gb

Rödertalbienen wollen sich Geschenk machen

Großröhrsdorf. Zum letzten Pflichtspiel des Jahres geht es für die Rödertalbienen am Samstag, 15. Dezember, nach Hessen.

Zwischen Fulda und Frankfurt am Main liegt der anerkannte Luftkurort und Teil des Naturparks Hoher Vogelsberg Gedern. 15 Kilometer westlich liegen der Fluss Nidda und die gleichnamige Stadt. Die Handballabteilung der Turnvereine beider Städte bildeten die HSG Gedern/Nidda. Anwurf in der Sporthalle Gymnasium Nidda zum letzten Pflichtspiel des Jahres für den HC Rödertal ist 18 Uhr.

Für beide Mannschaften ist es das allererste Aufeinandertreffen. Die Gastgeberinnen stiegen als Vizemeister der 3. Liga Ost erstmals in die zweithöchste Spielklasse Deutschlands auf. Der noch unerfahrene Kader zahlte zu Beginn der Saison noch eine Menge Lehrgeld – sowohl gegen die Kurpfalz Bären, als auch die Handball-Luchse mussten sie nach gutem Beginn in der zweiten Halbzeit abreißen lassen. So langsam scheinen sie jedoch in der 2. Bundesliga angekommen zu sein. Während die Rödertalbienen vergangenes Wochenende spielfrei hatten, holte sich die Mannschaft von Christian Beiler kräftig Selbstvertrauen. Gegen den TuS Lintfort gab es den dritten Sieg der Saison (24:21). Mit nun 6:16 Punkten ist die HSG nach wie vor auf dem 15. Tabellenplatz, hat aber den Anschluss zu den Teams vor ihnen geschafft. Beste Torschützinnen am vergangenen Wochenende waren Rückraumspielerin Kristin Amos und Rechtsaußen Kirsten Schindler mit je acht Treffern. Sie sind in der bisherigen Spielzeit mit 68/30 Treffern (Amos)  bzw. 47/17 Treffern (Schindler) auch die Top-Scorerinnen. „Die HSG Gedern/Nidda ist im Rückraum gut besetzt. Neben Amos sorgt Sabine Eisenacher für jede Menge Torgefahr. Ebenfalls müssen wir auf Leonie Nowak am Kreis aufpassen.“ so HCR-Trainer Frank Mühlner zum bevorstehenden Gegner.

Nur Thilde Boesen fehlt bei den Rödertalbienen

Nach dem Sieg gegen die Trierer Miezen, bei dem die Mühlner-Sieben allerdings nur in der zweiten Hälfte überzeugen konnte, hatte der HCR ein spielfreies Wochenende: „Wir haben die zwei Wochen genutzt, um weiterhin an unseren Defiziten zu arbeiten. Jeder konnte in den vorangegangen Spielen sehen, dass unser Angriffsspiel nicht so flüssig läuft.“ sagt Mühlner. Immerhin steht ihm in diesem Spiel Brigita Ivanauskaite wieder zur Verfügung und sorgt hoffentlich für mehr Schwung in der Offensive. Nur Thilde Boesen ist aufgrund ihrer Handverletzung noch nicht mit von der Partie. Cheftrainer Mühlner verdeutlicht nochmal: „Es war sicherlich nicht einfach, aber wir haben im letzten Spiel einen guten Schritt gemacht um in die Erfolgsspur zurück zu kehren. Es ist das letzte Spiel in diesem Jahr und ich fordere von meinen Mädels nochmal volle Konzentration und Einsatz. Wir dürfen den Gegner nicht nach seinem Tabellenplatz bemessen. Schließlich ist der HSG auch gegen die Spreefüxxe ein Coup gelungen.“

Der Bienentross macht sich am Samstagvormittag 10.30 Uhr von Großröhrsdorf über den Elbepark auf in Richtung Hessen.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen