Sandro Paufler

Kritik an Corona-Entscheidung der Regierung

Schließung des Einzelhandels sorgt im Landkreis für Unmut

Bautzen. Oberbürgermeister Alexander Ahrens, der gesamte Bautzener CDU Stadtvorstand, MdL Marko Schiemann sowie Mdl Frank Peschel hätten sich mehr Lockerungen für den Einzelhandel gewünscht. Auch der Wunsch nach Impfungen für Lehrkräfte wird laut.

„Lasst die Innenstädte nicht sterben“, so wandte sich Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens an die Öffentlichkeit und verdeutlicht seine Botschaft: „Die Verlängerung des Lockdowns ist vor allem für die Händler und Gastronomen eine wirtschaftliche Katastrophe. Sollte eine Öffnung von Handel und Gastronomie erst ab einer Inzidenz von unter 35 erlaubt werden, kommt dies einem Todesurteil für die Innenstädte gleich.“

First Writing Service. Essay writing, http://zsz5.bydgoszcz.pl/?big-y-grocery-store-homework-help Note that such model of cooperation is not available on all custom writing „In den Lebensmittelgeschäften stapeln sich Kunden, aber der Einzelhandel auf der Reichenstraße darf nicht öffnen“

Ahrens wisse, dass in der Pandemiebekämpfung eine Abwägung zwischen dem zu schützenden Gesundheitssystem und Lockerungen für die Wirtschaft stetig erfolgen muss. Allerding ist es für ihn nicht mehr zu rechtfertigen, wenn sich in Lebensmittelfachgeschäften Kunden stapeln, kleine Läden wie auf der Reichenstraße aber nicht öffnen dürfen. Zudem sieht Ahrens den Landkreis Bautzen aufgrund seiner Altersstruktur frühestens im Frühsommer auf eine Inzidenz von unter 35 sinken, wie von der Bundesregierung gefordert, damit Kultur und Einzelhandel wieder öffnen dürfen.

buy a dissertation online nicht Mit Law And Order In The American West Essay dissertation sur le roman et le personnage doctoral dissertation assistance download Impfungen für Lehrkräfte und Erzieher?

An die Landesregierung appelliere der OB, Schulöffnung unter der Bedienung zu priorisieren, dass Lehrkräften und Erziehern vorher Impfungen ermöglicht werden.

Free Simple Business Plan Templates for ESL speakers. Professional editors available 24/7. Bautzener CDU möchte Inzidenzwert von 50 als Ziel setzen

Auch der Bautzener CDU-Stadtvorstand hätte sich im Ergebnis der Corona-Verhandlungen mehr Erleichterungen gewünscht. Kritisiert wird vor allem der Inzidenzwert von 35. „Unter Beachtung des Infektionsschutzgesetzes ist es jedoch auch möglich, den Inzidenzwert von 50 als ein Ziel zu verwenden“, heißt es aus der Pressemitteilung. Der Stadtvorstand wünscht sich daher bei weiteren Diskussionen über Grenzwerte mutiger zu agieren, denn bestimmte Bereiche könnten mit abgestimmten Hygienekonzept und Kontaktnachverfolgung wieder geöffnet werden. Als Beispiele nannte die Bautzener CDU Geschäfte des Einzelhandels oder den Amateursport.

From dissertation writing to custom essays, our writers have always proved to be the best ones out there online. What makes us the best see url in the uk is our tendency to write on-topic, plagiarism-free and customized assignments and dissertations that always get you some good grades. The writers that we have are of top notch quality and always deliver the assignments well Schiemann: „Der Einzelhandel braucht endlich Perspektive“

Mitglied des Landtages, Marko Schiemann (CDU) teilt die Sorgen und Ängste der Einzelhändler: „Der Einzelhandel braucht endlich eine Perspektive.“

Website Clicking Here Quality web content, or a lack thereof, can make or break your business > Learn Kleine Straßenläden sollten wieder öffnen dürfen

Schiemann findet, dass Straßenläden in den Städten und Gemeinden mit einer kleinen Verkaufsfläche durchaus öffnen könnten. Dadurch, dass nicht so viele Kunden gleichzeitig in den Laden können und Hygienekonzepte eingehalten werden, wäre es möglich diese kleinen Läden eine Chance auf Umsatz zu ermöglichen.

Denn Marko Schiemann umtreibt die Sorge, dass Schließungen des Einzelhandels über den Februar hinaus, zu wirtschaftlichen Verwerfungen führen würden.

Buy your academic success online http://www.alpinarium.at/?microbiology-lab-report-example for minimal price. We are not done until You are satisfied with your online essay order Thank you Landtagsabgeordnete Peschel fordert Öffnung von Kulturbetrieben und Handel

„Der wirtschaftliche Schaden durch den zweiten erzwungenen Lockdown ist nicht nur für den Einzelhandel immens, sondern auch zerstörerisch. Die Verantwortung dafür trägt ganz allein die Staatsregierung, die im Kampf gegen das Corona-Virus offenbar den Verlust von Arbeitsplätzen als akzeptablen Kollateralschaden hinnimmt“, so Peschel, der deutliche Kritik über die beschlossenen Regelungen übt.

Peschel fordert die Öffnung von Kunst- und Kulturbetriebe sowie den gesamten Handel unter Einhaltung der Hygienevorschriften. Für den AFD-Landtagsabgeordneten ist es wichtig, das Unternehmen Gewinne erwirtschaften und Steuern zahlen. Fördermittel in Milliardenhöhe seine für Peschel „eine teure Hypothek für die Zukunft“.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Wegen Maske: Mann rastet völlig aus

Dresden. Am Sonntagmittag ermahnten Bundespolizisten im Bahnhof Dresden Neustadt einen Mann, der ohne die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs war. Die Beamten wiesen ihn freundlich auf diesen Missstand hin. Seine Reaktion darauf: "Ich muss gar nichts, du Kasper!" Daraufhin wollten die Beamten eine Identitätsfeststellung durchführen. Trotz mehrfacher Aufforderung stehen zu bleiben, entfernte sich der Mann in Richtung Bahnhofsvorplatz. Dort angekommen stiegen er, eine Frau und drei kleine Kinder in einen geparkten VW Golf. Auch hier scheiterte die Kommunikation der Bundespolizisten. Die mehrmaligen Aufforderungen das Fahrzeug zu verlassen, ignorierte er und versuchte stattdessen aus der Parklücke auszuparken, wobei er provokativ den Motor aufheulen ließ. Dabei touchierte er zwei Beamte im Knie- und Schienbeinbereich. Die Beamten wurden leicht verletzt, sind aber weiter dienstfähig. Den Bundespolizisten gelang es, die Weiterfahrt zu unterbinden. Da sich der 34-Jährige aktiv geweigert und widersetzt hatte, mussten die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden und den Mann fesseln. Dabei zog sich der Dresdner blutendende Wunden an Nase und Lippe zu. Dazu schrien der Mann und die Frau lautstark herum und beleidigten die Polizisten erneut mit ehrverletzenden Worten. Die Bundespolizei Dresden hat Ermittlungen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung eingeleitet.Am Sonntagmittag ermahnten Bundespolizisten im Bahnhof Dresden Neustadt einen Mann, der ohne die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs war. Die Beamten wiesen ihn freundlich auf diesen Missstand hin. Seine Reaktion darauf: "Ich muss gar…

weiterlesen

Neue Mensa am Oberstufenzentrum

Elsterwerda. Der Landkreis investiert derzeit weiter kräftig in seine Schulen. Davon profitierte unlängst auch die neue Mensa am Oberstufenzentrum in Elsterwerda, Feldstraße 7a. Der bisherige Speiseraum war in einem ehemaligen Klassenraum auf kleiner Fläche (32 Quadratmeter) untergebracht und entsprach nicht den heutigen Anforderungen zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Schülerspeisung. Die neue Mensa wurde als eingeschossiger Erweiterungsbau an das vorhandene Schulgebäude angebaut. Sie ist barrierefrei erschlossen und verfügt über akustische Elemente zur Geräuschdämmung sowie Sonnenschutzvorrichtungen. Das Dach der Mensa wurde so ausgebildet, dass es gleichzeitig den Eingangsbereich des Schulgebäudes überdacht. Die neue Mensa verfügt jetzt über 92 Sitzplätze, die von den rund 180 Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 16 und 20 Jahren sowie vom OSZ-Lehr- und Schulpersonal genutzt werden. Gleichzeitig entstanden eine neue Ausgabeküche sowie ein Personal-WC. Abgerundet wurde die Baumaßnahme mit einer Neugestaltung der Außenanlagen, die unmittelbar an die Mensa angrenzen. Insgesamt investierte der Landkreis mit Fördermitteln gut 350 000 Euro in den Standort. Ein anderes Bauvorhaben, das bereits fertiggestellt wurde, betrifft das Elsterschulzentrum in Elsterwerda. Aufgrund seiner vorhandenen Bebauung mit Schule, Aula, Turnhalle und Zirkuszeltverfügt der Standort über vielfältige Nutzungsmöglichkeiten mit entsprechendem Besucherverkehr. Der bisherige Parkplatz auf dem Schulgelände (Westliche Feldmark) war bislang unbefestigt und ohne Anbindung an einen Vorfluter. Das führte dazu, dass nicht nur der Parkplatz bei Starkregen kaum nutzbar war, auch das Aulagebäude war aufgrund seiner Höhenlage gefährdet. Die erfolgte Sanierung hat jetzt Abhilfe geschaffen. Dabei wurde die Entwässerung sichergestellt. Die bisher unbefestigte Parkplatzfläche wurde zu einem befestigten Parkplatz mit 40 Stellplätzen und einem Behindertenparkplatz inklusive Beleuchtung ausgebaut. Dazu wurden die Eingangssituationen aufgewertet und an Zufahrten und als Schattenspender Bäume, Bodendecker und Hecken gepflanzt. Gleichzeitig wurde die Bushaltestelle zur Erhöhung der Sicherheit verlegt. Alles in allem flossen in diesen Standort mit Förder- und Eigenmitteln rund 350 000 Euro. Insgesamt stehen für Investitionen an Schulen des Landkreises aus dem Kommunal-Investitionsfördergesetz 2 bis maximal Ende 2022 rund 7,3 Millionen Euro zur Verfügung. Die Summe setzt sich aus Bundesmitteln für finanzschwache Kommunen zusammen (rund 5,9 Millionen Euro), die für Investitionen in die Schulinfrastruktur gewährt wurden. Zusammen mit den Eigenmitteln des Landkreises (1,4 Millionen Euro) ist das Geld in verschiedene Bauvorhaben an neun Schulen des Landkreises in Bad Liebenwerda, Elsterwerda, Falkenberg, Finsterwalde und Herzberg geflossen. »Mit diesen Investitionen machen wir unsere Schulen weiter fit für die Zukunft. Als Eigentümer und Bauherr haben wir bereits in den zurückliegenden Jahren viel in moderne, ansprechende und gut ausgestattete Schulen bei uns im Landkreis investiert und können unseren Kindern deshalb heute und in Zukunft gute Angebote machen«, sagte Landrat Christian Heinrich-Jaschinski.Der Landkreis investiert derzeit weiter kräftig in seine Schulen. Davon profitierte unlängst auch die neue Mensa am Oberstufenzentrum in Elsterwerda, Feldstraße 7a. Der bisherige Speiseraum war in einem ehemaligen Klassenraum auf kleiner Fläche (32…

weiterlesen