gb

Rödertalbienen wollen Durststrecke beenden

Großröhrsdorf. Dem Bienentross steht die weiteste Auswärtsfahrt der Saison bevor. Am Samstag, 13. April, geht es zum Aufsteiger TSV Nord Harrislee nach Schleswig-Holstein. Anwurf in der Holmberghalle ist um 17 Uhr.

Die Gemeinde nahe der dänischen Grenze und ein kleines Stück westlich von Flensburg ist mit ca. 11.500 Einwohnern nur knapp größer als Großröhrsdorf. Harrislee war früher ein Ziegeleistandort und profitierte um 1900 vom industriellen Wachstum der Flensburger Nordstadt. Aufgrund der geografischen Lage gibt es heute mehrere Grenzsupermärkte und sogar zwei dänische Schulen. 

Die „Nordfrauen“ dürfen sich stolz als bester Aufsteiger dieser Spielzeit bezeichnen. Mit 22:28 Punkten liegen sie im Mittelfeld der Tabelle auf Rang zehn. Durch einen Sieg könnten sie mit den Gästen aus dem Rödertal gleich ziehen. Die Vorzeichen dafür stehen gut. Im Gegensatz zu den Bienen gewann der TSV seine letzten beiden Auswärtspartien beim BSV Sachsen Zwickau (28:25) und TuS Lintfort (35:26). Die Mannschaft von Trainer Herluf Linde spielt schnellen Handball und verfügt über einen wurfstarken Rückraum. „Harrislee hat viel Qualität im Kader. Die beiden Rückraumspielerinnen Janne-Lotta Woch und Merle Carstensen sind zwei echte Waffen, die unsere Abwehr in den Griff bekommen muss.  Gleichzeitig dürfen wir den beiden Außenspielerinnen Milena Natusch und Samiah Alica Melfsen nicht zu viel Platz geben.“ so HCR-Trainer Frank Mühlner zur Mannschaft der Nordfrauen. Woch und Carstensen belegen ligaweit mit 138/28 bzw. 135 Toren aktuell die Plätze zehn und elf im Scorer-Ranking. Franziska Peters (56/5 Tore) und Fenja Jensen (56/30 Tore) haben teamintern schon einigen Rückstand in dieser Statistik.

HCR will trotz Reisestrapazen etwas Zählbares mitbringen

Die Mühlner-Sieben hat trotz der vergangenen drei Auswärtsniederlagen noch immer eine positive Punktebilanz in der Fremde (13:11). „Wir haben in den letzten Spielen schlechten Handball gespielt – verletzungsbedingte Ausfälle hin oder her. Ich weiß, dass es meine Mädels besser können. Sie müssen jetzt den Schalter wieder umlegen.“ Das wird auch Zeit. Seit dem überraschenden Auswärtssieg in Ketsch ging die Formkurve der Bienen stetig bergab.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lizenzierungsunterlagen fristgerecht eingereicht

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss. Ein Dank geht an unseren Exklusiv-Partner Post Modern, der die Sendung persönlich in Empfang genommen hat! Die DEL2 hatte Anfang April die Lizenzierungsunterlagen für die neue Spielzeit angepasst und an die Clubs versendet. Die Standorte haben bis 24. Mai 2020 Zeit ihre Unterlagen ordnungs- und fristgemäß bei der Ligagesellschaft einzureichen. Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein. Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Dank der Unterstützung unserer Partner konnten wir die Dokumente pünktlich abgeben und gehen davon aus, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel in die DEL aufzusteigen weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in…

weiterlesen

Orangen kehren in den Zwinger zurück

Dresden. Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch coronabedingt nicht mit einem Fest in barocker Anmutung begleitet. Wie kamen die Orangen nach Dresden? 1710 hatte August der Starke einen genialen Einfall, um dem Dresdner Zwinger neuen Glanz zu verleihen. Vielleicht galt es ja damals auch als besonders schick, jedenfalls ließ der Kurfürst in jenem Jahr einige hundert italienische Orangenbäume  in den Zwinger liefern. Eine der schönsten Orangerien Deutschlands war damit begründet. Vor einigen Jahren griff die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH  die Idee einer Orangerie wieder auf. 2013 wurden 80  Bitterorangenbäume (Citrus aurantium) in der Baumschule in Ardea, südlich von Rom, gekauft, ein Jahr später kamen sie in Deutschland an. Die ersten drei Jahre verbrachten die Bäume zur Akklimatisierung im Barockgarten Großsedlich, 2017 kehrten sie erstmals in den Zwinger zurück. Von Mai bis September zieren sie nun hier das barocke Ensemble. Zur Finanzierung der neuen Orangerie wurden Baumpatenschaften ins Leben gerufen. Die ersten, vor fünf Jahren initiierten Patenschaften laufen nun aus, weshalb der Staatsbetrieb Schlösser, Burger und Gärten neue Baumpaten sucht.Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch…

weiterlesen