gb

Eislöwen-Familientag am Sonntag in der EVA

Am Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen den EV Landshut und die Löwen Frankfurt gefragt. Cheftrainer Rico Rossi muss in dieser intensiven Spielphase weiterhin auf Goalie Florian Proske und Verteidiger René Kramer (beide Oberkörperverletzung) verzichten.

Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Landshut hat den Trainer gewechselt. Es ist wichtig, dass wir uns auf uns konzentrieren. Wir sind eine Mannschaft, die stark genug ist, wenn sie taktisch agiert und das eigene Spiel durchzieht. Unser Neuzugang macht einen guten Eindruck. Riku ist fit, groß und hat eine gute Ausbildung in Finnland genossen.“

Jordan Knackstedt: „Wir haben uns in den letzten beiden Tagen intensiv auf das bevorstehende Wochenende vorbereitet. Es ist wichtig, den Abstand auf Landshut weiter zu halten und auszubauen. Es ist immer schön, wenn du deiner Mannschaft mit Toren helfen kannst. Die Harmonie mit den Teamkollegen stimmt und ich bin gerade in der glücklichen Position den Puck auch einnetzen zu können.“

Am Freitag, 17. Januar, 19.30 Uhr, steht für die Eislöwen das Gastspiel beim EV Landshut an. Das Spiel wird geleitet von HSR Roland Aumüller und Bastian Steingroß. Am Sonntag, 19. Januar, 16 Uhr, empfangen die Eislöwen die Löwen Frankfurt zum DVB-Gameday in der EnergieVerbund Arena. Das Heimspiel ist gleichzeitig Playport-Familientag. Rund um die Partie gegen Frankfurt können sich die Besucher auf zahlreiche Angebote für die ganze Familie freuen.

Kassen und Arenatüren öffnen 14.30 Uhr, der VIP-Raum 15 Uhr. Die Hauptschiedsrichter der Partie sind Sven Fischer und Seedo Janssen. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neues Rekordjahr im Görlitzer Tourismus

Görlitz. Nach einem Dämpfer im Jahr 2018 war Görlitz 2019 als Reiseziel so beliebt wie noch nie: 158.038 Touristen buchten im vergangenen Jahr insgesamt 327.529 Übernachtungen in der Neißestadt. Das teilt die EGZ mit. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem kräftigen Plus von 16,4 Prozent bei den Ankünften und 17,9 Prozent bei den Übernachtungen. Die Aufenthaltsdauer liegt bei 2,1 Tagen. Die Zahlen übertreffen auch das bisherige Spitzenjahr 2017 deutlich. Im Vergleich zur Region sind die die Übernachtungszahlen sind ebenfalls überdurchschnittlich gestiegen. Die Oberlausitz konnte ein Plus von 6,3 Prozent verzeichnen, in Sachsen waren es 3,3 Prozent mehr. Der Zuwachs ist laut den Zahlen des Statistischen Landesamtes Sachsen, das gewerbliche Beherbergungsbetriebe ab 10 Betten erfasst, konstant in allen Monaten zu verzeichnen. Übernachtungsstärkster Monat ist erstmals der August (39.424 Übernachtungen). „Wir freuen uns sehr über dieses Top-Ergebnis und danken allen, die dazu beigetragen haben“, kommentiert Andrea Behr, Geschäftsführerin der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH (EGZ). „Sie zeigen, dass Görlitz besonders in der Kombination Stadtkultur und Naturerlebnis am See als Reiseziel attraktiv und außerdem ein guter Startpunkt für Ausflüge in die Region ist.“ Hauptmarkt bleibt Deutschland Als Grund für die gestiegenen Zahlen sieht die EGZ die „kontinuierlichen touristischen Weiter- und Neuentwicklungen“, wie beispielsweise das Hotel „Insel der Sinne“ am Berzdorfer See, der Campingplatz am Kühlhaus und die Appartementanlage „VIA’s“ in der Innenstadt. Zahlreiche kulturelle Angebote und zusätzliche Höhepunkte wie z.B. die Open-Air Konzerte im Landskron-Jubiläumsjahr generierten weitere Zuwächse, ebenso wie die Filmdrehs von „Fabian“ und „Wolfsland“. „Darüber hinaus wächst die Bekanntheit von Görlitz kontinuierlich und erreichte in den Medien und vor allem in den sozialen Netzwerken eine hohe Präsenz, zu der wir als Stadtmarketing-Gesellschaft aktiv beigetragen haben – auch international“, so Andrea Behr weiter. Der wichtigste Quellmarkt für den Görlitzer Tourismus bleibt Deutschland (94% der Übernachtungen). Aber auch bei den Übernachtungen aus dem Ausland gibt es mit + 5,2% einen Zuwachs. Die Top 5 Märkte sind dabei unverändert: Polen (2701 Übernachtungen), Schweizer (2693 Übernachtungen), Österreicher (1985 Übernachtungen), Niederländer (1686 Übernachtungen) und Tschechen (1389 Übernachtungen) reisen besonders gerne nach Görlitz. Nach einem Dämpfer im Jahr 2018 war Görlitz 2019 als Reiseziel so beliebt wie noch nie: 158.038 Touristen buchten im vergangenen Jahr insgesamt 327.529 Übernachtungen in der Neißestadt. Das teilt die EGZ mit. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr…

weiterlesen