Carola Pönisch

Gorbitzer 17-Geschosser werden bunt

Dresden. Dresdner Nachwuchs-Architekten entwickeln an der TU Dresden Ideen für Farbgestaltung von vier Vonovia-Hochhäusern

Die drei Hochhäuser am Amalie-Dietrich Platz 7, 8 und 9 sowie der 17-Geschosser Braunsdorfer Straße 125 sollen farbenfroher werden. Bei letzterem wird die äußere Veränderung am schnellsten gehen, denn Besitzerin Vonovia wird das Hochhaus noch in diesem Jahr sanieren. Die drei anderen folgen »mittelfristig«.

Wie die markanten Gebäude aussehen könnten, damit befassten sich jetzt Architekturstudenten an der TU Dresden. »Beim Haus auf der Braunsdorfer Straße muss ein vorhandenes Relief berücksichtigt und der Eingangsbereich soll besonders gestaltet werden«, so Martina Pansa von Vonovia. Bei den drei Plattenbauten am Amalie-Dietrich-Platz muss zudem ein Grundgestaltungsprinzip erkennbar sein. Mehr Vorgaben machte Vonovia den Studenten nicht.

160 Studenten arbeiteten in Gruppen an dem Konzept für die Vonovia. Ihre Ideen verdeutlichten sie mit Hilfe von Zeichnungen und Modellen. Insgesamt sind 40 Entwürfe entstanden, den Modellbau hat das Wohnungsunternehmen mit 3.000 Euro finanziert.

Fazit bisher: Die Entwürfe können sich sehen lassen: »Interessant ist vor allem die Bandbreite der Lösungen und die dadurch erzielten sehr unterschiedlichen Wirkungen der Einzelgebäude, aber auch der Gebäude zueinander, entweder als Ensemble, oder eben gerade nicht«, erklärt Professor Dr. Ralf Weber, Inhaber des Lehrstuhls RaumGestaltung an der TUD.

Vonovia will die Farbkonzepte der angehenden Architekten bei der Sanierung berücksichtigen. »Wir sind begeistert. Uns gefällt das junge, frische Querdenken«, so Martina Pansa. Allerdings wüssten die Studenten bereits, dass ihre Entwürfe nicht immer 1:1 umgesetzt werden könnten. »Das letzte Wort hat immer die Stadtplanung der Stadt.«

Vonovia besitzt in Dresden rund 38.500 Wohnungen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen