Carola Pönisch

André Sarrasani: Neustart trotz Privatinsolvenz

Ticketverkauf für neue Show gestartet

Dresden. Ein schweres Jahr liegt hinter André Sarrasani. Der Firmeninsolvenz folgte vor wenigen Tagen die Privatinsolvenz. Trotzdem blickt er zuversichtlich in die Zukunft. Mit neuer GmbH, neuem Standort, neuem Programm und starken Partnern startet Sarrasani durch

Sarrasani greift nach den Sternen. Teil drei seiner Trilogie, mit der er vom 24. November bis 4. Februar am neuen Standort Elbepark gastiert, umfasst alles. "Den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde haben wir gleich noch die Galaxy zugefügt", sagt er.

Hinter dem Magier liegt ein äußerst aufregendes Jahr. Nachdem das Unternehmen Sarrasani GmbH im Sommer 2016 Insolvenz anmelden musste, nach öffentlich ausgetragenen Streitereien und Vorwürfen ehemaliger Geschäftspartner und ganz bestimmt nach so mancher schlaflosen Nacht soll es jetzt mit einer neuen Firma weitergehen. Die "Sarrasani Entertainment GmbH" wurde im Mai 2017 gegründet, zu den Gesellschaftern gehören neben Rechtsanwalt Helgi Heumann ein Steuerberater sowie ein ehemaliger Bankier, der jetzt als Unternehmensberater tätig ist.

Das Startkapital für diese neue Firma, insgesamt 300.000 Euro, haben private Investoren zusammengetragen, darunter ein Großinvestor mit 180.000 Euro, sowie zahlreiche andere, die sich mit 20.000 bis 60.000 Euro am Unternehmen beteiligen. "Sie tun das nicht, um Gewinn zu erwirtschaften, den wird es in den nächsten zwei Jahren sicher nicht geben. Sie investieren, weil sich wie ich an die Marke Sarrasani glauben", so Helgi Heumann. Ein Teil des Geldes ist bereits ausgegeben, denn André Sarasani musste sein Trocadero-Zelt und seine drei Tiger aus der Insolvenzmasse herauskaufen.

Privat ist der 45-Jährige noch längst nicht aus dem Schneider. Vergangene Woche meldete der Illusionist Privatinsolvenz an. Ein schwerer Schritt, der nicht zu verhindern war. "Als Geschäftsführer der Sarrasani GmbH hat er mit seiner Unterschrift und damit seinem Privatvermögen gebürgt, wie es üblich ist", erklärt Helgi Heumann. Für Sarrasani bedeutet dies, dass er in den kommenden fünf Jahren nur jenen Teil zum Leben behalten darf, der ihm und seiner Familie gesetzlich zusteht. Alle Einnahmen darüber hinaus fließen an seinen Insolvenzverwalter, der das Geld anteilig an die Gläubiger (Finanzamt und Bank) zahlt. Wie viel das in Summe ist und was ihm im Monat bleibt, verrät Sarrasani nicht. "Das ist nun wirklich privat. Ich bin zwar eine öffentliche Person, aber so viel Privatsphäre erlaube ich mir."

Neuer Standort

Mit dem Umzug in den Elbepark Kaditz/Micktenerhofft sich Sarrasani viel, "hier erreichen wir sicher noch mehr Zuschauer aus dem Umland von Meißen bis Pirna und Ostsachsen." Der Mietvertrag sei auf drei Jahre plus optional zwei weitere ausgelegt, kann aber auch jährlich gekündigt werden. "Mit dem Elbepark haben wir einen sehr guten Partner gefunden und sehr gute Bedingungen  ausgehandelt."

TV-Koch Mirko Reeh steht weiter an Sarrasanis Seite und wird für das Catering zuständig sein. Clown Yello ist nicht nur auf der Bühne in Action, sondern wird wieder für das Design und die Kostüme verantwortlich zeichnen. Ob einer der drei weißen Tiger in die Show eingebunden sein wird, steht noch nicht fest. "Ich arbeite daran. Aber wenn man die Tiere relativ frei auf der Bühne bewegen lässt, sie nur an der Leine hält, dann muss man zu hundert Prozent bei der Sache sein. Die Tiere merken genau, wenn man das nicht ist. Und ich war in den letzten Monaten nicht immer in der Lage, ihnen meine ganze Aufmerksamkeit zu geben", sagt Sarrasani.

Die neue Show "Elements III" läuft vom 24. November bis 4. Februar, der Ticketverkauf dafür hat begonnen, der neue Vorverkaufspartner ist das regionale Unternehmen etix. 

Ein zweites emotionales Video findet ihr auf unserer Facebookseite.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lebensretter „Christoph 62“ über 1500 Mal im Einsatz

Bautzen. Hohe Einsatzzahlen auch in der Corona-Pandemie – das ist das Fazit, das die DRF-Gruppe anlässlich der Veröffentlichung ihrer Einsatzzahlen für 2020 zieht. Trotz erheblicher Herausforderungen durch das Virus konnten die Luftretterinnen und Luftretter durch schnell umgesetzte Maßnahmen an den Stationen im Einsatzbetrieb und in der Verwaltung ihre Einsatzbereitschaft vollständig aufrecht erhalten. Die Hubschrauber und Flugzeuge der DRF-Gruppe wurden 2020 insgesamt 39.971-mal alarmiert.   Viele Einsätze bei „Christoph 62“ in Bautzen Das DRF-Luftrettungsteam in Bautzen war auch im letzten Jahr durchgängig im 24-Stunden Bereitschaftsdienst. Die erfahrenen Piloten und Notärzte aus dem Klinikum Dresden-Friedrichstadt flogen 2020 1527 Einsätze. Dabei wurden sie mit 1011 Einsätzen häufig zur Notfallrettung gerufen und flogen 516 Mal kritisch kranke oder verletzte Personen aus. Neuer Rettungshubschrauber für die Station Bautzen Gegen Ende des letzten Jahres bekam die Station Bautzen einen weiteren Rettungshubschrauber zur Verfügung gestellt. „Christoph 114“ trägt nun zur Entlastung bei Notfalleinsätzen bei, um somit bei „Christoph 62“ freie Kapazitäten für Verlegungen von Covid-19-Patienten zu schaffen. Er war 2020 18-mal im Einsatz. Die Leistung der fliegenden Ärzte kann sich sehen lassen. Mit einer Reichweite von 700 Kilometer und einer Höchstgeschwindigkeit von 262 Km/h können besonders Intensivpatienten, schnell, aber schonend geflogen werden. Hohe Einsatzzahlen auch in der Corona-Pandemie – das ist das Fazit, das die DRF-Gruppe anlässlich der Veröffentlichung ihrer Einsatzzahlen für 2020 zieht. Trotz erheblicher Herausforderungen durch das Virus konnten die Luftretterinnen und Luftretter…

weiterlesen