gb

15. SemperOpernball ist Geschichte

Dresden. Neues Ballkonzept wurde sehr positiv aufgenommen

 Auch der 15. SemperOpernball zog die Menschen wieder in seinen Bann. Tausende Dresdnerinnen und Dresdner und viele Gäste von weit her, die extra zum Ball nach Dresden gereist waren, feierten trotz der Diskussionen im Vorfeld wie in den Vorjahren vor und in der Semperoper eine rauschende Ballnacht auf dem wohl größten Opernball Europas.

So konnte auch der Vorstand des Semper Opernball e.V. mit seinem Vorsitzenden Hans-Joachim Frey eine positive Bilanz ziehen: „Wir bedanken uns bei allen Gästen, Freunden, Mitwirkenden, Partnern und Fürsprechern des SemperOpernballs und den vielen ehrenamtlichen Helfern für einen wunderbaren Ballabend. Die tausenden Gäste auf dem Theaterplatz und in der Oper verleihen uns Kraft und haben ein eindrucksvolles Statement für den SemperOpernball abgegeben. Diese enorme Resonanz und die überall spürbare Begeisterung waren ein starkes Bekenntnis der Dresdnerinnen und Dresdner und der Ballfreunde von überall her zum SemperOpernball und zeigen, dass dieser Ball zu Dresden gehört. Der 15. Dresdner Opernball war ein erster Neustart. Wir sind sehr glücklich, dass das veränderte Ballkonzept sehr positiv angenommen wurde und draußen wie drinnen für eine fröhliche und entspannte Ballatmosphäre sorgte. Die neue Programmstruktur, der schnellere Ablauf, das Mehr an Kultur, Musik und Tanz, die begeisternden Künstlerpersönlichkeiten, Ensembles und Darbietungen, die Feuerwerk-Inszenierung, der Openairball und natürlich unsere tollen Debütanten sorgten für ein großartiges Künstlerfest, ein friedvolles Miteinander und eine neue Leichtigkeit". (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Endspurt an der Gleisschleife Leutewitz

Dresden. Der Umbau des Straßenbahnendpunktes in Leutewitz geht so langsam zu Ende. Die neue Gleisschleife ist bereits fertig, gebaut wird derzeit noch an den Haltestellen. Auch das kleine Gebäude, in dem die Stromversorgung und ein kleiner Pausenraum für die Fahrer untergebracht werden, ist im Rohbau fertig. Ab 27. Juli wieder bis Leutewitz Mit Abschluss der Hauptbauleistung sollen die Linien 1 und 12 ab 27. Juli wieder bis nach Leutewitz fahren können. Bis zur Komplettierung der Bahnsteige in der neuen Schleife müssen die Bahnen zunächst noch auf der Warthaer Straße halten. Hier gab es vor allem durch die Pandemie bedingt eine Verzögerung von rund drei Wochen. Die Wiederinbetriebnahme der Straßenbahnstrecke nach Leutewitz muss aber nicht verschoben werden.   Vor Bauabschluss: Noch einmal Umleitungen Für die Restarbeiten auf der Warthaer Straße muss die Straßenbahnlinie 12 noch einmal ab 13. Juli, 4:15 Uhr, bis 27. Juli, 3:30 Uhr umgeleitet werden. Von Tolkewitz kommend fährt die Bahn planmäßig bis zur Haltestelle „Tharandter Straße“ und dann weiter über Kesselsdorfer Straße in die Gleisschleife Wölfnitz. Für Fahrgäste nach Leutewitz sind Ersatzbusse als „EV12“ ab Haltestelle „Tharandter Straße“ im Einsatz. Die Straßenbahnlinie 1 fährt weiterhin verkürzt von Prohlis bis zur Waltherstraße. Von dort geht es weiter mit der bis Waltherstraße verlängerten Buslinie 92 oder bis Cotta auch mit der Buslinie 75.         Der Umbau des Straßenbahnendpunktes in Leutewitz geht so langsam zu Ende. Die neue Gleisschleife ist bereits fertig, gebaut wird derzeit noch an den Haltestellen. Auch das kleine Gebäude, in dem die Stromversorgung und ein kleiner Pausenraum für die…

weiterlesen