gb

Zoo Hoyerswerda unterstützt Naturstation Neschwitz

Hoyerswerda. Seit Kurzem unterstützt der Zoo Hoyerswerda den Naturschutzstation Neschwitz e.V. mit dem gesammelt Geld aus dem Spendentrichter im Tropenhaus des Zoos.

„Für uns als Zoo steht der Arten- und Naturschutz an oberster Stellen. Wir sind froh, wenn wir der Naturschutzstation Neschwitz bei ihre großartige Arbeit unterstützen können“, äußerte sich Eugène Bruins, der Zoologische Leiter, zur neuen Partnerschaft mit der Station.

Eugène Bruins, Amphibien- und Reptilienkenner, lernte die Arbeit des Naturschutzstation Neschwitz e.V. besser kennen, als er, bei einer durch den Verein durchgeführten Umsetzaktion von heimischen Kröten, während ihrer alljährlichen Frühjahrswanderung, behilflich war. Am Mittwoch, 19. April, führte Eugène Bruins Feriencamp-Kinder der Station durch den Zoo und erklärte wie der Zoo Natur- und Artenschutz leistet. Einer von weiteren noch folgenden Führungen in Kooperation mit Neschwitz.

Der Verein beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Erhalt und Schutz vieler seltener Arten wie Seeadler, Rotbauchunke oder Rohrdommel, die in der Lausitz heimisch sind. Die Station führt außerdem noch Biotoppflege und den Bau von Nisthilfen durch. Bildungsveranstaltungen in der Region gehören ebenfalls dazu. Eine weitere Aufgabe ist die Betreuung der Vogelauffangstation in Neschwitz.

Jährlich werden ca. 100 verletzte oder schwache Wildvögel aufgenommen, fachkundig gepflegt und nach ihrer Genesung in die Natur ausgewildert. Zu den häufigsten „Gästen“ zählen Mäusebussard, Mauersegler, Rauch- und Mehlschwalbe, Amsel, Turmfalke, Sperling, Saat- und Nebelkrähe, Storch und Graureiher. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Geschichte wiederholt sich

Sachsen. Nein, es war nicht der 22. Juni. Kein Sonnabend. Gleich gar nicht 1974. Wer aus dem Giftschrank das einzige Spiel der beiden deutschen Staaten in Hamburg noch mal rausholt, sieht ein schwarz-weiß gekleidetes Team wie letzten Sonntag. Und sieht ein genau so schlechtes Spiel der selbst hochdotierten deutschen Stars. Das Ergebnis ist bezeichnend: 0:1 gegen Mexiko. Also wiederholt sich die Geschichte? Moment Mal, Deutschland holte 74 den zweiten Stern.Aber was war da los in der berühmt berüchtigten Sportschule Malente? Die Germanen West waren sich nur in einem einig. Sie wollten endlich das Geld für den Titel, was ihnen zusteht. 70 000 DM, also 35 000 Euro. Sie bekamen sie zugesprochen. Nach diesem ominösen 0:1 im Klassenkampf ging es rund. DFB- Trainer Helmut Schön aus Dresden schlief zwar schlecht, war aber auch nicht beteiligt. als die Beckenbauer, Overath und Müller sich die Meinung geigten. Wiederholt sich wirklich die Geschichte? Dieses Watutinki ist doch wie Malente. Dazu war der Rasen in der Vorbereitung immerhin zwei Zentimeter zu hoch. Deutschlands Superhelden konnten also gar nicht wie gewohnt trainieren. Am Geld für den Titel wird es wohl nicht liegen. Jetzt sind es 350 000 Euro, also 700 000 DM für jeden einzelnen. Aber wo ist jetzt der Wortführer? Der Trainer macht die Schotten dicht. Und wohnen werden die Stars jetzt im warmen Sotschi. Aha! Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Nein, es war nicht der 22. Juni. Kein Sonnabend. Gleich gar nicht 1974. Wer aus dem Giftschrank das einzige Spiel der beiden deutschen Staaten in Hamburg noch mal rausholt, sieht ein schwarz-weiß gekleidetes Team wie letzten Sonntag. Und sieht ein…

weiterlesen