tok

Der diamantene Taucher

Where Custom Writing Desk Furniture - Instead of having trouble about research paper writing get the needed help here Benefit from our cheap custom Bad Muskau. Er ist seit 60 Jahren im Tauchsport aktiv. Jetzt hat Gerhard Schneider aus Bad Muskau seine Erfahrungen aufgeschrieben.

read this will help you to overcome the stress that you need to face while working on the dissertation. EssaysMaster will assist you right from the beginning till the time you successfully complete your work. We have a professional experience of guiding students in the best possible way for their dissertation. The work is done as per your required format. Following are Wer 60 Jahre verheiratet ist, der feiert diamantene Hochzeit. Übertragen auf den Tauchsport könnte man sagen, Gerhard Schneider aus Bad Muskau ist der diamantene Taucher. Seit 60 Jahren schnallt er sich regelmäßig die Tauchflasche auf den Rücken und erkundet mit Taucheranzug, -brille und Flossen die Unterwasserwelt.

http://www.lemongardenhotel.com/?online-paper-writing-service-reviews - experienced scholars, top-notch services, instant delivery and other benefits can be found in our academy writing help Angefangen hat seine Leidenschaft 1960. »Da habe ich beim DRK zunächst meinen Rettungsschwimmer gemacht«, erzählt er. Damit konnte die Taucherausbildung beginnen, die er mit 15 Jahren als jüngster der Gruppe absolvierte. »Das Wasser war damals im Jahnbad noch kristallklar«, erinnert sich Schneider. Nicht ganz so gut wie die Wasserqualität war damals die Qualität der Ausrüstung. »Die Anfänge waren recht abenteuerlich. Ausrüstung gab es damals nur sporadisch, wir haben vieles selbst gebastelt.« So wurden beispielsweise CO2-Feuerlöscherflaschen zu Tauchflaschen umgebaut. »Das Halsgewinde, praktischerweise konisch, war gleich. Druckluftventile beschafften wir uns. Die so gebauten Flaschen waren schwerer und nur mit 150 bar befüllbar. Dafür brauchten wir weniger Bleigewichte«, schreibt Schneider.

Need a new cover letter to get that job? Our cover source site can get them done for you in as low as eight hours! Mitte der 70er trat er der Tauchgruppe der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) bei, wurde später Tauchausbilder, Tauchtechniker und Wettkampfrichter und war nach der Wende auch Tauchlehrer im heute noch bestehenden Aqua-Team. Das Aqua-Team war schon zu DDR-Zeiten aus drei GST-Tauchgruppen entstanden. Nach der Wende war es 1990 beim Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) neu gegründet worden. Gerade der Schritt zum Tauchausbilder war dabei nicht ganz freiwillig. »Ich wollte das eigentlich gar nicht machen.« Aber es gab damals einen Ausbildermangel. »Also wurde ich so lange genervt, bis ich schließlich einwilligte.« Im April 1977 kehrte er dann mit der Lizenz T3 aus Greifswald zurück.

Heute stehen in Gerhard Schneiders Vita über 3500 Tauchstunden in aller Welt und das Tauchen ist nach wie vor seine Leidenschaft. Auch seine Frau hat er damit »angesteckt«. »Vergangenes Jahr waren wir zum Beispiel in Australien«, erzählt er. Die Geschichte des Tauchsports in Bad Muskau und Umgebung hat er nicht nur miterlebt und mitgeprägt, er hat sie auch aufgeschrieben. Entstanden ist im Selbstverlag eine 50-seitige Broschüre mit dem Titel »Der Tauchsport in Bad Muskau, Weißwasser und Umgebung – Von den ersten Tauchpionieren zum Breitensport in unserer Region«. Wer Interesse an einem Exemplar hat, kann sich unter 035771/63519 bei Gerhard Schneider melden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Dreister Serientäter endlich angeklagt

Dresden. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen 37-jährigen Deutschen Anklage wegen des Verdachts des Diebstahls und der Sachbeschädigung in mehreren Fällen erhoben. Dem Mann wird vorgeworfen, mehrere Einbrüche begangen zu haben, bei denen er nicht nur klaute, sondern auch erhebliche Sachschäden anrichtete. So soll er im Dezember 2018 und Februar 2019 zweimal in das gleiche Zahntechniklabor in Löbtau eingebrochen sein und dort u.a. Zahntechniker-Instrumente, einen Laptop, Speichertechnik, eine Brille und einen leeren Tresor gestohlen haben. Ebenfalls im Frbruar 2019  suchte er eine Hautarztpraxis heim und ließ u.a. Rezepte und ein iPad mitgehen. Im April letzten Jahres brach er in eine Kita in Pieschen, wurde dort aber von einer Alarmanlage vertrieben. Ende April 2019 klaute er in einer Firma auf der Trachenberger Straße ein Mobiltelefon, Fahrzeugschlüssel für drei Pkw sowie Bargeld. In einer zweiten, gegenüberliegenden Firma ließ er Pkw im Wert von ca. 18.000 Euro mitgehen und hinterließ zudem einen erheblichen Sachschaden von rund 5.400. Insgesamt werden dem Täter im Zeitraum Dezember 2018 bis Juni 2020 zwölf Straftaten und Verursachung von Sachschäden mit mehreren tausend Euro zur Last gelegt. Der Mann  ist bereits erheblich und mehrfach vorbestraft, zudem stand er während der Tatzeitraums unter Führungsaufsicht. Ein Haftbefehl vom 5. Januar 2020 wurde zunächst außer Vollzug gesetzt, danach war der Mann abgetaucht. Erst am 24 Oktober konnte er festgenommen werden.Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen 37-jährigen Deutschen Anklage wegen des Verdachts des Diebstahls und der Sachbeschädigung in mehreren Fällen erhoben. Dem Mann wird vorgeworfen, mehrere Einbrüche begangen zu haben, bei denen er nicht…

weiterlesen