asl 1 Kommentar

Truckerszene trifft sich in Singwitz

Bautzen. Zum 17. Internationalen Trucker- & Country-Festival wird vom 5. bis 7. Juli nach Singwitz eingeladen.

Die Besucher er­wartet an diesem ersten Juli-Wo­chenende ein spannender Mix aus Shows, Live-Musik, Attraktionen und Vorführungen zum Zuschauen und Mitmachen. Mehr als 250 bun­te und chromblitzende Trucks aus ganz Deutschland und den Nach­barländern haben sich angemeldet.

Wer hat wohl den schönsten Truck?

Mit der Deutschen Meister­schaft kürt die Deutsche Trucker­club Gemeinschaft jedes Jahr die schönsten Brummies. Bundesweit werden vom Dachverband aller Truckerclubs nur fünf solcher Ver­anstaltungen durchgeführt. Das Truckerfest in Singwitz ist unter den Austragungsorten. »Damit ho­len wir auch Trucks nach Bautzen, die man sonst nur aus Zeitschriften oder dem Fernsehen kennt«, freut sich Hagen Alex vom Trucker Team Bautzen, der das Event jedes Jahr gemeinsam mit Klaus Dutschke organisiert. Eine internationale Jury vergibt dabei nach strengsten Richtlinien Punkte für die jeweili­gen Klassen. Über 60 Pokale war­ten dann am Sonntagnachmittag auf ihre Gewinner.

Als einen Höhepunkt des dies­jährigen Festivals wird es wieder einen Trucker-Konvoi durch die Stadt Bautzen geben. Die Trucks starten am Samstag gegen 13 Uhr vom Festplatz in Singwitz und fahren gut eine Stunde durch ganz Bautzen. Der Verein DocStop für Europäer e.V. mit Initiator Rainer Bernickel ist mit vielen neuen In­formationen mit einem Infostand auf dem Festival vertreten. Der Verein wurde zur besseren me­dizinischen Unterwegsversorgung für alle Bus- und Berufskraftfah­rer auf den transeuropäischen Verkehrswegen gegründet. Das Trucker Team Bautzen unter­stützt seit Jahren die ehrenamtlich arbeitende europäische Initiative „DocStop für Europäer e.V.“. Auch die Verkehrspolizeiinspektion der Polizeidirektion Görlitz wird mit ihrem Präventionsprojekt „Fern­fahrerstammtisch“ vertreten sein.

Country-Legende Jonny Hill zu Gast

Bereits am Freitag können die Besucher eine echte Legende der Country-Szene erleben: Ab 20.30 Uhr spielt Jonny Hill („Ruf Teddy­bär 1-4“) seine bekannten Lieder und Hits im Festzelt. Der Sänger, Entertainer, Texter, Komponist, Au­tor und Produzent begeistert seit über 40 Jahren sein Publikum mit seinem facettenreichen Repertoire.

Musikalisch wird am Samstag ab 20 Uhr „Compact“, die Partyband aus der Oberlausitz, mit Rock, Pop und Schlager das Festival in Stimmung versetzen. Und die be­liebten Line-Dance Vorführungen von „Exit East“ wird es Samstag­nachmittag auch wieder geben.

Auge in Auge mit Falke, Bussard und Eule

Am Sonntag gegen 11 Uhr kön­nen die Festivalbesucher Falken, Bussarde und Eulen in Aktion erleben und ihre einzigartigen Flugkünste aus nächster Nähe bei einer großen Flugshow bestaunen. Nebenbei gibt es Wissenswertes über die Beizjagd und die Falknerei, aber natürlich auch Einzelheiten über die Vögel zu erfahren. Im An­schluss können die Besucher den Greifvögeln Auge in Auge gegen­überstehen.

Außerdem gibt es jede Menge Aussteller und Schausteller, einen Westernmarkt, eine Malstraße, Kinderschminken und vieles mehr. Auch kostenlose Besucherpark­plätze sind vorhanden.

Eintrittspreise

  • Freitag: Einlass ab 17 Uhr mit Konzert von Jonny Hill: VVK beim WochenKurier 16 Euro, Abendkasse 18 Euro
  • Samstag/ Sonntag: je 5 Euro, Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt

Artikel kommentieren

Kommentar von Wilma Achatz
Zu schön, wäre so gerne dabei, besonders zum Konzert von Jonny Hill. Immer wieder ein Erlebnis Jonny Hill live zu sehen und zu hören, ein wunderbarer Künstler.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen