Carola Pönisch

Kleiner Star auf Zoras Bühne

Dresden. Am 18. Oktober hat ein neunjähriger Junge seinen ersten Auftritt im Travestietheater Carte Blanche in Dresden. Dass er hier seine Berufung gefunden hat, steht für Luke längst fest.

Luke ist ein ganz besonderer Junge. Und er wird in wenigen Tagen einen ganz besonderen Tag erleben, wahrscheinlich den tollsten und aufregendsten seines bisherigen Lebens. Denn Luke wird am 18. Oktober, punkt 14 Uhr, bei Zora Schwarz im Dresdner Travestietheater sein – nicht als Gast, sondern auf der Bühne.

Alles begann im Dezember 2019

Der Tag, der das Leben des heute Neunjährigen komplett veränderte, war im Dezember letzten Jahres. Mit seiner Familie besuchte der Junge eine Travestieshow in Zoras »Carte Blanche«. »Seitdem redet er von nichts anderem mehr«, sagt seine Mama Nadine. 

Spaß am Verkleiden hatte Luke jedenfalls immer schon. Als Dreijähriger im Kindergarten war er meistens die Prinzessin. »Mit Fünf hat er dann sogar seine eigene Theatergruppe gegründet und für andere Kinder Aufführungen einstudiert«, lacht Nadine. 

Doch das reichte noch lange nicht. »Immer wenn Luke zu Hause war, hat er sich sofort umgezogen und in eine Prinzessin verwandelt. Sein Zimmer ist eine große Bühne mit Lichtshow, Musikanlage, Vorhang und Mikrofon.« Seit er größer ist und es für ihn keine bühnentauglichen Kleider mehr gab, bastelt  sich der Drittklässler seine Outfits kurzerhand selbst.

Sein großer Traum: Travestiestar werden

Als die Staffel »Queen of Drags« im TV lief, stand für Luke fest: »Das will ich werden«. Der Abend im Carte Blanche ist für ihn heute noch der allerschönste und das Erinnerungsfoto davon, das in seinem Zimmer hängt, gehört wahrscheinlich zu den wertvollsten Dingen, die er hat. 

Als Zora Schwarz all das von Lukes Mama erfuhr, stand sofort fest: Der Junge bekommt einen Auftritt in der Show. Als »jüngsten Travestiestar Europas« feiert die Carte Blanche-Chefin das Nachwuchstalent bereits. Und wer weiß: Vielleicht wird am Sonntag tatsächlich ein neuer (Travestie-)Star geboren. Die Proben im Kinderzimmer laufen auf Hochtouren. 

18. Oktober, 14 Uhr, Travestietheater Carte Blanche

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Die Abrafaxe in Sachsen"

Sachsen. Die Abrafaxe erobern mit ihren Abenteuern in Sachsen die Herzen der Comic-Leser: Obwohl die Mosaik-Sonderausgabe erst seit Ende September erhältlich ist, sind die mehr als 110.000 Exemplare der ersten Auflage bereits nahezu komplett vergriffen. »Das ist grandios. Wir freuen uns riesig, dass das Comic-Heft so gut ankommt«, sagte Regierungssprecher Ralph Schreiber. Er kündigte zugleich an, dass wegen des großen Erfolgs nun weitere 60.000 Comics nachgedruckt werden sollen. Die Dachmarke des Freistaates Sachsen »So geht sächsisch.« und die Comic-Zeitschrift »Mosaik« haben das einzigartige Sachsen-Sonderheft anlässlich des 30. Jahrestages der Freistaat-Wiedergründung herausgegeben. Auf 48 Seiten begeben sich die beliebten Comic-Helden Abrax, Brabax und Califax auf eine Zeitreise durch die sächsische Geschichte. Besonders groß ist das Interesse an dem Sonderheft erwartungsgemäß in Sachsen selbst. Aber auch aus anderen Bundesländern sind bereits etliche Bestellungen eingegangen. Anfragen gab es auch aus zahlreichen Schulen. So wollen viele Lehrerinnen und Lehrer die Comic-Hefte auch gezielt in ihren Klassen im Unterricht nutzen. Beliefert werden zudem sächsische Bibliotheken, Schullandheime und Jugendherbergen. Die Deutsche Bahn wird rund 15.000 Exemplare an ihre Fahrgäste im Freistaat verteilen. Darüber hinaus gehen weitere Hefte an hiesige Tourismusverbände und das »Schlösserland Sachsen«. (pm/Medienservice Sachsen)Die Abrafaxe erobern mit ihren Abenteuern in Sachsen die Herzen der Comic-Leser: Obwohl die Mosaik-Sonderausgabe erst seit Ende September erhältlich ist, sind die mehr als…

weiterlesen

„Bildungsflanke – Dynamo Dresden“ ins Leben gerufen

Dresden. Zum zehnjährigen Jubiläum des „LOVE DYNAMO – HATE RACISM“-Aktionsspieltages startet die SGD zusammen mit der antirassistischen Faninitiative „1953international“ mit der „Bildungsflanke – Dynamo Dresden“ ein ganzheitliches pädagogisches Bildungsprojekt für junge Menschen. Über eine jährlich stattfindende, mehrtägige Bildungsreise an einen Ort von historischer Bedeutung soll den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen ein kritisches und reflektierendes Bewusstsein für politische und gesellschaftliche Prozesse vermittelt werden. Eingebettet wird die Bildungsreise in ein altersgerechtes, abwechslungsreiches und sportives Rahmenprogramm. „Mit der Bildungsflanke wollen wir gemeinsam mit ‚1953international‘ sowie allen beteiligten Partnern etwas Neues und Nachhaltiges schaffen, das die Bedeutung von Toleranz, Akzeptanz und Weltoffenheit für Kinder und Jugendliche erlebbar in einen historischen Kontext setzt. Seit vielen Jahren sind diese Werte ein unabdingbarer Teil der Vereinsidentität der Sportgemeinschaft, die wir gerne an die nächste schwarz-gelbe Generation weitergeben möchten“, erklärte Interimsgeschäftsführer Enrico Kabus. Im Rahmen der FARE-Aktionswochen zum Heimspiel gegen den FSV Zwickau am 20. Oktober werden Dynamos Drittliga-Profis das Logo der „Bildungsflanke“ auf dem Trikotärmel präsentieren. Als erstes Ziel der Bildungsreise wurde mit Dresden nicht nur die Heimat der SGD ausgewählt, sondern zugleich eine Stadt, die sich durch ihre große historische Bandbreite optimal als Startpunkt für dieses Projekt eignet. Dabei werden die beiden U13-Mannschaften der SG Dynamo Dresden und des FSV Zwickau gemeinsam auf ein zwei- bis dreitägiges Bildungstrainingslager in der sächsischen Landeshauptstadt fahren, in welchem neben einem Workshop, einem Freundschaftsspiel und einem Teamabend auch ein Rundgang im Schweizer Viertel in Zusammenarbeit mit dem „Stolpersteine für Dresden e.V.“ geplant ist. Abhängig von den entsprechenden Orten wird das pädagogische Angebot jedes Jahr aufs Neue angepasst und überarbeitet. Generell richtet sich die „Bildungsflanke“ an Kinder und Jugendliche aus Dynamos Nachwuchs Akademie sowie an Kooperationsvereine, Schulklassen oder weitere soziale Einrichtungen im Dynamoland. (pm/SG Dynamo Dresden)Zum zehnjährigen Jubiläum des „LOVE DYNAMO – HATE RACISM“-Aktionsspieltages startet die SGD zusammen mit der antirassistischen Faninitiative…

weiterlesen