gb

HC Elbflorenz beurlaubt Cheftrainer

Dresden. Der HC Elbflorenz beendet mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit Christian Pöhler. Dieser wurde am Donnerstagmittag, 11. April, von seinen Aufgaben als Cheftrainer der Dresdner entbunden.

Damit reagierten die Verantwortlichen des HC Elbflorenz auf die sportliche Situation der Dresdner, die momentan mit nur 9 Siegen, 2 Unentschieden und 18 Niederlagen auf Platz 18 der Tabelle in der 2. Handball-Bundesliga stehen und sich somit in akuter Abstiegsgefahr befinden.

"Die sportliche Entwicklung der Mannschaft entspricht nicht unseren Erwartungen für die laufende Saison. Die Sorge das gemeinsam formulierte Ziel "Klassenerhalt" nicht zu erreichen, veranlasste uns zu handeln. Wir, als Verein, danken Christian Pöhler ausdrücklich für seine Verdienste um den HC Elbflorenz Dresden und wünschen ihm für seinen weiteren Weg privat sowie beruflich alles Gute.", gab der Vereinspräsident des HC Elbflorenz Uwe Saegeling zu verlauten.

Christian Pöhler wechselte im Sommer 2016 vom Drittligisten SV Anhalt Bernburg an die Elbe und stieg als Cheftrainer mit dem HC Elbflorenz in der Saison 2016/17 in die 2. Handball-Bundesliga auf. Neben dem vorzeitigen Klassenerhalt im 1. Jahr der 2. Handball-Bundesliga sind es vor allem seine Errungenschaften rund um den Aufbau des Nachwuchsleistungszentrums, für welche ihm die Dresdner zu danken haben. In der zweiten Saison in der 2. Handball-Bundesliga befindet sich der HC Elbflorenz 9 Spieltage vor Saisonende mit 20 Punkten auf der Habenseite auf einem Abstiegsplatz.

Die Geschicke der Mannschaft übernimmt unverzüglich der neue Cheftrainer des HC Elbflorenz Rico Göde, gemeinsam mit seinem neu formierten Bundesliga-Trainergespann Kay Blasczyk, Jens Pardun und Timo Meinl. Göde saß bereits am Nachmittag mit dem gesamten Team zusammen: "Wir stehen vor der entscheidenden Phase der Saison und können die verbleibenden 9 Spiele nur gemeinsam als TEAM bestehen. Es ist an den Spielern, den Schalter jetzt umzulegen."

Mit Rico Göde, einem geborenen Dresdner, setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen ehemaligen Bundesligaspieler (Concordia Delitzsch, Füchse Berlin, SC DHfK Leipzig) und auf einen sich in den letzten Jahren vielversprechend entwickelnden Handballtrainer. Göde ist seit der Saison 2014/15 eine feste Größe des HC Elbflorenz und übernahm bereits im Winter der Saison 2015/16 für 6 Monate den Cheftrainerposten in der 3. Liga als Spielertrainer, bevor er 2015/16 Co-Trainer von Pöhler wurde. Seine derzeitige Mannschaft, das Perspektivteam des HC Elbflorenz, ist 3 Spieltage vor Schluss aktueller Tabellenführer der 4. Liga und steht kurz vor dem Aufstieg in die 3. Liga. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

SGD: Über­g­angs­ko­or­di­na­tor für Nach­wuchs Aka­de­mie

Dresden. Ver­eins­le­gen­de und Eh­ren­spiel­füh­rer Hans-Jür­gen „Han­si“ Krei­sche hat einen Ein­jah­res­ver­trag bis zum 30. Juni 2021 als haupt­amt­li­cher Über­g­angs­ko­or­di­na­tor im Nach­wuchs­be­reich der SG Dy­na­mo Dres­den un­ter­schrie­ben. Krei­sche, der in den letz­ten Jah­ren be­reits punk­tu­ell im Be­reich Scou­ting für den Leis­tungs­be­reich von Dy­na­mos Nach­wuchs Aka­de­mie ar­bei­te­te, wird ab so­fort die in­di­vi­du­el­le und sport­li­che Be­treu­ung der Per­spek­tiv­spie­ler über­neh­men so­wie als kom­mu­ni­ka­ti­ve Schnitt­stel­le zwi­schen Li­zenz- und Nach­wuchs­be­reich hin­sicht­lich der Per­spek­tiv­spie­ler fun­gie­ren. „Wir freu­en uns, dass wir mit Hans-Jür­gen Krei­sche ei­nen aus­ge­wie­se­nen Ex­per­ten als Über­g­angs­ko­or­di­na­tor ge­win­nen konn­ten, der zu­dem die Dy­na­mo-DNA in sich trägt. Ihm ob­liegt ab so­fort un­ter an­de­rem die Or­ga­ni­sa­ti­on und Ko­or­di­na­ti­on des Ta­len­te-Trai­nings mit den Per­spek­tiv­spie­lern der U19, U17 so­wie U16 und wird die­se eng in ih­rer Ent­wick­lung be­glei­ten“, er­klär­te Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Be­cker. „Han­si“ war nicht nur ei­ner der bes­ten Dy­na­mo-Fuß­bal­ler al­ler Zei­ten, son­dern greift durch sei­ne Tä­tig­kei­ten als Trai­ner und im Scou­ting in den letz­ten Jahr­zehn­ten auf ei­nen enor­men Er­fah­rungs­schatz zu­rück. Un­se­re Nach­wuchs­spie­ler wer­den da­von ab so­fort noch mehr pro­fi­tie­ren“, so Jan Sei­fert, Nach­wuchs­lei­ter Sport. Auch „Han­si“ Krei­sche selbst zeigt sich vol­ler Vor­freu­de auf sei­nen neu­en Job als Über­g­angs­ko­or­di­na­tor: „Ich bin kei­ner, der ger­ne auf der fau­len Haut her­um­liegt und freue mich da­her sehr, nun die­se span­nen­de Tä­tig­keit mit jun­gen Ta­len­ten bei mei­nem Her­zens­ver­ein zu über­neh­men. In den Ge­sprä­chen mit Ralf Be­cker und Jan Sei­fert wur­de schnell klar, dass wir die glei­chen Vor­stel­lun­gen für die­se Auf­ga­be ha­ben. Ich muss­te da­her nicht lan­ge über­le­gen und freue mich sehr auf die Zu­sam­men­ar­beit.“ Hans-Jür­gen „Han­si“ Krei­sche ab­sol­vier­te von 1964 bis 1977 ins­ge­samt 344 Pflicht­spie­le für die SGD und er­ziel­te da­bei 188 Tore. Der 73-jäh­ri­ge Dresd­ner ist mit noch heu­te be­ein­dru­cken­de 131 Tref­fern in 234 Erst­li­ga­spie­len der er­folg­reichs­te Tor­schüt­ze in der Ära der DDR-Ober­li­ga für Dy­na­mo Dres­den.Nach sei­nem Kar­rie­re­en­de als Ak­ti­ver war Dy­na­mos Eh­ren­spiel­füh­rer un­ter an­de­rem als Trai­ner bei der SGD und als Scout für den Ham­bur­ger SV tä­tig. Als Spie­ler fei­er­te der Mit­tel­feld­spie­ler fünf Meis­ter­schaf­ten und ei­nen FDGB-Po­kal­sieg mit der SG Dy­na­mo Dres­den. Für die DDR-Aus­wahl ab­sol­vier­te Krei­sche ins­ge­samt 50 Län­der­spie­le (25 Tore). Er ge­wann 1972 die Bron­ze­me­dail­le im olym­pi­schen Fuß­ball­tur­nier und nahm mit der DDR-Na­tio­nal­mann­schaft an der Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft 1974 in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land teil. (pm/SG Dynamo Dresden)Ver­eins­le­gen­de und Eh­ren­spiel­füh­rer Hans-Jür­gen „Han­si“ Krei­sche hat einen Ein­jah­res­ver­trag bis zum 30. Juni 2021 als haupt­amt­li­cher Über­g­angs­ko­or­di­na­tor im Nach­wuchs­be­reich der SG Dy­na­mo Dres­den un­ter­schrie­ben. …

weiterlesen