Carola Pönisch

Frauenkirche strahlt bald heller

Höhenkletterer an der Kuppel der Frauenkirche? Was ist denn da kaputt, mag sich manch Besucher des Dresdner Neumarktes in diesen Tagen gedacht haben. Kaputt ist nichts...

Damit die Frauenkirche in neuem Licht erstrahlen kann, sind derzeit höhentaugliche Fachleute auf der Kuppel des Gotteshauses im Einsatz. Am Laternenschaft, den kleinen Kuppelgaupen und den Treppenturmrückseiten wechseln sie insgesamt 40 Leuchten, die der abendlichen Anstrahlung der Steinkuppel dienen.

Die Arbeiten sind notwendig, weil das Licht der bisherigen Leuchten vom nachdunkelnden Stein nicht mehr genügend reflektiert wird. Nach mehrmonatiger Planungsphase begannen die Arbeiten Anfang Juni, im Laufe des Monats sollen sie abgeschlossen sein. Eine erste Leuchtprobe ist für Mitte Juni vorgesehen.

Fördergesellschaft übergibt Großspende

Die aufwendigen Arbeiten kosten 82.000 Euro. Wie alle Maßnahmen zum Gebäudeerhalt müssen sie aus Spendenmitteln bestritten werden. Deshalb hat die Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche einen Spendenaufruf gestartet. »Wir sind hocherfreut, dass 1.200 Menschen unserem Ruf gefolgt sind", so Geschäftsführer Andreas Schöne. »Einmal mehr zeigt sich, wie sehr den Menschen aus nah und fern der Erhalt dieses einmaligen Gotteshauses nach wie vor am Herzen liegt.«

Die neuen Scheinwerfer sind nicht nur langlebiger als die bisher verwendeten. Mit der Umrüstung auf energieeffiziente LED-Technik wird langfristig gesehen auch deutlich mehr Strom verbraucht. Nachbesserungen sollen selbst bei einem weiter nachdunkelnden Sandstein dank einer eingeplanten »Lichtreserve« vorerst nicht notwendig werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen