pm/mlh

Rödertalbienen begrüßen neues Präsidiumsmitglied

Großröhrsdorf. Ein „Profi“ verstärkt ab sofort das Präsidium des Handballclub Rödertal e.V. – Sören Wennerlund ist neuer Vizepräsident für Marketing und Kommunikation.

Auf der Junitagung hat das Präsidium des HC Rödertal Sören Wennerlund in das Präsidium kooptiert. Er besetzt die vakante Position des Vizepräsidenten für Marketing und Kommunikation und wird sich zur nächsten Mitgliederversammlung der Bestätigung durch die MV stellen.

Sören Wennerlund war in den letzten Jahren als freier Mitarbeiter bei den „Flames“ des Erstligisten Bensheim-Auerbach für die Bereiche Marketing, Sponsoring, Presse & PR sowie Eventorganisation tätig. Zusätzlich betätigte er sich als Hallensprecher und Eventmoderator.

Er verfügt im Metier über jede Menge Erfahrung. Nach vielen Jahren im „Westen“ zog es den gebürtigen Sachsen wieder in die Heimat zurück. Heute wohnt und arbeitet er in Radebeul.

Kontakte zu ihm gibt es schon seit einem Jahr, aber erst mit dem Umzug nach Sachsen waren die Möglichkeiten einer intensiven Zusammenarbeit und die Mitarbeit im Präsidium des HCR gegeben. Mit seiner Antrittsrede überzeugte er das gesamte Präsidium. Eine seiner ersten Aufgaben wird die Erarbeitung eines neuen Vereinskonzeptes zur mittel- bis langfristigen Zukunftsplanung sein.

„Das ich nach meinem Weggang von den Flames so schnell wieder bei einem neuen Verein gelandet bin, liegt an den handelnden Personen im Präsidium, mit denen ich viele Gespräche geführt habe. Mit ihrem Willen und Enthusiasmus den Klub vorantreiben zu wollen, kann ich mich absolut identifizieren. Ich freue mich sehr auf die kommenden Aufgaben im Verein und in meiner Heimat“, so Sören Wennerlund.

Präsident Andreas Zschiedrich: “Ich bin hocherfreut, dass wir mit Sören eine super Verstärkung für das Präsidium gewinnen konnten. Vereinsstrategie, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit sind Schlüsselthemen und bekommen endlich wieder den gebührenden Stellenwert. Seine Erfahrung in der Vereinsarbeit und im Spitzensport wird uns helfen. Für den HC Rödertal ein echter Glücksfall.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mit den Rangern in die Nacht

Calau. In der Nacht sind alle Katzen grau und schon das kleinste Geräusch kann uns unvermittelt tief in die Glieder fahren. Die Geheimnisse der Nächte sind uns weitgehend fremd, unheimlich sogar. So verpassen wir leider manch faszinierende Begegnung. Mit Fledermäusen im todsicheren Blindflug, mit unerwartet bunten Nachtfaltern, mit lautlos vorbeischwebenden Eulen und nicht zuletzt mit betörenden Düften, die allein den Besuchern der Nacht vorbehalten bleiben.  Viele gute Gründe, einmal in diese geheimnisvolle Welt einzutauchen. Davon können sich auch die Teilnehmer der Langen Naturwacht-Nacht 2020 überzeugen. Im Naturpark Niederlausitzer Landrücken geht es am Freitag, den 14. August, in den kleinen, nördlich der Calauer Schweiz gelegenen Ort Cabel. Eingeladen sind besonders Familien mit Kindern. Pandemie bedingt ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Treff ist um 20.00 Uhr an der alten Ziegelei. Die abendliche Exkursion beginnt mit der Besichtigung des alten Ringofens, der kleine, lichtscheue Kobolde beherbergt. An weiteren Erlebnisstationen können, begleitet durch fachliche Erläuterungen von Mitgliedern des NABU, Fledermäuse, Nachtinsekten und bei freiem Nachthimmel Sterne beobachtet werden. Die Nachtexkursion ist etwa 3 km lang und endet gegen 23.30 Uhr. Für den Rückweg ist unbedingt eine Taschenlampe erforderlich. Auf einen Blick Termin: Freitag, 14.08.2020, 20.00 bis 23.30 Uhr Treffpunkt: Cabel bei Calau, An der alten Ziegelei Kosten: Die Führung ist kostenfrei. Um eine Spende für den Naturschutz wird gebeten.  Hinweise: Taschenlampe und festes Schuhwerk erforderlich. Anmeldung:  bis 13.08.2020, 14.00 Uhr unter 0175 7213080 oder an landruecken@naturwacht.de In der Nacht sind alle Katzen grau und schon das kleinste Geräusch kann uns unvermittelt tief in die Glieder fahren. Die Geheimnisse der Nächte sind uns weitgehend fremd, unheimlich sogar. So verpassen wir leider manch faszinierende Begegnung. Mit…

weiterlesen