ys/asl

„Scan & Go“ – bequemes und schnelles Einkaufen

Hoyerswerda. Sicher ist Ihnen die Scannerausgabe-Station an den Eingangsbereichen im Globus SB-Warenhaus auch schon aufgefallen. WochenKurier hat bei Beate Rehor, Mitarbeiterin im Kassenservice, nachgefragt, wie es funktioniert.

Frau Rehor, wie kann ich als Kunde „Scan & Go“ nutzen?

Voraussetzung ist nur, Sie sind im Besitz unserer Kundenkarte, dafür melden Sie sich einfach bei „Mein Globus“ an, online oder bei uns im Markt. Für das „Scan & Go“ lassen Sie sich an unserer Kundeninformation freischalten. Im Anschluss können Sie auch gleich mit dem neuen Einkaufssystem starten. Sie scannen Ihre Kundenkarte am Anmeldebildschirm und entnehmen den Scanner, der für Sie aufleuchtet. Wenn Sie sich die „Mein Globus-App“ herunterladen, können Sie auch mit Ihrem Smartphone den Service nutzen.

Ich habe dann also meinen eigenen Scanner und bin damit im Markt unterwegs?

Ja, Sie scannen während des gesamten Einkaufs Ihre ausgewählten Produkte und können dabei auch am Gerät die Menge gleicher Produkte erhöhen oder aber auch ein Produkt wieder stornieren. Wichtig ist, scannen Sie immer sortenrein am Strichcode und direkt am Produkt. Bei Artikeln in der Obst- und Gemüseabteilung, die gewogen werden müssen, erfolgt dieser Schritt zuerst, dann kleben Sie das Etikett auf Ihre Ware und scannen anschließend den Strichcode ab.

Welche Vorteile ergeben sich für mich, als Kunde?

Schon während des Einkaufens haben Sie einen Überblick über Ihren Einkaufswert, denn auf dem Scanner sehen Sie alle erfassten Produkte mit Menge und Preisen. Ein enormer Vorteil ist natürlich die Zeitersparnis. Ihre gescannten Artikel können Sie direkt in Ihre Tasche oder Ihren Korb packen, denn Scan & Go-Kunden müssen die Waren nicht mehr umpacken, das heißt kein Aus- und Einräumen mehr an der Kasse. Sie schließen Ihren Einkauf in dem dafür vorgesehenen Kassenbereich ab. Hier scannen Sie jetzt Coupons, Gutscheine oder Ihre Leergutbons und zahlen dann mit Ihrer Karte. Als Scan & Go-Kunde sind Sie im Besitz der „Mein Globus“-Kundenkarte und können auch hier alle Vorteile nutzen, wie z.B. Punkte sammeln, besondere Angebote, Coupons, Tankeschön u.v.m.

Wenn einmal etwas nicht funktioniert, wer hilft mir dann weiter?

Unser gesamtes Personal ist geschult und Sie können jeden Mitarbeiter im Markt ansprechen, wenn Sie Fragen oder Probleme haben.

Wenn der Kunde jetzt alles selbst macht, heißt das im Umkehrschluss, dass Sie Personal damit einsparen?

Nein, auf keinen Fall, da wir das Personal im Scan & Go-Kassenbereich brauchen. Hier ist immer jemand vor Ort, der Ihnen hilft, Fragen beantwortet und natürlich über ein Zufallsprinzip auch Einkäufe überprüft, ob alles richtig gescannt wurde.

Fazit. Nach meiner Einführungsrunde mit Beate Rehor habe ich mich gleich angemeldet und Scan & Go genutzt. Es hat alles super geklappt, das Einkaufen hat irgendwie sogar Spaß gemacht. Im Kassenbereich hatte ich noch eine Frage, wobei mir die Mitarbeiterin sofort weiterhelfen konnte und recht schnell war alles erledigt und ich saß wieder im Auto auf dem Heimweg. Scan & Go kann ich also nur empfehlen und keine Scheu, die Handhabung ist wirklich einfach und unkompliziert.

Yvonne Simmang

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Krone Bautzen: Förderverein kündigt Vertrag

Bautzen. Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. Utta Winzer vom Krone-Förderverein begründet die Entscheidung dahingehend, »dass die gesamte Organisation sehr umfangreich für einen ehrenamtlichen Verein auf Dauer ist.« Außerdem stehe die große Kostenfrage im Raum. »20.000 Euro hängen in der Luft, für die der Verein gehaftet hätte. Aus diesem Grund haben wir die Notbremse gezogen«, so Utta Winzer weiter. Gemeint sind die Mietkosten in Höhe von 70.000 Euro. Die Stadt würde einen Zuschuss von 50.000 Euro geben, die restlichen 20.000 Euro müssten vom Verein erwirtschaftet werden. In Zeiten von Corona kein leichtes Unterfangen. Verein bleibt Krone weiter erhalten Für den Verein geht es dennoch weiter. Die 20 Mitglieder werden sich auch weiterhin mit der Belebung der Krone beschäftigen. Zumal die Betreibung durch den Förderverein nur eine Übergangslösung gewesen wäre. Wunschlösung ist eine Tochtergesellschaft, die die Betreibung der Krone übernimmt. Der Förderverein würde als Vermittler zwischen Betreiber und den interessierten Personen agieren. Denn viele Bürger haben dem Krone-Förderverein Anregungen und Pläne mitgeteilt, die mit dem künftigen Betreiber abgesprochen werden können. Veranstaltungen finden statt Bis zum Jahresende werden Veranstaltungen wie die Jugendweihe, ein Benefizkonzert sowie die Demokratiekonferenz stattfinden.Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. …

weiterlesen

Startschuss für umweltfreundliches Kraftwerk

Bautzen. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die Anlage spart dabei jährlich 4100 Tonnen CO2 ein. 80 Prozent des Wärmebedarfs können gedeckt werden Die Kraft kommt von zwei Modulen – Motor und Generator -  die eine Leistung von 3,36 Megawatt elektrisch sowie 3,6 Megawatt thermisch pro Modul erzeugen kann. Das Blockheizkraftwerk ist besonders umweltfreundlich, weil es Wärme und Strom nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung effizient nutzt. 80 Prozent des Wärmebedarfes können in Verbindung mit der bestehenden EWB Anlage gedeckt werden. Das unterstreicht die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der ENSO und der Energie- und Wasserwerken Bautzen. Die Planer rechnen mit der Inbetriebnahme der Anlage im Sommer 2021. Bauherren profitieren vom neuen Kraftwerk Laut Erneuerbare-Energien-Gesetz müssen Bauherren einen Teil der Wärme über Regenerative Energien oder aus einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage beziehen. Die neue Anlage der ENSO erfüllt diese Erwartungen und kommt den Eigentümern entgegen. Das Blockheizkraftwerk arbeitet vollautomatisch. Lediglich zwei Mitarbeiter werden für Wartungsarbeiten temporär an der Anlage vor Ort sein. Bürgermeister Dr. Robert Böhmer ließ sich beim Baustart mit den beiden Geschäftsführern der EWB, Kai Kaufmann und Andrea Ohm, die komplexe Anlage von ENSO Verantwortlichen erklären. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die…

weiterlesen