gb

Thomanerchor Leipzig singt in Kreuzkirche

Einer guten Tradition folgend, gestalten der Thomanerchor Leipzig unter Leitung des Thomaskantors Gotthold Schwarz, Gewandhausorganist Michael Schönheit und Mitglieder des Gewandhausorchesters Leipzig am kommenden Samstag die Vesper in der Kreuzkirche Dresden. Der Dresdner Kreuzchor singt zeitgleich die Motette in der Thomaskirche Leipzig.

Samstag, 25. Januar, 17 Uhr, Kreuzkirche Dresden

Das musikalische Programm der Vesper ist so faszinierend wie berührend. Der Thomanerchor und die beteiligten Musiker schlagen eine Brücke über mehrere Jahrhunderte sakraler Musik. Die Besucher können sich freuen auf Werke von Franz Liszt, Heinrich Schütz und Kurt Hessenberg. Einen besonderen Akzent bildet die Musik von Johann Sebastian Bach. Es erklingen Präludium und Fuge G-Dur (BWV 541)für Orgel und der erste und zweite Teil der Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ für Soli, Chor und Orchester (BWV 21). Die Vesper verspricht reiche und bewegende Klangerlebnisse.

Eintrittsprogramme erhalten die Besucher zum Preis von 3 Euro am Einlass der Kreuzkirche.

Mitwirkende

Christina Roterberg (Sopran), Patrick Grahl (Tenor), Tobias Berndt (Bass), Gewandhausorganist Michael Schönheit, Orgel und Cembalo Thomanerchor Leipzig, Gewandhausorchester Leipzig, Michaela Hasselt, Continuo-Orgel, Thomaskantor Gotthold Schwarz, Leitung, Pfarrer Martin Hundertmark, Liturg                    

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

HC Rödertal auf Trainersuche

Großröhrsdorf. Wie der Verein mitteilte, wird der Vertrag mit Bundesligatrainer Frank Mühlner nicht verlängert. Mühlner war zwei Jahre als verantwortlicher Trainer und davor ein Jahr als Co-Trainer für den HC Rödertal tätig. Während seiner Tätigkeit erreichte der Verein mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga seinen bisher größten Erfolg. Dem folgte aber auch der sofortige Abstieg. Die folgenden zwei Jahre waren von Konsolidierung geprägt. Da auch einige Spielerinnen zum Saisonende den Verein verlassen werden, steht ein personeller Neubeginn mit einer sportlichen Neuausrichtung an. „Diesen Neuanfang wollen wir mit neuem Personal bestreiten und damit gleichzeitig auch neue Impulse setzen“, so die Vereinsführung. Dabei wird sich auch die Rolle des neuen Cheftrainers ändern. Das Zusammenspiel zwischen Leistungssport, Nachwuchsentwicklung und Partnernetzwerk soll wesentlich enger verzahnt und intensiviert werden. Der Beschluss wurde Frank Mühlner und dem Mannschaftsrat bereits mitgeteilt. In der laufenden Meisterschaft belegen die Rödertalbienen aktuell mit 23:17 Punkten Platz sechs und sind damit im Soll. Bei noch ausstehenden zehn Spieltagen sind jetzt Trainer und Mannschaft gefragt, diese gute Ausgangssituation zu verteidigen. Aufgrund von Verletzungen ist das keine ganz einfache Aufgabe.Wie der Verein mitteilte, wird der Vertrag mit Bundesligatrainer Frank Mühlner nicht verlängert. Mühlner war zwei Jahre als verantwortlicher Trainer und davor ein Jahr als Co-Trainer für den HC Rödertal tätig. Während seiner Tätigkeit erreichte der…

weiterlesen