Carola Pönisch

1. High-Power-Charging-Ladestation am Start

Dresden. E-Autofahrer in Sachsen können ihren Wagen – so der es zulässt – in wenigen Sekunden wieder aufladen. An den Raststätten Dresdner Tor Nord und Süd an der A4 stehen jetzt Schnellladesäulen.

Die Ladesäulen an der Autobahn A4 sind  damit Teil des europaweiten HPC (High-Power-Charging)-Netzes, das IONITY bis zum Jahr 2020 auf bis zu 400 Standorte ausweiten wird. Sie verfügen jeweils über vier Ladepunkte mit modernster Ladetechnologie, die mit dem europäischen Ladestandard Combined Charging System (CCS) kompatibel sind. Die Ladepunkte sind bis zu 350 kW ausgelegt und ermöglichen bei entsprechend fahrzeugseitiger Auslegung signifikant kürzere Ladezeiten.

Die Volkswagen AG ist Mitbegründer von IONITY, einem Gemeinschaftsunternehmen von BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company sowie Audi und Porsche.Das Betreiberunternehmen Tank & Rast wieder wird gemeinsam mit IONITY sein bestehendes Netz an Schnellladesäulen an rund 80 Standorten mit der modernsten Generation von Ultraschnellladestationen mit bis zu 350 kW ergänzen.

Martin Dulig, stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister im Freistaat Sachsen: „Die Automobilwelt steht vor einem grundlegenden Wandel. Sachsen wird das Bundesland, in dem die Autos der Zukunft von Volkswagen gefertigt werden. Es ist konsequent, wenn Automobilkonzerne nicht nur die Elektrofahrzeuge fertigen, sondern auch dafür sorgen, dass die entsprechende Infrastruktur auf den Straßen geschaffen wird. Dass die ersten beiden Ladeparks nun auch in Sachsen entstehen, zeigt, dass Volkswagen und die Partnerunternehmen eine konsequente Strategie bei der E-Mobilität fahren und auf den Standort setzen.“

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen