gb

Eislöwen feiern Derbysieg in Weißwasser

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel bei den Lausitzer Füchsen vor 2.469 Zuschauern mit 5:2 (0:1; 4:1; 1:0) gewonnen.

Elia Ostwald brachte den Gastgeber im Powerplay nach 16. Minuten in Führung und markierte somit gleichzeitig auch den Pausenstand.

Im zweiten Spielabschnitt konnte Dresden durch Dominik Grafenthin zunächst den Ausgleich bejubeln (22.), ehe Feodor Boiarchinov das Team von Cheftrainer Bill Stewart in Führung brachte (24.). Darren Haydar setzte für die Lausitzer Füchse jedoch nach (33.). Vor der Pausensirene waren allerdings Neuzugang Michael Endraß mit seiner Eislöwen-Torpremiere (35.) sowie erneut Dominik Grafenthin (38.) für die Blau-Weißen erfolgreich. Ein weiterer Dresdner Treffer wurde vom Referee nicht gewertet.

Im Schlussdrittel machte Steven Rupprich mit seinem Tor zum 5:2-Endstand den Abend für die rund 350 mitgereisten Dresdner Fans perfekt.

„Im ersten Drittel sind wir noch nicht richtig in Fahrt gekommen. Infolge ist es uns jedoch gelungen, Schnelligkeit und Leidenschaft besser aufs Eis zu bringen. In der Offensive haben wir dann druckvoll agiert – so, wie wir es uns auch vorgenommen hatten. Genau das war unser Schlüssel zum Erfolg und ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Danke an alle mitgereisten Fans für die Unterstützung im Derby", sagt Eislöwen-Coach Bill Stewart.

Das nächste DEL2-Punktspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen bereits am Dienstag, 26. Januar, 19.30 Uhr, gegen den ESV Kaufbeuren in der EnergieVerbund Arena. (pm)

Foto/Video: Büttner

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landeskirche, wie weiter?

Dresden. Dresdner Kirchgemeinden laden aus Anlass des Rücktritts von Dr. Carsten Rentzing als Landesbischof der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zur Themenreihe „»Landeskirche, wie weiter?« ein. Der erste Abend findet am 29. Januar um 19.30 Uhr in der Hoffnungskirche auf der Clara-Zetkin-Straße 30 statt und steht unter dem Titel »Bischofsrücktritt – Fakten und Emotionen«. Der Abend will eine genaue Chronologie der Ereignisse rund um den Rücktritt von Landesbischof Rentzing bieten, verschiedene Wahrnehmungen und Emotionen zur Sprache bringen und zu nötigen Folgerungen für die Landeskirche kommen. Zu Gast ist u.a. Ulrich Wolf, Reporter bei der Sächsischen Zeitung, der  als Erster über die Mitgliedschaft des Landesbischofs in einer schlagenden Studentenverbindung sowie dessen Vortrag in der »Bibliothek des Konservatismus« berichtete. Um »Frömmigkeitsströmungen in Sachsen« geht es am 19. Februar 19.30 Uhr in der Philippuskirche Gorbitz, Leutewitzer Ring 75. Die Frage ist, wie viele unterschiedliche Strömungen die Landeskirche Sachsen prägen. Unterschiedliche Auffassungen sowie Konflikte gehören in einer pluralen Gesellschaft und Kirche dazu. »Wie gehen wir miteinander um?« ist das Thema am 29. April 19.30 Uhr in der Heilandskirchgemeinde Cotta, An der Heilandskirche 3. »Konservativ? Rechtsextrem?« Was ist wertkonservatives Christsein? Was ist rechtsextrem? Wie kann beides klar unterschiedewerden? Darum geht es am 27. Mai 19.30 Uhr in der Auferstehungskirche Plauen, Reckestraße 6.Dresdner Kirchgemeinden laden aus Anlass des Rücktritts von Dr. Carsten Rentzing als Landesbischof der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zur Themenreihe „»Landeskirche, wie weiter?« ein. Der erste Abend findet am 29. Januar um 19.30 Uhr in der Hoffnu…

weiterlesen

Schütz-Konservatorium: Bilanz und Ausblick

Dresden. Mehr als 28.000 Gäste lauschten im vergangenen Jahr den Konzerten des Heinrich-Schütz-Konservatoriums (HSKD), die weiteste Reise führte zwölf HSKD-Schüler Anfang April 2019 nach Jerusalem, der Gast mit der weitesten Anreise wiederum war Orchesterleiter Josias Ngahata-Makoundou, der aus dem 6.200 Kilometer entfernten Brazzaville im Kongo kam. Auch interessant: In den Ensembles des Schütz-Konservatoriums musizierten, sangen und tanzten letztes Jahr über 2.000 Schüler, darunter allein 700 im Fachbereich Tanz. Große Pläne für 2020 Für 2020 werfen große Ereignisse bereits ihre Schatten voraus. So präsentiert sich mit seinem Programm »Spurensuche« am 15. März das Sinfonische Blasorchester des HSKD und sein Nachwuchsorchester beim 19. Jahreskonzert im Internationalen Congress Center Dresden. Das Dresdner Jugendsinfonieorchester (DJSO)  begibt sich im Juli auf Kästner’sche Verbrecherjagd und wird gemeinsam mit der Staatsoperette Dresden in diesem Jahr den Kinderbuchklassiker »Emil und die Detektive« vertonen. Am 20. Juni öffnet das HSKD von 9.30 bis 12.30 Uhr seine Tore und Türen sowohl in der Glacisstraße als auch im Kraftwerk Mitte und lädt alle Dresdner zum Tag der offenen Tür ein. Abgeschlossen wird das Schuljahr dann mit einem großen Festkonzert im Kulturpalast am 11. Juli um 17 Uhr.Mehr als 28.000 Gäste lauschten im vergangenen Jahr den Konzerten des Heinrich-Schütz-Konservatoriums (HSKD), die weiteste Reise führte zwölf HSKD-Schüler Anfang April 2019 nach Jerusalem, der Gast mit der weitesten Anreise wiederum war…

weiterlesen