André Schramm

Urlaub für Arme

Dresden. Ein Dresdner Verein will noch dieses Jahr eine Ferienwohnung auf Rügen eröffnen. Die Urlaubswoche gibt´s dann zum Schnäppchenpreis, aber nicht für jeden.

 Zirkow, ein kleiner Ort zwischen Bergen und Binz, soll nach den Plänen des Vereins »Dresdner Bürger helfen Dresdner Obdachlosen und Bedürftigen« in ein paar Monaten zum Urlaubsdomizil möglichst vieler Menschen aus der Landeshauptstadt  werden. »Familie Schulz aus Dippoldiswalde unterhält mehrere Ferienwohnungen an der Ostsee und hat uns dankenswerterweise ein Haus überlassen«, sagt Vereins-Chef Ingolf Knajder. Er geht davon aus, dass die ersten Urlauber bereits im Juni Seeluft schnuppern können. Bis dahin soll die Immobilie auf Vordermann gebracht werden. Von der Haustür bis zum Strand sind es rund fünf Kilometer. Fahrräder und Tischtennisplatte gibt´s auch.

»Das Angebot richtet sich an Familien und Menschen, die sich unter normalen Bedingungen keinen Urlaub leisten können«, erzählt Knajder weiter. Er denkt dabei u.a. an alleinstehende Mütter oder Familien, die an der Armutsgrenze leben. Die Bedürftigkeit sei Voraussetzung und werde auch geprüft, heißt es. Dafür soll die Fewo-Woche nur zwischen 80 und 120 Euro kosten. »Ganz kostenfrei funktioniert es leider nicht«, meint der Vereinsvorsitzende mit Blick auf die Betriebskosten. Perspektivisch wolle man das Anwesen ausbauen, damit zwei Familien gleichzeitig Platz finden. Beim Thema An- und Abreise stünde man schon im Kontakt mit einem Busunternehmen.

Im Oktober 2017 hatte der Verein eine Begegnungsstätte für Obdachlose auf der Wiener Straße eröffnet und z.T. harsche Kritik in sozialen Netzwerken geerntet. Etwa 30 Menschen kommen nach Vereinsangaben inzwischen regelmäßig in die Villa, um zu duschen, sich aufzuwärmen oder zu frühstücken. Das Angebot ist kostenfrei und wird über Spenden/Ehrenamt finanziert. Erst Anfang März wurden die Öffnungszeiten von 15 auf 18 Uhr verlängert. Für´s kostenlose Haareschneiden am 24. März gibt es schon 47 Anmeldungen. Neuerdings wird auch einmal im Monat eine Rechtsberatung angeboten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.