gb

HC Elbflorenz beurlaubt Cheftrainer

Dresden. Der HC Elbflorenz beendet mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit Christian Pöhler. Dieser wurde am Donnerstagmittag, 11. April, von seinen Aufgaben als Cheftrainer der Dresdner entbunden.

Damit reagierten die Verantwortlichen des HC Elbflorenz auf die sportliche Situation der Dresdner, die momentan mit nur 9 Siegen, 2 Unentschieden und 18 Niederlagen auf Platz 18 der Tabelle in der 2. Handball-Bundesliga stehen und sich somit in akuter Abstiegsgefahr befinden.

"Die sportliche Entwicklung der Mannschaft entspricht nicht unseren Erwartungen für die laufende Saison. Die Sorge das gemeinsam formulierte Ziel "Klassenerhalt" nicht zu erreichen, veranlasste uns zu handeln. Wir, als Verein, danken Christian Pöhler ausdrücklich für seine Verdienste um den HC Elbflorenz Dresden und wünschen ihm für seinen weiteren Weg privat sowie beruflich alles Gute.", gab der Vereinspräsident des HC Elbflorenz Uwe Saegeling zu verlauten.

Christian Pöhler wechselte im Sommer 2016 vom Drittligisten SV Anhalt Bernburg an die Elbe und stieg als Cheftrainer mit dem HC Elbflorenz in der Saison 2016/17 in die 2. Handball-Bundesliga auf. Neben dem vorzeitigen Klassenerhalt im 1. Jahr der 2. Handball-Bundesliga sind es vor allem seine Errungenschaften rund um den Aufbau des Nachwuchsleistungszentrums, für welche ihm die Dresdner zu danken haben. In der zweiten Saison in der 2. Handball-Bundesliga befindet sich der HC Elbflorenz 9 Spieltage vor Saisonende mit 20 Punkten auf der Habenseite auf einem Abstiegsplatz.

Die Geschicke der Mannschaft übernimmt unverzüglich der neue Cheftrainer des HC Elbflorenz Rico Göde, gemeinsam mit seinem neu formierten Bundesliga-Trainergespann Kay Blasczyk, Jens Pardun und Timo Meinl. Göde saß bereits am Nachmittag mit dem gesamten Team zusammen: "Wir stehen vor der entscheidenden Phase der Saison und können die verbleibenden 9 Spiele nur gemeinsam als TEAM bestehen. Es ist an den Spielern, den Schalter jetzt umzulegen."

Mit Rico Göde, einem geborenen Dresdner, setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen ehemaligen Bundesligaspieler (Concordia Delitzsch, Füchse Berlin, SC DHfK Leipzig) und auf einen sich in den letzten Jahren vielversprechend entwickelnden Handballtrainer. Göde ist seit der Saison 2014/15 eine feste Größe des HC Elbflorenz und übernahm bereits im Winter der Saison 2015/16 für 6 Monate den Cheftrainerposten in der 3. Liga als Spielertrainer, bevor er 2015/16 Co-Trainer von Pöhler wurde. Seine derzeitige Mannschaft, das Perspektivteam des HC Elbflorenz, ist 3 Spieltage vor Schluss aktueller Tabellenführer der 4. Liga und steht kurz vor dem Aufstieg in die 3. Liga. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen