tok/pm

Das E-Auto fünf Mal schneller laden

Görlitz. Vor dem Görlitzer Bahnhof können Elektroautos jetzt „tanken“. Die Stadtwerke haben auf dem Bahnhofsvorplatz eine Schnellladesäule installiert.

„Wir haben hier für jedermann gut zugänglich zwei Ladepunkte installiert und wollen damit das für unser Unternehmen und die gesamte Gesellschaft so wichtige Zukunftsthema Elektromobilität weiter voranbringen“, erklärt Matthias Block, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Görlitz AG.

Die Ladesäule in Görlitz ist die zweite öffentlich zugängliche Ladesäule der SWG, die erste steht auf dem Marktplatz in Rothenburg. Am Bahnhof steht ein Schnell-Ladepunkt zur Verfügung, an denen Fahrzeuge, die dazu technisch in der Lage sind, bis zu 150 Kilowatt Leistung beziehen können und ein weiterer Ladepunkt für Ladeleistungen bis 22 Kilowatt. Fahrzeuge mit einer Batteriekapazität von 40 Kilowattstunden können mit der Schnelllademöglichkeit den Ladevorgang von ca. 100 Minuten auf 20 Minuten verkürzen.

Der Standort wurde in Abstimmung mit der Stadt gewählt. Um die Ladesäulen installieren zu können, mussten zwei Fahnenmasten weichen und einige Fahrradständer, die allerdings in unmittelbarer Nähe einen neuen Standort gefunden haben. Pkw-Parkplätze wurden nicht „geopfert“. Gekostet hat die Säule 50000 Euro, davon 35 Prozent aus Fördermitteln des Bundes. Die nötigen Tiefbauarbeiten schlugen mit weiteren 30000 Euro zu Buche.

Neben den öffentlichen Ladesäulen betreiben die Stadtwerke an mehreren Firmenstandorten insgesamt 23 Ladesäulen für den eigenen Fuhrpark. Die „allerdings nicht im Schnelllademodus“, wie Michael Georgi, Hauptabteilungsleiter Netzservice bei den Stadtwerken, verrät. „Für uns ist das eine unternehmerische Entscheidung, mehr und mehr auf Elektromobilität zu setzen und damit der Umwelt Gutes zu tun“, betont Georgi.

Der Bedarf an Ladepunkten wird in den kommenden Jahren steigen, deswegen sei die Stadt dankbar, dass die Stadtwerke das Thema Elektromobilität anpacken, bekräftigte Bürgermeister Michael Wieler bei der Inbetriebnahme der Ladesäule. Im Mai hatte der Stadtrat beschlossen, Parkflächen für acht weitere Ladepunkte (je zwei Parkplätze pro Ladepunkt) zu reservieren. Um die Aufstellung und Betreibung der Ladesäulen haben sich die Stadtwerke für alle acht Standorte beworben. Die Ausschreibung dazu lief bis 1. Juli.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen