as

4. Pflegemesse: Frühbucher werden belohnt!

Dresden. Vom 31. August bis 1. September 2019 findet die »4. Pflegemesse Dresden« statt. Aussteller, die sich rechtzeitig einen Platz sichern, können sparen.

Im Jahr 2016 holten der WochenKurier Lokalverlag und die Oberlausitzer Veranstaltungs-
und Werbeagentur aus Bautzen die erste Pflegemesse in die sächsische Landeshauptstadt – eine Fachmesse, die seither der Branche ein Podium bietet, ihre Dienstleistungen und Produkte der breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Nicht nur das: Seither sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen, neue Konzepte, vor allem aber auch Herausforderungen im Spannungsfeld einer alternden Gesellschaft,  mangelndem Pflegepersonal und der Finanzierung ständiger Begleiter der Messegespräche und Diskussionsrunden geblieben. Zählte die Dresdner Pflegemesse im ersten Jahr rund 60 Aussteller, konnte der Kreis auf darauffolgenden Messen stetig erweitert werden. So präsentierten sich nicht nur Krankenhäuser, Pflegedienstleister, Forschungsunternehmen und Pharmahersteller, sondern auch Sanitätshäuser, Krankenkassen, Sozialdienste und viele mehr. Selbst Autohäuser waren vertreten und zeigten, wie die Mobilität durch barrieregerechte, innovative Umbauten erhalten bleiben kann. Die  HTW Dresden brachte sogar ihren »Pflegeroboter« mit.   
Im Rahmen der jüngsten Pflegemesse verlieh der WochenKurier erstmals auch den Pflegestern an verdientes Pflegepersonal – mit überraschend großer Resonanz.  

Inzwischen laufen die Vorbereitungen für die Pflegemesse 2019. Zu den Schwerpunktthemen gehören u.a. stationäre und ambulante Alten- und Krankenpflege, Aus- und Weiterbildung, Personalakquise, Bauen / Wohnen und die Verbesserung der Lebensqualität im Alter. Der Fokus wird auch auf Dienstleistungen und Lösungen gelegt, die den Führungskräften und Fachleuten aus Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern sowie Reha-Zentren helfen sollen, den Anforderungen des Arbeitsalltages wirksam zu begegnen. Dazu werden wieder zahlreiche Fachvorträge geboten.

Der Clou: Wer sich rechtzeitig einen Messeplatz  sichert, wird belohnt. Aussteller müssen sich dafür nur bis zum 31. Januar 2019 anmelden und sparen zehn Prozent.

Kurz & knapp:

4. Pflegemesse Dresden vom 31. August bis 1. September 2019 in der Messe Dresden

Schwerpunktthemen sind u.a. stationäre und ambulante Alten- und Krankenpflege, Aus- und Weiterbildung, Personalakquise, barrierefreies Wohnen, Verbesserung der Lebensqualität im Alter.

Rabatt:  Aussteller, die sich bis zum 31. Januar 2019 anmelden, sparen 10 Prozent der Kosten

Anmeldungen/Info per Mail unter ulrikemueller@dwk-verlag.de

Telefon: 0351/4917676

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen