hg

Malteser werben um Azubis

Kamenz. Die Malteser Sachsen-Brandenburg gGmbH hat in den vergangenen beiden Wochen ihre Ausbildungsberufe in Krankenhaus und Altenpflege vorgestellt. Am 7. März 2018 präsentierte sie sich wie schon in den vergangenen Jahren beim Berufemarkt Kamenz im Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasium, um Jugendliche für Pflegeberufe zu begeistern.

Erstmals war nicht nur das Malteser Krankenhaus St. Johannes mit den Ausbildungsberufen Gesundheits- und Krankenpfleger/in sowie und Hebamme/Entbindungspfleger dabei, sondern auch die Malteser Altenhilfeeinrichtungen aus Kamenz, Bautzen, Wittichenau, Cottbus und Leipzig. Sie warben mit einem Quiz und Informationen rund um die Altenpflege für eine Berufsausbildung in einem der Malteserstifte. Viele Schüler wollten mehr über die Demenzbetreuung in der Altenhilfe und auch die Tätigkeit als Krankenpflegehelfer erfahren. Im Bereich Krankenhaus war diesmal sehr deutlich das Interesse am Hebammenberuf zu spüren.

In der vergangenen Woche beteiligte sich das Malteser Krankenhaus St. Johannes mit zwei „Schau-rein-Tagen“ an der Woche der offenen Unternehmen. Insgesamt 18 Schüler der achten bis elften Klassen aus der ganzen Region informierten sich über die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung und erfuhren in der Notfallambulanz, im Kreißsaal, auf der Palliativstation, in der Funktionsabteilung und in der Ambulanz mehr über die Arbeit in der Pflege und der Geburtshilfe. In Rollenspielen konnten sie sich zum Beispiel in Patienten hineinversetzen, die in einem Krankenhausbett versorgt werden, und in jemanden, der Kranke pflegt. Auch lernten sie Verbandstechniken kennen, entfernten Klammern aus einer Modellwunde und probierten, wie es sich anfühlt, Insulin zu spritzen.

„Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit dem Interesse an unseren Ausbildungsberufen“, sagt Beate Mögel, Pflegedirektorin am Malteser Krankenhaus St. Johannes, „und freuen uns darauf, auch im kommenden Herbst wieder neun junge Leute als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in und eine Hebamme ausbilden zu können.“ An den Malteserstiften beginnen ebenfalls im Herbst die Ausbildungen in der Altenpflege. Außerdem sind jederzeit in allen Einrichtungen der Malteser Sachsen-Brandenburg gGmbH Schülerpraktika und Freiwilligendienste möglich.

Bewerbungen Krankenhaus an: Malteser Krankenhaus St. Johannes, Beate Mögel, Pflegedirektorin, Nebelschützer Straße 40, 01917 Kamenz; beate.moegel@malteser.org

Bewerbungen Altenhilfe an: Malteser Krankenhaus St. Carolus, Jörg Budich, Bewerbungsmanagement, Carolusstraße 212, 02827 Görlitz; joerg.budich@malteser.org

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen