Florian Triebel

Nächstes Highlight im Bienenstock

Großröhrsdorf. Nach dem Sachsenderby gegen Zwickau gibt es für die Fans des HC Rödertal das nächste Topspiel. Zum Start in die Rückrunde empfangen die Bienen am Samstag, den 25. Januar, die Handball-Luchse aus Rosengarten.

Die Partie gegen die amtierenden Meisterinnen startet um 17:30 Uhr. Die Zuschauer dürfen sich wieder auf einige Überraschungen freuen, denn präsentiert wird der Spieltag von unserem Hauptsponsor ENSO. Bereits in der letzten Saison sorgte das Energieunternehmen für ein Spektakel und staunende Gesichter bei den Fans. Los geht es bereits um 15:30 Uhr. Mutige dürfen sich dann bei der Handball Speedwurf Challenge mit aktuellen und ehemaligen Bob- und Skeleton-Athleten, wie Matthias Benesch messen.

Natürlich sind die Gäste die klaren Favoritinnen in dieser Partie. Besonders wenn man das Ergebnis aus dem Hinspiel, dass die HL Buchholz 08-Rosengarten souverän mit 33:20 gewann, zugrunde legt. Allerdings musste die Mannschaft von Dubravko Prelcec in dieser Saison bereits zwei Niederlagen hinnehmen (26:4 Punkte). Zuerst verloren die Handball-Luchse völlig überraschend ihr Heimspiel gegen den BSV Sachsen Zwickau (29:31). Einen Spieltag später mussten sie auch auswärts eine knappe Pleite gegen den SV Union Halle-Neustadt (19:20) einstecken. Seit dem sind die Gäste in sieben Spielen ungeschlagen. Einzig die Spreefüxxe Berlin konnten dem Tabellenzweiten beim 27:29 im Nachholspiel kurz vor Weihnachten Paroli bieten. Um den Titelhattrick zu schaffen, sind die Luchse kompakt aufgestellt und auf jeder Position doppelt besetzt. Beim Blick in die Torjägerliste wird klar, dass der Neuzugang vom TV Beyeröhde-Wuppertal, Johanna Heldmann, bisher am besten einschlug. Sie erzielte bereits 68 Tore. Damit liegt sie mannschaftsintern vor Rückraumspielerin Kim Land (61 Treffer), Außenspielerin Zeliha Puls (49/3 Treffer) und Evelyn Schulz (46 Treffer). Selbst die Siebte in dieser Liste, Sarah Lamp, hat bereits 42/11 Tore erzielt, was die Kadertiefe noch einmal unterstreicht.

Rödertalbienen wollen ersten Heimsieg im Jahr 2020

Vor dem Jahreswechsel konnte der HCR fünf Siege bei nur einer Niederlage vor heimischem Publikum einfahren. Nach der Niederlage gegen die HSG Freiburg und dem hart erkämpften Punkt im Sachsenderby wollen die Bienen diese Statistik gegen die Meisterschaftsfavoritinnen ausbauen und endlich den ersten Heimsieg des Jahres im Bienenstock feiern. Gegen Zwickau und Halle hat die Mühlner-Sieben gezeigt, dass sie die Topmannschaften der Liga durchaus ärgern kann und die deutliche Niederlage zu Beginn der Saison eher ein Ausrutscher war. Allerdings sind die Luchse so etwas wie der Angstgegner des HCR. In den letzten acht Duellen gingen die Rödertalbienen als Verliererinnen von der Platte. Bienen-Coach Frank Mühlner zur bevorstehenden Partie: „Wir haben gegen Rosengarten noch etwas gut zu machen. Im Hinspiel waren wir nicht so schlecht, wie man beim Blick auf das Ergebnis meinen könnte. Inzwischen sind wir eingespielter und wollen den Luchsen so viel wie möglich entgegensetzen.“

Übertragung im Livestream

Wie auch schon in den beiden letzten Spielzeiten werden die Heimspiele des HC Rödertal im Internet via Livestream auf sportdeutschland.tv/hbf übertragen. Wer nicht in den Bienenstock kommen kann, hat so die Möglichkeit, die Partien auch vor dem heimischen Bildschirm zu verfolgen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

HC Rödertal auf Trainersuche

Großröhrsdorf. Wie der Verein mitteilte, wird der Vertrag mit Bundesligatrainer Frank Mühlner nicht verlängert. Mühlner war zwei Jahre als verantwortlicher Trainer und davor ein Jahr als Co-Trainer für den HC Rödertal tätig. Während seiner Tätigkeit erreichte der Verein mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga seinen bisher größten Erfolg. Dem folgte aber auch der sofortige Abstieg. Die folgenden zwei Jahre waren von Konsolidierung geprägt. Da auch einige Spielerinnen zum Saisonende den Verein verlassen werden, steht ein personeller Neubeginn mit einer sportlichen Neuausrichtung an. „Diesen Neuanfang wollen wir mit neuem Personal bestreiten und damit gleichzeitig auch neue Impulse setzen“, so die Vereinsführung. Dabei wird sich auch die Rolle des neuen Cheftrainers ändern. Das Zusammenspiel zwischen Leistungssport, Nachwuchsentwicklung und Partnernetzwerk soll wesentlich enger verzahnt und intensiviert werden. Der Beschluss wurde Frank Mühlner und dem Mannschaftsrat bereits mitgeteilt. In der laufenden Meisterschaft belegen die Rödertalbienen aktuell mit 23:17 Punkten Platz sechs und sind damit im Soll. Bei noch ausstehenden zehn Spieltagen sind jetzt Trainer und Mannschaft gefragt, diese gute Ausgangssituation zu verteidigen. Aufgrund von Verletzungen ist das keine ganz einfache Aufgabe.Wie der Verein mitteilte, wird der Vertrag mit Bundesligatrainer Frank Mühlner nicht verlängert. Mühlner war zwei Jahre als verantwortlicher Trainer und davor ein Jahr als Co-Trainer für den HC Rödertal tätig. Während seiner Tätigkeit erreichte der…

weiterlesen