Carola Pönisch

Kleiner Star auf Zoras Bühne

Dresden. Am 18. Oktober hat ein neunjähriger Junge seinen ersten Auftritt im Travestietheater Carte Blanche in Dresden. Dass er hier seine Berufung gefunden hat, steht für Luke längst fest.

Luke ist ein ganz besonderer Junge. Und er wird in wenigen Tagen einen ganz besonderen Tag erleben, wahrscheinlich den tollsten und aufregendsten seines bisherigen Lebens. Denn Luke wird am 18. Oktober, punkt 14 Uhr, bei Zora Schwarz im Dresdner Travestietheater sein – nicht als Gast, sondern auf der Bühne.

Alles begann im Dezember 2019

Der Tag, der das Leben des heute Neunjährigen komplett veränderte, war im Dezember letzten Jahres. Mit seiner Familie besuchte der Junge eine Travestieshow in Zoras »Carte Blanche«. »Seitdem redet er von nichts anderem mehr«, sagt seine Mama Nadine. 

Spaß am Verkleiden hatte Luke jedenfalls immer schon. Als Dreijähriger im Kindergarten war er meistens die Prinzessin. »Mit Fünf hat er dann sogar seine eigene Theatergruppe gegründet und für andere Kinder Aufführungen einstudiert«, lacht Nadine. 

Doch das reichte noch lange nicht. »Immer wenn Luke zu Hause war, hat er sich sofort umgezogen und in eine Prinzessin verwandelt. Sein Zimmer ist eine große Bühne mit Lichtshow, Musikanlage, Vorhang und Mikrofon.« Seit er größer ist und es für ihn keine bühnentauglichen Kleider mehr gab, bastelt  sich der Drittklässler seine Outfits kurzerhand selbst.

Sein großer Traum: Travestiestar werden

Als die Staffel »Queen of Drags« im TV lief, stand für Luke fest: »Das will ich werden«. Der Abend im Carte Blanche ist für ihn heute noch der allerschönste und das Erinnerungsfoto davon, das in seinem Zimmer hängt, gehört wahrscheinlich zu den wertvollsten Dingen, die er hat. 

Als Zora Schwarz all das von Lukes Mama erfuhr, stand sofort fest: Der Junge bekommt einen Auftritt in der Show. Als »jüngsten Travestiestar Europas« feiert die Carte Blanche-Chefin das Nachwuchstalent bereits. Und wer weiß: Vielleicht wird am Sonntag tatsächlich ein neuer (Travestie-)Star geboren. Die Proben im Kinderzimmer laufen auf Hochtouren. 

18. Oktober, 14 Uhr, Travestietheater Carte Blanche

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Dinkelsteinofenbrot ist Flut-Brot

Doberlug-Kirchhain. Gemeinsam Gutes tun - die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain sammelt mit der Aktion »Flut-Brot« für die Flutopfer. Unter dem Motto »Bäcker helfen Bäckern« sollen dabei den betroffenen Handwerksbäcker schnell und unbürokratisch geholfen werden. Auch Kunden können sich mit einer Spende beteiligen. Mit dem Kauf des »Flut-Brotes« geht direkt ein Euro an die Spendenaktion des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks. Mit dem eingesammelten Geld soll den betroffenen Bäckern beim Wiederaufbau geholfen werden, um die Versorgung mit Brot- und Backwaren schnell wieder sicherzustellen. In den überfluteten Gebieten wurden nach derzeitigem Stand mindestens 15 Backstuben und mehr als 58 Verkaufsstellen zerstört und die Produktion musste eingestellt werden. »Die Schäden sind immens und der Wiederaufbau wird Millionen kosten«, so Michael Wippler, Präsident des Deutschen Bäckerhandwerks. »Jeder Euro zählt. Mit dem Kauf eines Flut-Brotes unterstützen Sie den Wiederaufbau in den betroffenen Gebieten«, ergänzt Bäckerei-Chef Thomas Bubner. Die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain hat das BIO Dinkelsteinofenbrot zum offiziellen Flut-Brot gemacht.Gemeinsam Gutes tun - die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain sammelt mit der Aktion »Flut-Brot« für die Flutopfer. Unter dem Motto »Bäcker helfen Bäckern« sollen dabei den betroffenen Handwerksbäcker schnell und unbürokratisch geholfen werden. …

weiterlesen