadtrat durchzubringen, in der unter der Überschrift »Nazinotstand?« rechtsradikales und  neonazistisches Denken in der Dresdner Stadtgesellschaft thematisiert und angeprangert werden. Das hat Max A. berühmt gemacht und Dresden weltweit verheerende Reaktionen eingebracht. Was den Künstler zu ungeahnter Ehrlichkeit anstiftet: Jede Wählerstimme für »Die Partei« sei ein Armutszeugnis für die Demokratie. Das aber ist nur die halbe Wahrheit. Die Stadträte, die sich genötigt sahen, der Max-A.-Satire zu folgen, haben die andere Hälfte geliefert. Ihr Hans EggertDas Ding mit dem Dresdner »Nazinotstand« habe er sich am Wahlabend ausgedacht. Die Grünen kämen nun sicher mit dem »Klimanotstand«. Da könnte er die »erpressen« und erst mit denen stimmen, wenn sie für seinen »Nazinotstand« votieren. Das erzählte Max…

weiterlesen