Carola Pönisch

Neuer Wüstensand für neue Sandshows

Dresden. Sandtheater Dresden gastiert ab Mitte Juni mit neuer Show im Boulevardtheater Dresden.

»Die neue Sommershow des Sandtheater Dresden heißt ‚Bilder einer Stadt‘ und ist eine in Sand gemalte Hommage an Dresden«, schwärmt Rex Jacob, Sprecher des Boulevardtheater auf der Maternistraße. Er verspricht ab Mitte Juni »eine so noch nie gesehene Zeitreise durch die bewegte Geschichte Dresdens – von der ersten urkundlichen Erwähnung im frühen 13. Jahrhundert über die blühende Epoche der sächsischen Kurfürsten bis ins heutige Elbflorenz«.

Für Kinder wird außerdem »Die Schöne und das Biest« in Sand gemalt und auch »Elbsand – Die Sommershow« aus dem letzten Jahr steht wieder im Programm.

Der rötliche Spezialsand für alle Sandshows stammt übrigens aus der Kalahari-Wüste. Wegen der drei neuen Produktionen hat sich Chef-Sandartist Dimitrij Sacharow rechtzeitig mit neuem Material bevorratet – allerdings nur mit zwei Kilo, denn mehr brauchen die Künstler nicht für ihre tollen Sandbilder.

 

Termine

* "Bilder einer Stadt" (The Story of Dresden): 13.-16.6., 26.6., 11.-14.8., 16.8., 18.-22.8., 26.-27.8., 26.9., 31.12

* "Elbsand – Die Sommershow" 9.-14.7., 9.-10.8.

* "Die Schöne und das Biest" 9.-14.7., 12.-14.8., 16.8.

* Tickets : Tel. : 0351 - 26 35 35 26

 

 

?

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen