gb

Qualitätssiegel Bundesstützpunkt - DSC bis 2024 bestätigt

Dresden. Der Dresdner SC ist seit vielen Jahren als Bundesstützpunkt zertifiziert und zählt damit zu den besten Volleyball-Ausbildungszentren im weiblichen Nachwuchs. Im Rahmen des erneuten Evaluierungsprozess ist der Dresdner SC als Bundesstützpunkt bis 2024 bestätigt worden. Der DSC ist einer von nur drei Bundesstützpunkten im Deutschen Nachwuchs Volleyball bundesweit. Das Qualitätssiegel gilt für den Dresdner Talentstützpunkt bis 31. Dezember 2024.

Die wiederholte Anerkennung als Bundesstützpunktes ist für den Dresdner SC ein besonderes Qualitätssiegel. Denn der Verein zählt seit mehr als einem Jahrzehnt zu den besten Ausbildungsvereinen im Nachwuchs. Auch dank der Bestätigung für die kommenden vier Jahre haben die Verantwortlichen für die anstehenden Planungen eine gewisse Sicherheit, mit den bisherigen Strukturen auch weiterhin Volleyball-Talente auf allerhöchstem Niveau auszubilden.

„Mit der Auszeichnung als Mannschaft des Jahres wurde allen deutlich, wie hochklassig die Nachwuchsarbeit des DSC Volleyballs aufgestellt ist. Zu allererst gilt aus meiner Sicht der Dank denen, die im Hintergrund für diese Erfolge arbeiten. Da sind ehrenamtliche Helfer, Vorstände und Trainer zu nennen. Mit der Bestätigung als Bundesstützpunkt bis 2024 gibt es die offizielle Würdigung dieser leidenschaftlichen Arbeit und der gewählten Strategie“, sagt DSC Vorstandsvorsitzender Dr. Dittrich stolz.

Der Erfolg gibt den Verantwortlichen des Dresdner SC und VC Olympia Dresden e.V. für diesen außergewöhnlichen Weg Recht. Mit Hilfe der kontinuierlichen Arbeit am Bundesstützpunkt gelingt es immer wieder erfolgreich Volleyball-Talente aus dem eigenen Dresdner Nachwuchs für das Bundesligateam des Dresdner SC, aber auch die Volleyball Bundesliga zu entwickelt. Das gemeinsame Ziel ist dabei auch die Spielerinnen für die Deutschen Nationalmannschaft auszubilden.

Mit Camilla Weitzel, Sarah Straube und Monique Strubbe stehen gleich drei Spielerinnen vom VCO – Die DSC Talente im aktuellen DSC Kader. Aber auch Größen wie Christiane Fürst und Mareen von Römer sind am Bundesstützpunkt Dresden ausgebildet worden und zu Weltklasse Spielerinnen gereift.

Der Dresdner SC erhält neben dem VCO Berlin und Schweriner SC als einer von nur drei Ausbildungsstätten in ganz Deutschland die begehrte Anerkennung.

(pm/DSC 1898 Volleyball GmbH)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"So geht sächsisch."-Cup & Nord-Ost-Pokal für die Eislöwen

Dresden. Am 3. und 4. Oktober werden die Dresdner Eislöwen ihre ersten Vorbereitungsspiele bestreiten. Im Rahmen des "So geht sächsisch."-Cups, präsentiert von der Sparkasse, werden unter anderem die Eisbären Berlin und die Lausitzer Füchse in der EnergieVerbund Arena zu Gast sein. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat die Schirmherrschaft für das Turnier übernommen. „Mit den Dresdner Eislöwen und den Lausitzer Füchsen treten beim "So geht sächsisch."-Cup gleich zwei Spitzenteams der DEL2 gegeneinander an“, erklärt Ministerpräsident Michael Kretschmer. „Mit beiden – wie im Übrigen auch mit den Eispiraten Crimmitschau – verbindet uns eine langjährige Partnerschaft. Als "So geht sächsisch."-Sportbotschafter werben sie mit Leidenschaft und Begeisterung unermüdlich und erfolgreich für das Sportland Sachsen.“ Und weiter: „Natürlich stehen wir voll und ganz hinter dem "So geht sächsisch."-Cup. Er ist ein deutliches Zeichen und ein klares Bekenntnis aus Sachsen heraus, dass der Spitzensport nun behutsam wieder an Fahrt aufnehmen kann.“ „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung des Ministerpräsidenten und auch der Sparkassen Finanzgruppe Sachsen gemeinsam mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Natürlich wissen wir auch um unsere Verantwortung bei der Umsetzung des "So geht sächsisch."-Cups in diesen aktuellen Zeiten. Wir wollen und wir werden vor Zuschauern spielen. Die Genehmigung dafür haben wir durch das Gesundheitsamt Dresden bekommen. Unser Ziel ist es den Ticketverkauf Ende der Woche zu starten“, erklärte Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf. Die Dresdner Eislöwen werden am Samstag, 3. Oktober im zweiten Halbfinale auf die Lausitzer Füchse treffen. Zuvor sind die Eisbären Berlin im ersten Halbfinale im Einsatz. Zum Gegner der Berliner befinden wir uns in finaler Abstimmung. Am Sonntag, 4. Oktober, spielen die Sieger der beiden Halbfinalbegegnungen den Turniersieger aus, die Verlierer der Halbfinals treffen am Sonntag im Spiel um Platz drei aufeinander. Im Anschluss an den "So geht sächsisch."-Cup bestreiten die Eislöwen sieben weitere Vorbereitungsspiele. Im Nord-Ost-Pokal wird es zu einem weiteren Duell mit den Lausitzer Füchsen kommen, aber in Weißwasser. Außerdem heißen die Gegner Eispiraten Crimmitschau und Rostock Piranhas. Des Weiteren wird es außerhalb der Wertung des Nord-Ost-Pokals zwei Vorbereitungsspiele gegen die Bayreuth Tigers geben. Spielplan "So geht sächsisch."-Cup (Heimturnier) Samstag, 3. Oktober 1. Halbfinale: 15.30 Uhr – Eisbären Berlin gegen Gegner in finaler Abstimmung 2. Halbfinale: 19.30 Uhr – Dresdner Eislöwen vs. Lausitzer Füchse Sonntag, 4. Oktober Finale: 13 Uhr – Sieger Halbfinale 1 vs. Sieger Halbfinale 2 Spiel um Platz drei: 17 Uhr – Verlierer Halbfinale vs. gegen Verlierer Halbfinale 2 Spielplan Eislöwen Nord-Ost-Pokal Samstag, 3. Oktober, 19:30 Uhr – Dresdner Eislöwen vs. Lausitzer Füchse (im Rahmen des Heimturniers) Sonntag, 11. Oktober, 17 Uhr – Eispiraten Crimmitschau vs. Dresdner Eislöwen Freitag, 16. Oktober, 19.30 Uhr – Dresdner Eislöwen vs. Rostock Piranhas Sonntag, 18. Oktober, 17 Uhr – Lausitzer Füchse vs. Dresdner Eislöwen Dienstag, 20. Oktober, 20 Uhr – Rostock Piranhas vs. Dresdner Eislöwen Sonntag, 25. Oktober, 17 Uhr – Dresdner Eislöwen vs. Bayreuth Tigers Freitag, 30. Oktober, 19:30 Uhr – Dresdner Eislöwen vs. Eispiraten Crimmitschau Sonntag, 1. November, 17 Uhr – Bayreuth Tigers vs. Dresdner Eislöwen (pm/Dresdner Eislöwen)Am 3. und 4. Oktober werden die Dresdner Eislöwen ihre ersten Vorbereitungsspiele bestreiten. Im Rahmen des

weiterlesen