Carola Pönisch

Leonie Wirths Schalenbrunnen kommen zurück

Dresden. Der Dippoldiswalder Platz wird umgestaltet. Er soll den Eingang bilden in den Promenadenring "Grünes Band", das die Altstadt umschlingen soll

Der Schalenbrunnen der Dresdner Künstlerin Leoni Wirth (1935-2012) bekommt einen neuen Standort: Er wird künftig vor dem ehemaligen Ärztehaus an der Budapester Straße 2 sprudeln. Nach fast 40 Jahren auf der Prager Straße und 15 Jahren Einlagerung im Lapidarium der Stadt markiert das Wasserspiel dann den Eingang zum neuen Promendadenring, der sich als Grünes Band von der Marienstraße zum Postplatz schlängelt und in Teilen schon fertig ist.

Der Dippoldiswalder Platz selbst erhält Granit-Kleinpflaster. Weil es zur Marienstraße hin einen kleinen Höhenunterschied gibt, wird hier eine abgestufte Platzkante gebaut.

Zehn Kaiserlinden, Bänke und Abfallbehälter

Die sechs alten Bäume, die auf der vorhandenen Rasenfläche stehen, bleiben erhalten. Neu dazu kommt ein drei Meter breiter Gehölzstreifen mit zehn Kaiserlinden, die Brunnen und Platz einrahmen werden. Vier Bänke mit Lehne, zwei Hockerbänke und zwei Betonblöcken mit Kunstharzpressholz-Auflage werden aufgestellt.

Neue Abbiegespur in die Budapester Straße

Die Marienstraße soll breiter werden, damit an der Stelle, wo sie in die Budapester Straße mündet, eine Fahrradspur entstehen kann. Dafür müssen Teile der Marienstraße abgebrochen und neu verlegt werden. Weil für die Arbeiten wenig Platz ist, macht sich eine halbseitige Sperrung notwendig. Der Verkehr rollt während der Bauzeit vom Postplatz in Richtung Budapester Straße einseitig, der Gegenverkehr wird über Josephinen- und Annenstraße geleitet.

Als nächstes: Mehr Grün am Pirnaischen Platz

Das Grüne Band soll sich auch über den Pirnaischen Platz ziehen, die Pläne wurden allerdings im Stadtratsausschuss abgelehnt. »In seinem jetzigen ungepflegten Zustand wird der Platz seiner Funktion als zentralem Ankunfts- und Umsteigepunkt für den ÖPNV nicht gerecht«, sagt Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain. "Wir prüfen jetzt, wie wir die Planung für diesen Abschnitt des Promenadenrings modifizieren können und dann eine neue Vorlage in den Stadtrat.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen