Carola Pönisch

Was gibt's heute Mittag? SpeiseplanApp hilft

Was tun, wenn mittags der große Hunger einsetzt? Schon wieder Burger? Schon wieder Bockwurst? »Es gibt so viele Angebote. Man muss sie nur finden«, sagten sich Martin Bruck und Manuel Gillner und machten sich gemeinsam mit Kollege Toni Aßmann Anfang 2018 an die Arbeit, um eine Speiseplan-App zu entwickeln.

Die Idee: Kantinen, Fleischereien und Imbisse, die oft noch nicht digitalisiert sind, können sich registrieren und gegen eine Abogebühr ihre Angebote einstellen. So werden sie "sichtbar". Mitmachen kann jeder, der einen täglich, wöchentlich oder monatlich wechselnden Mittagstisch anbietet.

Die Idee dazu kam den Machern vor etwa zwei Jahren. "Ich habe damals für Firmen interne Netzwerke entwickelt und aufgebaut", erzählt Martin Bruck. Dabei fiel ihm auf, dass Mitarbeiter im Intranet vor allem anderen nach einem Suchen: Dem nächsten Mittagessen. Was folgt, ist ein Klicken durch endlose Google-Ergebnisse. "Wir haben geschaut, ob es da nicht eine Lösung gibt, die alles übersichtlich auflistet", so Bruck weiter. Lokal gab es hier und da einige Angebote, ein deutschlandweiter Speiseplan war aber nicht in Sicht.

Für den Endbenutzer ist die App kostenfrei. Aktuell sind vor allem Anbieter aus der sächsischen Hauptstadt in der SpeiseplanApp gelistet. „Wir wollen das Angebot langsam aufbauen, konzentrieren uns momentan vor allem auf Dresden", sagt Manuel Gillner. Perspektivisch soll aber ganz Sachsen und irgendwann ganz Deutschland abgedeckt werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen