Carola Pönisch

11. HOPE-Gala bringt 200.000 Euro

Dresden. Damit hat die Benefizveranstaltung innerhalb von elf Jahren über 1,2 Millionen Euro eingeworben. Das Geld kommt ohne Abzüge dem HIV- und AIDS-Projekt „HOPE Cape Town“ in Südafrika zugute

Die Dresdner Benefizgala ist größter Einzelspender des Projektes. Sie sichert seit Jahren die Finanzierung von zwei Ärzten in den Townships rund um Kapstadt und stärkt so die Selbsthilfe vor Ort. Unter dem Motto "Von Klassik bis Rock" erlebten 750 Gäste im ausverkauften Schauspielhaus ein einmaliges Bühnenprogramm, das von namhaften Künstlern gestaltet wurde. Alle traten ohne Gage auf.

 Für einen schwungvollen Auftakt sorgten das Orchester der Staatsoperette mit den Solisten Olivia Delauré und Jannik Harneit. Die Musiker des Orchesters begleiteten auch die folgenden Künstler wie Musicalstar Angelika Milster bei ihrem fulminanten Auftritt, den leidenschaftlichen Klaviervirtuosen Joja Wendt und den sympathischen Schauspieler Lenn Kudrjawitzki, der mit Violine und Gesang zu erleben war. Als Nachwuchstalent sang sich die neunjährige Magdalina, Halbfinalistin bei "The Voice Kids", in die Herzen der Zuschauer.

Höhepunkt im zweiten Teil des Abends war der Auftritt der Ausnahmekünstlerin Nana Mouskouri. Rockige Töne schlug Julia Neigel mit ihrer Band an und begeisterte mit ihrer Stimme, die sich über drei Oktaven spannt. Mit Albert Hammond stand ein internationaler Star auf der Bühne. Seine Hits "It Never Rains In California" und "One Moment in Time" wurden vom Publikum begeistert mitgesungen und leiteten den Höhepunkt des Abends ein - die Präsentation des Spendenschecks über zunächst 178.753 Euro.

Er wurde im Laufe des Abends von verschiedenen Gästen mehrmals aufgestockt wurde und erreichte nach der After-Show-Party die Rekordsumme von 200.000 Euro. Moderatorin Mirja du Mont führte die Gäste charmant und humorvoll durch den kurzweiligen Abend. Sie war im Mai extra nach Kapstadt gereist, um das Projekt "HOPE Cape Town" vor Ort kennenzulernen und ließ ihre Eindrücke in die Moderation einfließen.

Der 8. HOPE-Award ging an den ehemaligen FIFA-Schiedsrichter Urs Meier, der sich als Botschafter der Kindernothilfe auf vielfältige Weise gegen Kinderarmut, Gewalt und Probleme wie AIDS einsetzt. Johannes B. Kerner würdigte ihn in seiner Laudatio als einen Menschen, dessen Leben vom Streben nach Gerechtigkeit und Respekt gleichermaßen bestimmt wird.

Die Skulptur des HOPE-Awards hat der Dresdner Künstler Prof. Ulrich Eißner in Zusammenarbeit mit der Porzellan-Manufaktur Meissen geschaffen. Sie trägt den Titel „Hoffnung fassen“ und symbolisiert das zukünftige Leben in Gestalt eines neugeborenen Kindes, das durch starke Hände geschützt wird.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Elisaweta Stark's Stimme per Knopfdruck

Riesa. Die Stimme von Elisaweta Stark kann künftig jeder in Riesa hören. Die Schülerin des Städtischen Gymnasiums hat die Sprachinformationen an der Stele der Partnerstädte am Kreisel Krankenhaus eingesprochen. Per Knopfdruck wird jede von Riesas Partnerstädte vorgestellt und ihre Beziehung zu Riesa präsentiert.  Ins Leben gerufen hat die Idee der Partnerstadtverein »Riesa und die Welt e.V.«. Mit Hilfe des Wirtschaftsforums und seiner engagierten Mitgliedsunternehmen konnte die Riesenskulptur mit Weltkugel errichtet und der Stadt zum 900. Geburtstag geschenkt werden. Durch Spenden und Sponsoren sowie eine beträchtliche Unterstützung der Sparkassenstiftung konnte die Funktion der Skulptur auf dem Kreisverkehr am Krankenhaus vervollkommnet werden. Der in der Nähe stehenden Stele fehlte bisher noch die Sprachfunktion. In den Sommerferien hat Vereinsmitglied und Lehrerin Karin Scholz-Rewig die passende Sprecherin gefunden. Eine ihrer Schülerinnen am Städtischen Gymnasium Riesa hat genau die passenden Stimme für dieses Projekt. Die Zwölftklässlerin Elisaweta Stark (17) erklärte sich bereit, die Texte für die Aufnahme einzusprechen. Mit Unterstützung von Musiklehrer Jörg Riester wurde die Aufnahme erstellt. Die Englische Übersetzung hat Jana Richter verfasst. Die Inhalte zu den jeweiligen Partnerstädten haben die Vereinsmitglieder selbst zusammengestellt. Leider konnten die Ehrengäste aus der Partnerstadt Villerupt zur Einweihung nicht anwesend sein. Die Idee des Vereins war es auch, mit der Inbetriebnahme des Sprachmoduls die 60-jährige Städtepartnerschaft mit dem französischem Villerupt - die älteste, die Riesa unterhält - angemessen zu feiern.  Jetzt war die Einweihung zwar in kleinem Kreis, aber die Vereinsmitglieder hoffen, darauf, dass möglichst viele Riesaer und ihre Gäste die Informationen möglichst oft nutzen. KONTAKT Riesa und die Welt e.V. Vorstandsvorsitzende Susanne Voigt Hauptstraße 61, 01589 Riesa Telefon: 03525/513371 Mail: info@riesa-und-die-welt.de Die Stimme von Elisaweta Stark kann künftig jeder in Riesa hören. Die Schülerin des Städtischen Gymnasiums hat die Sprachinformationen an der Stele der Partnerstädte am Kreisel Krankenhaus eingesprochen. Per Knopfdruck wird jede von Riesas…

weiterlesen

Drogen-Verstöße im Halbstunden-Takt

Zittau. Zittauer Polizisten haben am Mittwochabend binnen einer Stunde drei Personen erwischt, die mit oder unter Drogen unterwegs waren. So fanden die Beamten bei einem 33-jährigen Deutschen eine Cliptüte mit einer kristallinen Substanz, vermutlich Crystal. Der Tatverdächtige war auf der Kantstraße in Zittau unterwegs. Den nächsten Verstoß deckten die Polizisten auf der Ziegelstraße auf: Eine 35-jährige Tschechin hatte dort eine Cliptüte bei sich, mutmaßlich gefüllt mit Marihuana. Zudem fand sich in ihrer Zigarettenschachtel eine Haschischpfeife. Schlussendlich geriet eine 20-jährige Volvo-Fahrerin auf der Straße der Republik in Oderwitz in die Polizeikontrolle. Ein Drogentest bei der Deutschen reagierte positiv auf Amphetamine. Die Beamten beschlagnahmten Drogen und Zubehör und erstatteten entsprechende Anzeigen. Die Autofahrerin kam zur Blutentnahme in ein Krankenhaus. Auch im Norden des Landkreises erwischte die Polizei kürzlich berauschte Fahrer. In Bad Muskau stoppten sie in der Nacht zum 7. Oktober einen 22-Jährigen mit seinem Ford an der Clara-Zetkin-Straße. Eine Recherche ergab, dass für den Deutschen eine amtliche Entziehung des Führerscheins vorlag. Zudem schlug ein Drogentest auf die Einnahme von Amphetaminen an. Die Beamten wiesen eine Blutentnahme an und erstatteten Anzeigen wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogen. Ebenfalls am 7. Oktober deckte eine Streife des Polizeireviers Weißwasser eine Drogenfahrt in Krauschwitz auf. Die Uniformierten hielten einen VW an der Bautzener Straße an und kontrollierten die 36-jährige Fahrerin. Es stellte sich heraus, dass die Deutsche unter dem Einfluss von Drogen stand. Ein Test zeigte den Konsum von Amphetaminen an. Eine Blutentnahme sowie eine Anzeige folgten.Zittauer Polizisten haben am Mittwochabend binnen einer Stunde drei Personen erwischt, die mit oder unter Drogen unterwegs waren. So fanden die Beamten bei einem 33-jährigen Deutschen eine Cliptüte mit einer kristallinen Substanz, vermutlich Crystal.…

weiterlesen