Carola Pönisch

Mit dem Young ClassXMusicMobil gratis zu Kultur

Dresden. Was ist eigentlich eine Oper und wie wird eine Geige gebaut? Um solchen Fragen auf den Grund zu gehen, können Schulklassen in Dresden und Umgebung jetzt das Young ClassX MusikMobil nutzen.

Das Young ClassXMusikMobil ist ein Bus, der Schüler kostenlos zu musikalisch-kulturellen Veranstaltungen chauffiert. Dabei werden sie von angehenden Musikpädagogen der Hochschule für Musik Dresden begleitet und während der Fahrt auf das bevorstehende Musikerlebnis eingestimmt. Heute (8. Juni) übergab die Otto Group Solution Provider (OSP) GmbH ein solches MusikMobil an den Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert. In den nächsten drei Jahren ist es damit den Dresdner Schülerinnen und Schülern möglich, diesen musikpädagogischen Shuttle-Service zu nutzen.

Wer kann den Bus nutzen?

Schulklassen aus Dresden und Umkreis von Freiberg bis Meißen, von Sebnitz bis Hoyerswerda können sich ab sofort unkompliziert für eine Fahrt mit dem MusikMobil bewerben. Das Angebot gilt für alle von der ersten bis zur 12. Klassenstufe. Die Teilnahme ist kostenlos,  die Pädagogen werden von der Organisation komplett entlastet. Rund 60 Fahrten sind künftig pro Jahr geplant.  

Wer sind die Kulturpartner?

Die musikpädagogischen Entdeckungsfahrten führen nicht nur zur Semperoper oder zum Kreuzchor. Auch die Palucca Hochschule für Tanz, die Dresdner Musikfestspiele und der Geigenbau Gläsel gehören zu den derzeit zwölf Projektpartnern. Weitere Musikeinrichtungen sollen das Netzwerk erweitern, Interessierte können sich gerne melden.

Woher stammt die Idee?

Die Idee eines "musikpädagogischen Shuttle-Services" stammt aus Dresdens Partnerstadt Hamburg. Dort wurde das Projekt 2010 ins Leben gerufen. Seit dem Schuljahr 2014/15 gibt es in Karlsruhe ebenfalls ein MusikMobil. Dass es nun auch in Dresden fährt, ist der Initiative von Viola Klein zu verdanken. Sie hat das Young ClassX Mendelssohn Orchester zur HOPE-Gala am 27.10. nach Dresden eingeladen und ist begeistert, wie es dem Verein gelingt, Kinder an klassische Musik heranzuführen

Wie wird der Bus finanziert?

Finanziert wird das Projekt durch das IT- und Software-Unternehmen Otto Group Solution Provider (OSP), das 1991 in Dresden gegründet wurde und im World Trade Center ansässig ist. Für den Geschäftsführer des Young ClassX e.V. Prof. Tobias Wollermann ist die Zusammenarbeit mit OSP und der Hochschule für Musik Dresden eine runde Sache: "The Young ClassX wurde 2008 als größtes Kulturengagement der Otto Group initiiert und hat bereits über 12.000 Kinder und Jugendliche in Hamburg erreicht.

Wer sind die Partner vor Ort?

Für die Durchführung des Projektes wurde ein Projektbüro in Dresden eröffnet. Es ist an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber angesiedelt, einem wichtigen Partner des Projektes. Unter fachlicher Führung von Professor Wolfgang Lessing vom Lehrstuhl für Musikpädagogik und der Seminarleitung Agnes Müller wurde ein MusikMobil - Seminar gegründet, in dem derzeit acht Studierende ihr Wissen erweitern. Sie begleiten abwechselnd die Fahrten des MusikMobils.

Wie kann man sich anmelden?

Unter www.theyoungclassx.de/musikmobil/kalender können sich interessierte Schulklassen online für eine Fahrt mit dem MusikMobil bewerben. Interessierte Kultureinrichtungen, die den Schülern Musikerlebnisse ermöglichen möchten, melden sich bei der Projektkoordinatorin Agnes Müller unter Telefon 0176/40522661 oder agnes.mueller@theyoungclassx.de.

www.theyoungclassx.de/musikmobil

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mit "Ophelia" zum Sieg in Taiwan

Dresden. Die Dresdner Malerin und Grafikerin Tina Wohlfarth (40) gewann den 1. Preis der »International Biennial Print Exhibit: 2018 ROC« des renommierten National Taiwan Museum of Fine Arts. Das Museum ist eines der wichtigsten Museen Asiens und hatte den Grafikwettbewerb weltweit ausgeschrieben. Insgesamt bewarben sich rund 1.500 Künstler mit ihren Arbeiten.Eine Jury ließ 40 Künstler aus 25 Ländern zur Endauswahl zu, aus deren Reihe dann die Sieger hervorgingen. In die Endauswahl schafften es u.a. Künstler aus Nepal, Südkorea, Albanien, Iran, Bolivien, Russland und Hong Kong. Mit ihrer Arbeit »Ophelia IV/2«, einer Kombination aus Mezzotinto und Papierschnitt, schaffte es Tina Wohlfarth überraschend auf Platz ein. Denn im druckgrafischen Bereich sind traditionell asiatische Länder sehr stark, hier hat diese Kunsttechnik auch einen hohen Stellenwert. Umso bemerkenswerter ist der Erfolg von Tina Wohlfarth – vor allem angesichts dieser exklusiven Konkurrenz aus Asien. Geboren in Saalfeld, Studium in Dresden Tina Wohlfarth wurde 1978 in Saalfeld geboren, lebt und arbeitet in Dresden. Nach einem Studium der Kunstpädagogik in Erfurt studierte sie Malerei und Grafik an der HfBK in Dresden, nach dem Diplom folgte ein Meisterstudium bei den Professoren Elke Hopfe und Martin Hohnert. Ein Reisestipendium der Stadt Dresden führt die Künstlerin 2012 nach Cleveland/USA.Die Dresdner Malerin und Grafikerin Tina Wohlfarth (40) gewann den 1. Preis der »International Biennial Print Exhibit: 2018 ROC« des renommierten National Taiwan Museum of Fine Arts. Das Museum ist eines der wichtigsten Museen Asiens und hatte den…

weiterlesen