gb 1 Kommentar

Zimmis Einwurf – Und schon wieder eine neue Regel

Es jährt sich zum 40. Mal. Das kuriose Führungstor der Dresdner Dynamos in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister. Gegen Partizan Belgrad schlich sich klammheimlich in der 8. Minute des Rückspiels Dixie Dörner an den gegnerischen Torhüter Petar Borota von hinten heran. Der wollte gerade einen Abschlag ausführen und hatte sich den Ball noch einmal vor die eigenen Füße gelegt. Und schon hatte Dixie das Streitobjekt zum Lustobjekt gemacht, die Kugel wegstibitzt und ins leere Belgrader Tor geschoben. Schiedsrichter Valentin Lipatow aus der damaligen UdSSR zeigte sofort auf den Anstoßpunkt.

Und was geschah am Sonnabend auf der Alm in Bielefeld? Genau dasselbe. Dario Dumic klaute dem Bielefelder Torhüter Ortega Moreno in der Nachspielzeit die Kuller und schob seelenruhig ein. Doch Referee Sven Jablonski aus Bremen entscheidet auf Freistoß für die Ostwestfalen. Erstaunlicherweise wurde genau diese Szene in den meisten Berichten und Rückblicken zum Spiel gar nicht gezeigt. Fanden die Kollegen nicht so wichtig. Obwohl es der Ausgleichstreffer innerhalb von fünf Minuten gewesen wäre für die in weinrot gestreift antretenden Schwarz-Gelben. Vor der Saison hatte Manuel Gräfe der Mannschaft in einer Regelkunde erklärt, dass der Torhüter inzwischen in Ruhe zu lassen ist. Das plauderte Lucas Röser aus. Wie sich die Zeiten doch in 40 Jahren geändert haben.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Kommentar von FF
Danke Zimmi, habe mich auch schon gewundert, warum das Tor totgeschwiegen wurde...

Neuartiger Asphalt für Bahn-Unterführung

Cottbus. Eine längere Lebensdauer der Fahrbahn und damit einhergehende eingesparte Reparaturkosten erhofft sich die Stadt Cottbus von einem neuartigen Asphalt an der Nordrampe der Sandower Unterführung. Dieser wasserdurchlässige Asphalt - auch Drainasphalt genannt - soll das Wasser effizienter abfließen lassen. »Es ist ein offenporiger Asphalt mit vielen kleinen Hohlräume. Die ergeben sich durch einen hohen Anteil grober Gesteinskörnung«, erklärt Joachim Kollakowski, Teamleiter Brücken in der Stadtverwaltung. »Probleme verursacht hier am Trog vor allem das Grundwasser. Es drückt durch die Fugen.« Hydrologische Untersuchungen aus dem Jahr 1969 würden laut Kollakowski auf eine alte Wasserader in diesem Gebiet verweisen. »Der Bau aus dem Jahr 1979 ist damals nicht optimal abgedichtet worden. Mit dem neuen Asphalt hoffen wir, dass wir das jetzt für die kommenden zehn bis 15 Jahre in den Griff bekommen.« Wie Kollakowski informiert, soll neben dem neuartigen Asphalt auch eine Kastenrinne am Straßenrand zusätzlich den Wasserablauf erleichtern. »Sie leitet das Wasser nach unten, damit es dann in die Spree gepumpt werden kann. Die Technik dafür läuft seit 1979 gut. Sie wird ständig gewartet«, erklärt Kollakowski. Wie er berichtet, investiert die Stadt Cottbus 180 000 Euro in die aktuelle Maßnahme, die mit dem Abtragen der alten Asphaltschicht Anfang August begonnen hatte. In Zukunft komme man jedoch um ein neues Bauwerk nicht herum. »Es wird seit Jahren beobachtet. Dabei wurde festgestellt, dass das Bauwerk jährlich ein Millimeter nach oben wächst und die Flügel nach außen gedrückt werden. Die Standsicherheit ist jedoch nicht gefährdet«, sagt Joachim Kollakowski und fügt an, dass ein Neubau des Trogbauwerkes auf rund 50 Millionen Euro geschätz wird.Eine längere Lebensdauer der Fahrbahn und damit einhergehende eingesparte Reparaturkosten erhofft sich die Stadt Cottbus von einem neuartigen Asphalt an der Nordrampe der Sandower Unterführung. Dieser wasserdurchlässige Asphalt - auch Drainasphalt…

weiterlesen