gb

Rödertalbienen wollen Durststrecke beenden

Großröhrsdorf. Dem Bienentross steht die weiteste Auswärtsfahrt der Saison bevor. Am Samstag, 13. April, geht es zum Aufsteiger TSV Nord Harrislee nach Schleswig-Holstein. Anwurf in der Holmberghalle ist um 17 Uhr.

Die Gemeinde nahe der dänischen Grenze und ein kleines Stück westlich von Flensburg ist mit ca. 11.500 Einwohnern nur knapp größer als Großröhrsdorf. Harrislee war früher ein Ziegeleistandort und profitierte um 1900 vom industriellen Wachstum der Flensburger Nordstadt. Aufgrund der geografischen Lage gibt es heute mehrere Grenzsupermärkte und sogar zwei dänische Schulen. 

Die „Nordfrauen“ dürfen sich stolz als bester Aufsteiger dieser Spielzeit bezeichnen. Mit 22:28 Punkten liegen sie im Mittelfeld der Tabelle auf Rang zehn. Durch einen Sieg könnten sie mit den Gästen aus dem Rödertal gleich ziehen. Die Vorzeichen dafür stehen gut. Im Gegensatz zu den Bienen gewann der TSV seine letzten beiden Auswärtspartien beim BSV Sachsen Zwickau (28:25) und TuS Lintfort (35:26). Die Mannschaft von Trainer Herluf Linde spielt schnellen Handball und verfügt über einen wurfstarken Rückraum. „Harrislee hat viel Qualität im Kader. Die beiden Rückraumspielerinnen Janne-Lotta Woch und Merle Carstensen sind zwei echte Waffen, die unsere Abwehr in den Griff bekommen muss.  Gleichzeitig dürfen wir den beiden Außenspielerinnen Milena Natusch und Samiah Alica Melfsen nicht zu viel Platz geben.“ so HCR-Trainer Frank Mühlner zur Mannschaft der Nordfrauen. Woch und Carstensen belegen ligaweit mit 138/28 bzw. 135 Toren aktuell die Plätze zehn und elf im Scorer-Ranking. Franziska Peters (56/5 Tore) und Fenja Jensen (56/30 Tore) haben teamintern schon einigen Rückstand in dieser Statistik.

HCR will trotz Reisestrapazen etwas Zählbares mitbringen

Die Mühlner-Sieben hat trotz der vergangenen drei Auswärtsniederlagen noch immer eine positive Punktebilanz in der Fremde (13:11). „Wir haben in den letzten Spielen schlechten Handball gespielt – verletzungsbedingte Ausfälle hin oder her. Ich weiß, dass es meine Mädels besser können. Sie müssen jetzt den Schalter wieder umlegen.“ Das wird auch Zeit. Seit dem überraschenden Auswärtssieg in Ketsch ging die Formkurve der Bienen stetig bergab.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen