gb

Zimmis Einwurf – Hier muss ganz schnell eine Lösung her

Ja, und nun? So kann es jedenfalls nicht weiter gehen. Einhelliger Tenor der Dynamo-Anhänger nach dem Gegurke ihrer Lieblinge und dem traurigen 0:0 gegen Jahn Regensburg. Immerhin der erste Punkt im neuen Jahr. Der hilft wirtschaften beim Blick auf die Tabelle. Nein, macht er nicht. Wenn sie bei Dynamo noch weiter mit diesem Leistungsloch bestehen wollen, dann geht es wieder einmal voll in die Hose. Dann kommt das letzte Spiel gegen Paderborn, vielleicht noch eine Niederlage wie in der letzten Saison gegen Union und dann geht es womöglich in die dritte Liga.

Gerade der gleißende Sonnenschein über dem Harbig-Stadion brachte die Schattenseiten brutal ans Licht. Hier steht nun wirklich keine Einheit auf dem Platz. Obwohl alle beschwichtigen: Wir sind ein wirklich tolles Team. Ab Minute 70 läuft nichts mehr mit Anrucken oder jetzt erst recht, wir können das Ding noch reißen. Mitten in der Saison kannst du nicht Kondition knüppeln, dann werden die Beine erst richtig schwer. Was also tun in dieser vertrackten Situation? Frischer Wind muss her. Die Freude am Fußballspielen muss zurück kehren bei Dynamo. Einer macht gerade seinen Abschluss in Sachen Trainerschein. Es dauert noch ein paar Tage, aber dann hat Cristian Fiel endlich sein Papier. Und dann muss er seinem Verein helfen.

Wie sagt man so schön? Nur mal so ein Gedanke. Denn wer sich keine Gedanken macht…

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen