Carola Pönisch

Traumhochzeit 1719 reloaded

Dresden. Heiraten wie Prinz und Prinzessin, mit Kutsche, Trauung im Dresdner Residenzschloss, Speisen von Meissener Porzellan – wer davon träumt, sollte sich ganz schnell bewerben. Denn der Hochzeitstermin steht schon fest ...

Fangen wir mal ganz von vorn an, bei August dem Starken. An dem kommt ja keiner vorbei in Dresden. Nun scheinbar auch nicht mehr beim Thema Hochzeit. Denn 1719, also vor genau 300 Jahren, richtete Dresdens Herrscher eine gigantische Hochzeit für seinen Sohn Friedrich August und dessen Zukünftige (Kaisertochter Maria Josepha von Österreich) aus. Gefeiert wurde vier Wochen lang und das Fest galt schon damals als Jahrhundertereignis, das alle anderen Feste an den anderen europäischen Höfen weit in den Schatten stellte.

300 Jahre später: Ja-Wort im Residenzschloss

Weil sich das Ereignis nun just zum 300. Mal jährt, wird in diesem Jahr die glamouröse Hochzeitsfeier von 1719 in den Mittelpunkt der touristischen Vermarktung von Dresden und dem Elbland gestellt. Und zum umfangreichen Programm »Dresden Elbland. 1719 reloaded« gehört eben auch eine ganz besondere Traumhochzeit, für die man sich allerdings bewerben muss. Kleiner Tipp: Am besten geht das mit einem tollen Video ...

Hochzeitstermin: 8. Oktober 2019

„Wir haben es geschafft, eine absolute Ausnahmegenehmigung für eine standesamtliche Trauung im Kleinen Ballsaal des Dresdner Residenzschlosses zu erwirken", sagt Dr. Jürgen Amann, Geschäftsführer der Dresden Marketing GmbH. »Nur dieses eine Mal, am 8. Oktober 2019, darf sich ein Paar in dem glamourösen Marmorsaal des Residenzschlosses das Jawort geben, Empfang für Brautpaar und 40-köpfige Hochzeitsgesellschaft inklusive.« Was außerdem dazu gehören wird sind Kutschfahrt zum Schloss, pompöse Dekoration aus echtem Meissener Porzellan und Übernachtung in herrschaftlichen Gemächern im Hotel Taschenbergpalais Kempinski.

Was das Paar mitbringen muss? Zumindest eine gehörige Portion Begeisterung für Dresden Elbland sollte es zeigen und Freude daran haben, ihre standesamtliche Trauung mit der breiten Öffentlichkeit zu teilen.

Bis 30. Juni können sich Paare bewerben unter Jaichwill@marketing.dresden.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen