Claudia Trache

Erste Konferenz der Kinder

Görlitz. Was wünschen sich Kinder und Jugendliche für ihren Stadtteil? Das will man in der Innenstadt Ost wissen und plant dazu eine Konferenz der Kinder.

Am 7. März haben 7- bis 18-Jährige die Chance, ihre Ideen für den Stadtteil „Innenstadt Ost“ einzubringen. Von 15 bis 18 Uhr findet im Cyrkus-Laden (Jakobstraße 5) die erste Görlitzer Konferenz der Kinder statt. Sie ist Teil des Projektes "Junge Ideen an den Start - Kinder- und Jugendbeteiligung in der Innenstadt Ost" und wird von einem fünfköpfigen ehrenamtlichen Projektteam bestehend aus Bewohnern des Stadtteils, einem Vertreter des Bürgerrates der Innenstadt Ost und einer Vertreterin der lokalen Unicef-Gruppe organisiert. 

Teilnahmen ohne Voranmeldung

Dabei können Fragen angesprochen werden, wie: Was mögt ihr in diesem Stadtteil, was fehlt? Habt ihr Ideen, wie wir es hier noch schöner, ruhiger, grüner oder abenteuerlicher gestalten können und möglichst viele Menschen etwas davon haben? „Die Möglichkeit, die eigene Stadt mitzugestalten, Ideen einzubringen und auch selber mit umsetzen zu können, wollen wir mit der Konferenz gern den Kindern und Jugendlichen näher bringen“, erzählt Anna Olbrich vom Organisationsteam. „Und hoffentlich können wir zeigen: das macht Spaß, ich werde ernst genommen, ich kann was bewirken.“

Ein Team aus Pädagoginnen und Pädagogen wird zusammen mit Kinder-Co-Moderatoren die Konferenz moderieren. Interessierte Kinder und Jugendliche können ohne Voranmeldung daran teilnehmen. Auch diejenigen, die noch keine konkreten Ideen haben, sind willkommen, denn Ideen entstehen auch im gemeinsamen Gespräch oder kreativem Wirken. Es wird ein interaktiver Nachmittag werden, bei dem die jungen Menschen miteinander reden und diskutieren, aber auch ihre Ideen basteln, bauen oder schreiben können. Die Konferenzteilnehmer haben die Möglichkeit, mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung direkt ins Gespräch kommen. „Sie werden bei der Ideenentwicklung auf tatsächliche Machbarkeit achten, bei Bedarf zu bestimmten Fragen beraten oder konstruktive Einschätzungen geben. „Am Ende der Veranstaltung werden die von den Kindern ausgewählten und ausgearbeiteten Ideen einem Vertreter des Bürgerrats Innenstadt Ost überreicht“, erläutert Anna Olbrich.

Regelmäßige Kinder- und Jugendbeteiligung?

Das Beteiligungsprojekt und die Konferenz ist eine Art Testlauf. Nach der Konferenz werden sich alle Partner zusammensetzen, sich über die gemachten Erfahrungen austauschen und darüber beraten, ob die Kinder- und Jugendbeteiligung in Görlitz zu einem festen Bestandteil werden kann. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei. Für Auflockerung zwischendurch sorgt das Cyrkus-Team des Kulturbrücken e.V., neben dem Familienbüro, dem Familienzentrum Jakobs Enkel sowie dem Familientreff Carifé ein weiterer Partner der Konferenz. Insgesamt stellt die Stadt Görlitz für Projekte in der Innenstadt Ost mehr als 9.000 Euro pro Jahr bereit. Bislang kommen die meisten Vorschläge dafür von Erwachsenen. Das soll sich nun ändern.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Gedenkkonzert zum 75. Jahrestag der Bombardierung Cottbus

Cottbus. Im Gedenken an die Opfer der Bombardierung der Stadt Cottbus durch die Alliierten Streitkräfte am 15. Februar 1945 erklingt im öffentlichen Raum der Bahnhofshalle im Hauptbahnhof Cottbus am Samstag, 15. Februar, ab 21 Uhr, Musik aus drei Jahrhunderten, die Hörende und Musizierende in Trauer und Besinnung vereint. Der Eintritt ist frei. Die Kammerchöre der Singakademie Cottbus e.V., der BTU Cottbus-Senftenberg und des Konservatoriums Cottbus vereinen sich in diesem Konzert unter der Leitung von Christian Möbius mit dem Philharmonischen Orchester zu einem Klangkörper von beeindruckender Ausdruckskraft – ein musikalisches Miteinander, das symbolisch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Hier und Jetzt, für einen lebendigen, zugewandten Dialog und für ein „Nie wieder!“ von Krieg, Hass und Gewalt steht. Wolfgang Glemser ist zunächst als Solist in Mozarts berühmtem d-Moll-Klavierkonzert zu erleben, das hin- und hergerissen ist zwischen schroffer, mitreißender Dramatik und einen innig lyrischen Gestus des Verzeihens. Es folgt das „Lux aeterna“ des amerikanischen Komponisten Morten Lauridsen, dem verschiedene liturgische Texte mit Bezug auf das „ewige Licht“ zugrunde liegen. In Mendelssohns Choralkante „Verleih uns Frieden ewiglich“ auf einen Text Martin Luthers, die das Programm beschließt, mischen sich schließlich Trauer und Hoffnung – ein nachdenklicher, doch versöhnlicher Ausklang.Im Gedenken an die Opfer der Bombardierung der Stadt Cottbus durch die Alliierten Streitkräfte am 15. Februar 1945 erklingt im öffentlichen Raum der Bahnhofshalle im Hauptbahnhof Cottbus am Samstag, 15. Februar, ab 21 Uhr, Musik aus drei…

weiterlesen