Sandro Paufler

„Mit Abstand“

Bunter Shoppingtag verzaubert die Heringstraße

Bautzen. Am 18. Juli öffnen die Läden der Heringstraße in Bautzen von 10 bis 20 Uhr und haben für die Gäste vielfältige Überraschungen parat. Interessante Führungen und Straßenkünstler sind nur einige der geplanten Höhepunkte. Auch die kleineren Besucher dürfen sich an einem großen Kunstwerk beteiligen. Ein Tag für die ganze Familie.

Es ist bunt, fröhlich, offen und Gastfreundschaftlich. So zumindest beschreiben es die Hauptinitiatoren Corina Seiler und Susanne Reichelt. Die beiden sind mit ihren Läden an der Heringstraße in Bautzen ansässig und möchten den Besuchern des Shoppingtages ein außergewöhnliches Einkaufserlebnis bieten.

Heringstraße zeigt sich den Besuchern

„Gerade in einer Zeit, in der viel zu wenig gelacht wird, wollen wir euch ein wenig von unserer Lebenslust abgeben und Frohsinn stiften“, heißt es in einem Schreiben. Die Straßen werden feierlich geschmückt, es wird Straßenmalkreide zur Verfügung gestellt, damit sich die kleineren Künstler auf den Gehweg voll und ganz austoben können. Stadtführer geben historische Einblicke und erzählen mitreißende Geschichten über die legendäre Heringstraße.  Verschiedene Straßenkünstler sorgen für gute Stimmung und in jedem der teilnehmenden Läden gibt es interessante Überraschungen zu erleben.

Weitere Ideen für die Zukunft geplant

Die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen müssen selbstverständlich eingehalten werden. Die Hauptinitiatoren freuen sich auf den Tag. „Das Miteinander unter den Händlern hier ist ganz freundschaftlich und familiär“, so Susanne Reichelt, Inhaberin des „Mamitschka“, einen Laden für diverse Holzartikel. „Für die Zukunft sind weitere Ideen und Projekte auf der Heringstraße geplant“, ergänzt Corina Seiler, die Gründerin ihrer eigenen Änderungsschneiderei und ansässigen Modegeschäft „e.elle“. Denn auf der beliebten Heringstraße war zu jeder Bautzener Veranstaltung gute Stimmung garantiert. Mit eigenen Veranstaltungen möchte sich die Heringstraße künftig als beliebte Einkaufsstraße weiter etablieren und Abwechslung bieten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Parkhotel: Bleiglasfenster werden restauriert

Dresden. Als die elf Bleiglasfenster im Herbst letzten Jahres bei Umbauarbeiten im Parkhotel Dresden entdeckt wurden, war Hoteleigentümer Jens Hewaldschnell klar: Hier verbirgt sich eine kleine Kostbarkeit, die unbedingt erhalten werden muss. Jetzt sind die elf Flügelfenster mit insgesamt 44 Bleiverglasungen, die seit den 1980er Jahren hinter einer Trockenbauwand im Blauen Salon verschunden waren, zum Restaurieren in der Glaswerkstatt Körner auf der Tharandter Straße. „Früher habe ich als Jugendlicher im Parkhotel getanzt und gefeiert. Jetzt hat mich meine Arbeit wieder ins Parkhotel zurückgebracht", freut sich Glasermeister Thomas Körner. Er und sein Team reinigen derzeit die Glasscheiben, ersetzen kaputte Glasteile, richten Wölbungen und verkleben Risse. Zur Stabilisierung werden teilweise auch Windeisen an die Fenster angebracht.Ende Januar sollen die Arbeiten beendet sein, dann kehren die Flügelfenster wieder zurück ins Parkhotel, wo Jens Hewald  sie wieder im Blauen Salon sichtbar anbringen wird. Die Glasbilder mit Silberlotmalerei sind der Zeit des Art Déco und Belle Époque zuzuordnen. Die Kunstwerke zeigen unter anderem den Weißen Hirsch, den Dresdner Zwinger und das Schloss Pillnitz. "Unsere Recherche hat ergeben, dass die Fenster der bekannten Firma Urban aus Dresden zuzuordnen sind. Die Kunstwerke stammen von Professor Josef Goller, einem bedeutenden Glasmaler und Lehrer an der Kunsthochschule von Dresden. Schätzungsweise entstanden die Bilder zwischen 1915 und 1920", sagt Glasermeister Körner. Als die elf Bleiglasfenster im Herbst letzten Jahres bei Umbauarbeiten im Parkhotel Dresden entdeckt wurden, war Hoteleigentümer Jens Hewaldschnell klar: Hier…

weiterlesen