gb

Rödertalbienen wollen ungeschlagen bleiben

Großröhrsdorf. Auf den HC Rödertal warten zwei Heimspiele in Folge. Zunächst empfangen die Bienen am Samstag, 23. Februar, die SG 09 Kirchhof. Anwurf in der Sporthalle am Schulzentrum ist 17.30 Uhr.

Die Gäste spielen eine ordentliche Bundesligasaison und waren noch nie schlechter als Tabellenplatz acht. Allerdings hinken sie damit den eigenen Erwartungen hinterher, denn die Mannschaft von Christian Denk ist als Favorit in die Saison gestartet. Zum Auftakt der Rückrunde konnte die SG Siege gegen den SV Werder Bremen und die Spreefüxxe Berlin feiern. Im Spitzenspiel des 18. Spieltags unterlagen sie dann deutlich gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch (29:36). Auch am letzten Wochenende hatten sie gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 24:35 das Nachsehen. Im Hinspiel setzte sich der HCR in einem engen Spiel knapp mit 29:28 (12:10) durch. „Schon damals hat man gesehen, mit wie viel individueller Klasse Kirchhof gespickt ist. Diana Sabljak macht im Schnitt 9 Tore pro Spiel – das ist phänomenal. Auch Dionne Visser und Christin Kühlborn sind spielstarke und torgefährliche Spielerinnen.“ sagt Bienen-Coach Frank Mühlner. Sabljak ist mit 163/61 Treffern auf dem besten Weg, ihren Titel als beste Torschützin aus der vergangenen Saison zu verteidigen. „Wir müssen versuchen die Achse Sabljak – Visser gut zu verteidigen. Dann haben wir gute Chancen.“ so Mühlner weiter. Zuletzt gab die SG bekannt, dass Danique Boonkamp, Christin Kühlborn und Dionne Visser den Verein zum Saisonende verlassen.  Um das zu kompensieren, bediente sich Kirchhof bei Erstligist HSG Bad Wildungen Vipers und gab unlängst die Verpflichtungen von Sina Ritter und Mariël Beugels bekannt.

„Tagesform wird entscheidend sein“

Für den HCR ist es das zweite schwere Spiel in Folge. Trotzdem will die Mühlner-Sieben auch im sechsten Spiel nacheinander im heimischen Bienenstock ungeschlagen bleiben. „Das Hinspiel war schon knapp. Damals war Rabea Pollakowski mit sieben Toren nicht zu stoppen. Ich glaube, dass es wieder eine ganz enge Kiste wird und die bessere Tagesform entscheidend sein wird.“ prognostiziert Mühlner. Zum letzten Heimspiel konnte der HC Rödertal die Marke von 600 Zuschauern zum ersten Mal knacken und bot den Fans im Bienenstock ein Spektakel. Daran möchte man natürlich anknüpfen und hofft erneut auf zahlreiche Unterstützung.

A-Jugend spielt in Aldekerk

Einen Tag später am Sonntag, 24. Februar, tritt die A-Jugend der SG Rödertal/Radeberg zum letzten Spiel der Zwischenrunde beim TV Aldekerk an. Dort müsste die Mannschaft von Steffen Wohlrab mit mindestens sechs Toren unterschied gewinnen, um noch eine Minimalchance auf das Weiterkommen zu wahren.

Übertragung im Livestream

Das Spiel des HCR im heimischen Bienenstock wird, wie auch schon die vorherigen Heimspiele, im Internet via Livestream auf sportdeutschland.tv/hbf übertragen. Einschalten lohnt sich garantiert.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen