hg

Kostenloser Landeplatz

Kamenz. Das Malteser Krankenhaus in Kamenz hat jetzt einen »Storchenparkplatz« für eilige Geburten eingerichtet. Eine gute Idee oder Nonsens?

»Es geht los!« Auf diesen Satz warten die Angehörigen jeder Hochschwangeren in gespannter Vorfreude. Wenn ein Kind auf die Welt kommen will, ist Eile geboten. Deshalb können Frauen kurz vor der Geburt jetzt noch schneller vom Parkplatz des Malteser Krankenhauses St. Johannes in den Kreißsaal gelangen. Der dem Eingang am nächsten liegende Parkplatz wurde zum »Storchenparkplatz« umgewidmet. Angehörige von Frauen in den Wehen können ihn bis zu 30 Minuten lang nutzen, bis Zeit ist, den Wagen umzuparken.

Bereits im Frühjahr war der Weg innerhalb des Krankenhauses zum Kreißsaal durch Abbildungen von Störchen deutlicher gekennzeichnet worden. Jetzt beginnt der Weg schon auf dem Parkplatz, gut erkennbar an einem blauen »Storchenparkplatz«-Schild.

Der »Storchenparkplatz« – eine medizinische Notwendigkeit oder eine nette PR-Geschichte? Wir fragen im Seenland-Klinikum Hoyerswerda nach, was man von der Idee aus Kamenz hält. Braucht man tatsächlich einen extra Parkplatz für werdende Eltern? »Wir haben direkt vor dem Eingangsbereich zehn Kurzzeitparkplätze eingerichtet; nicht nur für das Storchen-Publikum«, verrät uns Gernot Schweitzer, Pressesprecher des Klinikums. »Auf diesen Parkplätzen darf man sein Auto bis zu einer Stunde abstellen und dahin gehen, wo man eben hin muss. Von unserer Seite ist nicht angedacht einen separaten Storchen-Parkplatz auszuweisen.«

Denn wem die eine Stunde Kurzzeitparken nicht reicht, der findet rings um das Klinikum weitere Parkplätze auf denen man bis zu zwei Sunden parken kann. Alles in allem ist so ein Parkplatz für eilig werdende Eltern wohl eine nette Idee, er heißt nur nicht überall »Storchenparkplatz«.

Info:
Ob Storchen- oder Kurzzeitparkplatz: In der Regel beträgt die Parkzeit zwischen 30 Minuten und 1 Stunde.
Hingegen dauert die Geburt des 1. Kindes durchschnittlich 12-14 Stunden. Die Parkzeit reicht also lediglich zum Abliefern der werdenen Mama...

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen