gb

Ziehen die Füchse heute ins Halbfinale ein?

Weißwasser führt in der Playoff-Serie gegen den ESV Kaufbeuren mit 3:2 und hat es selbst in der Hand, für einen freien Sonntag zu sorgen. Etwas Freizeit mit der Familie, kleinere Ausflüge, um vom Kufensport auch gedanklich wegzukommen, Beine hoch, regenerieren, Bierchen zischen. Die Alternative hieße „Busfahrt ins Allgäu“.

Wie so oft nach einer Konstellation, wie sie sich letzten Dienstag ergab, wird darüber orakelt, ob die Mannschaft nicht mit Absicht vergeigte, um den Seriensieg im eigenen Bau feiern und die Einnahmen eines weiteren Heimspiels verbuchen zu können. Wer sich mit solchen Gedanken die Zeit vertreibt, der kann das Duell der Oberlausitzer mit den Buron Jokern bisher nur auf der Seite „Was im Sport sonst noch passierte“ im Magazin „AngelWoche“ verfolgt haben.

Viel zu eng, viel zu umkämpft und viel zu intensiv waren die fünf Matches bisher, um nur ansatzweise Spielausgänge kalkulieren zu können. Da reicht schon der Blick zurück zum letzten Heimspiel, als ein zweimaliger Zwei-Tore-Vorsprung nicht reichte, um die Begegnung in regulärer Zeit zu entscheiden. Mit noch mehr Vehemenz und Leidenschaft holten sich die Schützlinge von Trainer Andreas Brockmann am Dienstag ein 6:3. Es war der bislang klarste Sieg der Serie und ein Fingerzeig auf das, was die Ostsachsen auch im folgenden Spiel erwartet. Die Devise kann daher nur lauten: Visier hochklappen, rennen, treffen, kämpfen und siegen! Das ganze mit einem etwas kühleren Kopf als in der fünften Partie, als unsere Jungs zu viele Strafen nahmen und bekamen, die den Rhythmus störten und uns auf die Verliererstraße brachten.

Steven Bär kann nicht mehr mit um den Halbfinaleinzug fighten. Nach einem Check von Jere Laaksonen fällt unser Defender mit einer Oberkörperverletzung aus. Da ja ohnehin einer für alle und alle für einen ackern, wird das blau-gelbe Team die Lücke schließen.

Anstoß im rappelvollen Fuchsbau ist heute 19.30 Uhr und es gibt noch knapp 250 Stehplatzkarten für den Umgriff und den, wieder geteilten, Block L. Wer also noch in der Eisarena dabei sein will, der muss sich beeilen. Ob die Tageskasse geöffnet wird, wird über die Social Media Kanäle rechtzeitig veröffentlicht.

Und: Überraschung!!! Nicht das Duo Patrick Gogulla und Carsten Lenhart wird das Match leiten. Nachdem bisher die Unparteiischen immer je ein Heim- und Auswärtsspiel pfiffen, gibt es diesmal eine andere Ansetzung. Im Streifenlook agieren Benjamin Hoppe und Christoffer Hurtik.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen