gb

Rödertalbienen holen vierten Sieg in Folge

Der 31:27 (14:14) – Sieg des HC Rödertal gegen die TG Nürtingen ist der vierte Erfolg in Serie. Die Gastgeberinnen brauchten dieses Mal 25 Minuten ehe sie ins Spiel kamen und die Weichen auf Sieg stellten.

Nur Julia Mauksch fehlte erneut im Bienenkader. Die zuletzt wegen einer Handverletzung ausgefallene Thilde Boesen war wieder zurück auf der Platte und von Beginn an eine der Stützen in der Abwehr.

Beide Mannschaften begannen nervös und erlaubten sich mehrere Fehler. Erst in der 4. Minute konnte Nina Fischer (2/1 Tore) einen Tempogegenstoß zur 1:0–Gästeführung vollenden. Die Bienen benötigten einen Strafwurf, um etwas Zählbares auf das Tableau zu bekommen – Kamila Szczecina (7 Tore) wurde gefoult und den fälligen Strafwurf verwandelte Egle Alesiunaite (5/3 Tore) sicher zum 1:1-Ausgleich. Auch beim 2:1-Führungstreffer war Szczecina beteiligt. Sie stellte eine Sperre und Brigita Ivanauskaite (9 Tore), erfolgreichste Torschützin auf dem Feld, netzte ein. Beide Teams waren nun im Spiel. Die Bienen erarbeiteten sich mit einem 3:0-Lauf einen kleinen Vorsprung (5:3 nach 11 Minuten). Kurz darauf folgte jedoch die erste Schwächephase. Dadurch konnte die TG Nürtingen wieder mit 6:5 in Führung gehen. Trainer Mühlner war mit der Leistung seiner Mädels nicht zufrieden und versuchte von außen zu korrigieren. Zunächst erzielte Alesiunaite nach einem schönen Solo den 6:6-Ausgleich. Als die eingewechselte Yuko Minami auf der Gegenseite einen Strafwurf der TGN parierte und Ivanauskaite im direkten Gegenzug aus halblinker Position auf 7:6 stellte, war die Welt bei den 423 Zuschauern im Bienenstock wieder in Ordnung. Doch ab der 23.Minute kamen die Baden-Württembergerinnen immer besser ins Spiel. Benitta Quattlender vollendete einen 5:0-Lauf zur 14:10-Führung der Gäste. Bei noch 2,5 Minuten auf der Uhr zückte Mühlner seine zweite grüne Karte, um seine Mannschaft auf den Endspurt in der ersten Hälfte einzustellen. Er schien die richtigen Worte gefunden zu haben. Zunächst traf Tammy Kreibich (2 Tore) aus halbrechter Position. Im Anschluss vollendete Meret Ossenkopp (2 Tore) einen Tempogegenstoß zum 12:14. Noch immer war eine Minute Zeit und die Bienen sahen ihre Chance. Torfrau Ann Rammer parierte einen Wurf der Gäste. Über Rabea Pollakowski (2 Tore) kam der Ball zur mitgelaufenen Szczecina, die den 13:14-Anschlusstreffer verwandelte. Die Halle stand Kopf. TGN-Trainer Stefan Eidt versuchte mit einer Auszeit 30 Sekunden vor Schluss den Schwung aus dem Bienenspiel zu nehmen. Das gelang nicht. Nach einem Fehlpass schnappten sich die Gastgeberinnen gedankenschnell den Ball und Alesiunaite machte mit der Pausensirene den 14:14-Ausgleichstreffer.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit stand erneut Torfrau Rammer im Mittelpunkt, die ebenfalls einen Siebenmeter der Nürtingerinnen parierte. In der 35. Minute konnte der HCR durch Kreibich erstmals wieder mit 16:15 in Führung gehen. Die Gäste lauerten jedoch weiter auf die nächste Schwächephase der Bienen. Mühlner ließ nun immer wieder mit Jasmin Eckart (4 Tore) als zweite Kreisläuferin spielen, womit die TGN merkliche Probleme hatte. In der 40. Minute war dann Boesen bei einem schlechten Pass der Gäste hellwach und stibitzte den Ball. Durch das Tor von Eckart im darauffolgenden Angriff setzten sich die Gastgeberinnen erstmals wieder auf drei Tore ab (20:17). Mit zunehmender Spieldauer erhöhte sich auf beiden Seiten die Fehlerquote mit einem kleinen Vorteil für die Bienen, die sich weiter absetzten. Als Ivanauskaite erneut hervorragend die am Kreis stehende Szczecina bediente, war der erste 5-Tore-Vorsprung des HC Rödertal perfekt. Nürtingen versuchte weiter das Tempo hoch zu halten und die Bienen zu Fehler zu zwingen. Allerdings ging den Gästen allmählich die Puste aus. Mit dem 30:24 in der 58. Minute durch einen Tempogegenstoß von Pollakowski war die Partie entschieden. Kurz vor Schluss, beim Stand von 31:25, wurde Ivanauskaite nach ihrer dritte Zeitstrafe disqualifiziert. Auch die beiden Tore der TGN in der letzten Minute zum 31:27-Endstand konnten am vierten Sieg der Bienen in Folge nichts mehr ändern. Mit diesem Erfolg bleibt der HC Rödertal weiter knapp hinter dem VfL Waiblingen auf dem 6.Tabellenplatz.

HCR-Trainer Frank Mühlner: „In den ersten fünf Minuten dominierten die Abwehrreihen. Wir waren ein bisschen nervös und haben uns bis zur 25. Minute zu viele Fehler erlaubt. Der Knackpunkt der Partie war heute ganz klar unsere Aufholjagd zum 14:14-Ausgleich. Das Spiel mit zwei Kreisläuferinnen hat hervorragend funktioniert, obwohl wir es unter der Woche gar nicht trainiert haben. Ein Sonderlob geht an Kamila Szczecina und Brigita Ivanauskaite. Die beiden waren extrem abgezockt. Die TG Nürtingen ist bestimmt keine Laufkundschaft. Umso mehr freue ich mich über den Sieg.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mavie, die Fühstudentin

Dresden. Wenn Mavie Steguweit an der  TU Dresden in der Vorlesung über »Grundlagen der Zellbiologie und Molekulargenetik« sitzt, dann dürfte sie zu den jüngsten Zuhörern gehören. Denn Mavie ist gerade mal 16 Jahre alt und geht in Riesa zur Schule. Mavie ist jetzt FrühstudentinMit Beginn des Wintersemestern an der Technischen Universität ist sie aber auch eine von insgesamt 36 Schülern, die die Lehranstalt im Rahmen der sogenannten Schüleruni besuchen. Die  gibt es bereits seit 2005. Saßen anfangs neun wissbegierige Schüler unter den Studenten, sind es derzeit insgesamt 1.050.  Mittlerweile ist das Format als studienorientierendes Angebot der Zentralen Studienberatung fest etabliert, Mavie ist exakt die eintausendste Frühstudentin.Schüler frühzeitig an die Uni  bindenFrühstudenten sind besonders leistungsstarke Schüler, die an ausgewählten regulären Lehrveranstaltungen teilnehmen dürfen, um sich so über den Schulstoff hinaus mit einem Wissenschaftsgebiet zu beschäftigen, das sie besonders interessiert und das sie vielleicht auch studieren wollen. Am Ende des Semesters dürfen sie an regulären Prüfungen teilnehmen und erhalten bei Bestehen einen Leistungsnachweis, der in einem späteren Studium an der TU Dresden anerkannt werden kann. »Diese hochmotivierten Schüler an die TU Dresden zu bringen und vielleicht zu binden, ist eine große Chance für die teilnehmenden Fakultäten«, erklärt Katarina Stein, Leiterin der Schüleruni Dresden.Mavie Steguweit wird  ab jetzt jede Woche aus Riesa zu ihrer Vorlesung im Studiengang Molekulare Biologie und Biotechnologie anreisen. »Ich interessiere mich sehr für Genetik und möchte später gern Medizin studieren«, sagt die 16-jährige. »Nach dem Fach Religion fahre ich mit dem Zug nach Dresden zur Vorlesung und nehme nachmittags in meiner Schule wieder am Sportunterricht teil. Da ich Deutsch und Englisch auch an anderen Tagen habe, ist es nicht so schlimm, dass ich den Unterricht verpasse.«Bewerbungen für das Sommersemester an der Schüleruni ab 27. Januar bis 4. März 2020; die Teilnahme ist kostenlos; www.tu-dresden.de/schueleruni Wenn Mavie Steguweit an der  TU Dresden in der Vorlesung über »Grundlagen der Zellbiologie und Molekulargenetik« sitzt, dann dürfte sie zu den jüngsten Zuhörern gehören. Denn Mavie ist gerade mal 16 Jahre alt und geht in Riesa zur Schule. Mavie ist…

weiterlesen