gb

Hope-Award aus „echtem Meissner“

Dresden. Dresdner Künstler und Meissner Porzellan-Spezialisten kreieren Preis.

Unter dem Motto „Von Klassik bis Rock" engagieren sich am 12. November wieder namhafte Künstler, um Spenden zu sammeln. In den letzten zehn Jahren konnte die Hope-Gala über eine Million Spendengelder einwerben.

Fester Bestandteil der großen Gala ist die Verleihung des Hope Award an Menschen, die sich im Kampf gegen HIV und Aids besonders engagieren. Er wird in diesem Jahr zum 8. Mal verliehen und ist wieder mit einer außergewöhnlichen Skulptur verbunden.

Entworfen hat den diesjährigen Award der Dresdner Künstler Ulrich Eißner. Seine Arbeit trägt den Titel „Hoffnung fassen" und symbolisiert das künftige Leben in Gestalt eines neugeborenen Kindes, das durch starke Hände geschützt wird. Der Entwurf wird derzeit in der Manufaktur Meissen von Chefplastiker Jörg Danielczyk und seinen Meisterschülern in Porzellan umgesetzt. Der Fertigungsprozess verläuft in mehreren Stufen. Derzeit werden die einzelnen Porzellanteile, die noch aus roher Porzellanmasse bestehen, zusammengesetzt und im Anschluss gebrannt.

Bisherige Preisträger waren u.a. UNO-Botschafterin Waris Dirie, CDU-Politikerin Rita Süßmuth, Rainer Ehlers, einer der Gründer der Deutschen Aids-Stiftung, und im vergangenen Jahr Schauspieler, Musiker und Unicef-Ehrenpreisträger Harry Belafonte.

Tickets für die Hope-Gala am 12. November gibt es über www.hopegala.de sowie an allen Vorverkaufskassen (110 Euro inkl. Pausenimbiss, ab 210 Euro inkl. After Show Party und VIP-Shuttle).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen