gb

Eislöwen-Sonderzug fällt aus

Dresden. Nach insgesamt vier Verkaufstagen hat das Sonderzug-Organisationsteam in Abstimmung mit den Verantwortlichen der Dresdner Eislöwen entschieden, die für den 28. Dezember nach Frankfurt geplante Fahrt abzusagen. Insgesamt konnte nur knapp die Hälfte der notwendigen reisewilligen Fans überzeugt werden, sich ein Ticket für den Sonderzug 2016 zu sichern.

Eislöwen-Fanbeauftragter Lars Stohmann: „Es schmerzt uns sehr, dass wir die über Jahre gewachsene Tradition nicht fortsetzen können. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Leider hat auch die Erweiterung der Verkaufstage nicht dazu geführt, weitere Fans zeitnah von einer Teilnahme zu überzeugen. Wir prüfen derzeit wirtschaftlich realisierbare Alternativen im Saisonverlauf, können allerdings noch keine Details dazu vermelden."

Die Auszahlung der kassierten Fahrgelder wird im Rahmen des DEL2-Punktspiels gegen den EC Bad Nauheim am Freitag, 11. November auf Vorlage der ausgehändigten Fahrkarten durch die Mitglieder des Sonderzugteams vorgenommen. Einzig die Tickets werden als Quittung akzeptiert und nach Erhalt des Geldes einbehalten. Die ausgegebenen Ticket-Gutscheine behalten ihre Gültigkeit.

Foto: Büttner

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.