gb

NaturKulturBad Zschonergrund e.V. ausgezeichnet

Am 19. August feierte der NaturKulturBad e.V. sein erstes Kräutergartenfest. 700 Besucher zählte das einzige Naturbad Dresdens mit biologischer Selbstreinigung an diesem Tag und viele nutzten die Gelegenheit, den Kräutergarten mit all seinen interessanten Angeboten rund um Kräuter und Insekten zu erleben.

Dieser schöne Aktionstag bei hochsommerlichen Temperaturen wurde auch zu einem weiteren Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. In einer kleinen Feierstunde wurden durch die UN-Dekade Biologische Vielfalt die Naturerlebnisprojekte mit nachhaltiger Nutzung im Zschonergrundbad als offizielles Projekt gewürdigt. In ihrer Laudatio, hob  Bürgermeisterin Eva Jähnigen, Beigeordnete für Umwelt und Kommunalwirtschaft der Stadt Dresden hervor, dass dieses Projekt am Rande des LSG Zschonergrund ein herausragendes ist. Sie dankte dem Verein für sein 20jähriges Engagement.

Der NaturKulturBad Zschonergrund e.V. hat mit dem Bau des Naturbades und der gleichzeitigen Entwicklung zur Umweltbildungsstätte ein deutliches Zeichen gesetzt, dass Ökologie und Nutzung durch den Menschen gut zusammen geht. Die Auszeichnung wurde von Herrn Mayer, Leiter des Fachgebiets „Landschaftsplanung, räumliche Planung und Siedlungsbereich“ des Bundesamtes für Naturschutz vorgenommen. Er machte deutlich, dass diese Ehrung eine gerechtfertigtes Siegel darstellt und es sich bei dem Projekt im Zschonergrundbad um ein Projekt handelt, welches sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzt.

Neben einer Urkunde erhielt der Verein einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht, zu deren Erhaltung das Naturerlebnisprojekte mit nachhaltiger Nutzung im Zschonergrundbad einen wertvollen Beitrag leistet. Ab sofort wird das Projekt auf der deutschen UN-Dekade-Webseite unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt.

Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu strebt die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte soll dazu beitragen und die Menschen zum Mitmachen bewegen. (pm)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Rapper Chris Ares hört auf

Bautzen. Der in der rechten Szene bekannte Rapper Chris Ares hat in seinem Telegram-Kanal und anderen sozialen Medien bekannt gegeben, sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. „Mit der Musik und dem Auftreten in der Öffentlichkeit werde ich nun aufhören, da es der einzig konsequente Weg ist, wenn ich mir eingestehe, dass ich mich verändert habe“, heißt es unter anderem in seinem veröffentlichten Statement. Ares bekam Gegenwind aus den Rathäusern und Zuspruch von seinen Fans Christoph Aljoscha Zloch, der unter den Künstlernamen Chris Ares in der Musikszene bekannt geworden ist, hatte in der letzten Zeit viel Aufmerksamkeit erregt, sich in Ostsächsischen Städten und Gemeinden niederzulassen. So wollte er in Bischofswerda einen patriotischen Jugend-Treff etablieren. In Bautzen ging es um die Eröffnung eines Tattoo-Studios, welches er später in der Gemeinde Cunewalde eröffnen wollte. Weitere bekannte Aufenthaltsorte waren der Ortsteil Weifa, der zur Gemeinde Steinigtwolmsdorf gehört und 15 Kilometer südlich von Bautzen gelegen ist. In allen Orten stieß er auf Ablehnung, bekam allerdings für seine Pläne in der Szene viel Zuspruch. Familie und Job stehen jetzt im Vordergrund Laut Nachfrage des Wochenkuriers, möchte sich Ares vordergründig um seinen Job und seine Familie kümmern. Aktuell hält er sich noch in Ostsachsen auf. Wo es ihn genau hin verschlägt, wollte er nicht beantworten. Ares möchte sich politisch zurückziehen und mit der Musik aufhören. Christoph Aljoscha Zloch hat Energie- und Umwelttechnik studiert. Über sein Privatleben macht er keine Angabe und bat diese zu respektieren. Ares geht einen anderen Weg In seinem ausführlichen Statement beschreibt er weiter: „Am heutigen Tage muss ich anerkennen, dass ich den jetzigen Weg nicht weitergehen kann- und möchte. Chris Ares war ein sehr intensiver Abschnitt meines Lebens. Chris Ares war meine persönliche Ausbildung, meine Lehre.“ Nach dem Statement wurden sämtliche Bilder und Videos auf seinen Scocial-Media-Kanälen gelöscht. In einem letzten Satz richtete sich Ares an seine Fans: „Was ich uns allen mit auf den Weg geben möchte? Reden, wir müssen alle viel mehr miteinander reden!“ Über 70.000 Menschen auf Telegram lasen seine wahrscheinlich letzten Worte in der Öffentlichkeit. Der in der rechten Szene bekannte Rapper Chris Ares hat in seinem Telegram-Kanal und anderen sozialen Medien bekannt gegeben, sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. „Mit der Musik und dem Auftreten in der Öffentlichkeit werde ich nun…

weiterlesen