gb

HC Rödertal klarer Favorit zum Saisonauftakt

Wie in den Jahren zuvor starten die Rödertalbienen mit der ersten Runde des DHB-Pokals in die Pflichtspielsaison.

Am Sonntag, 1. September, reist die Mannschaft von Frank Mühlner nach Sachsen-Anhalt zum BSG Aktivist Gräfenhainichen. Anwurf zur Partie ist 16 Uhr.

Die Gemeinde Gräfenhainichen liegt etwa 20 Kilometer südwestlich von Lutherstadt Wittenberg und 50 Kilometer nördlich von Leipzig nahe der Dübener Heide. Besonders der jüngeren Generation sollte das dort gelegene Industriegelände Ferropolis ein Begriff sein – dank Festivals wie Splash oder Melt.

Die Gastgeberinnen der BSG können auf eine beeindruckende Saison zurückblicken. In der Sachsen-Anhalt Liga der Frauen wurden sie mit 36:4 Punkten souverän Meisterinnen. Dabei mussten sie nur eine Niederlage gegen Schönebeck und zwei Unentschieden gegen Köthen und Magdeburg-Neustadt hinnehmen. Am Ende der Spielzeit schafften sie neben dem Aufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga auch Historisches. Noch nie schaffte es der Landesmeister in Sachsen-Anhalt, auch Landespokalsieger zu werden. Zur neuen Saison trifft die Mannschaft von BSG-Trainer Jens Bertuleit damit auch auf die zweite Mannschaft des HC Rödertal, die als Sachsenmeister ebenfalls den Aufstieg in die MDOL schafften.

Trotz der Erfolgsgeschichte der BSG Aktivist Gräfenhainichen sind die Rödertalbienen der klare Favorit. Die Niederlagenserie, die in der vergangenen Saison dazu führte, dass die Mannschaft noch auf den neunten Platz abrutschte, ist inzwischen aufgearbeitet und vergessen. Mit einem punktuell verstärkten Kader und einer guten Mischung aus Erfahrung sowie jungen Talenten arbeiteten die Bienen seit Anfang Juli kontinuierlich auf den Saisonstart hin. „In den bisherigen Vorbereitungsspielen hat die Mannschaft teilweise schon sehr gute Ansätze gezeigt. Besonders in der Chancenverwertung haben wir aber noch Luft nach oben.“ fasste Mühlner kurz und knapp zusammen.

Zum kommenden Spiel sagte er: „Es ist wie im vergangenen Jahr. Natürlich sind wir klarer Favorit. Das möchte ich auch nicht abstreiten. Trotzdem ist es wichtig, dass die Mannschaft konzentriert in die Partie geht. Es wird alles aber kein Selbstläufer. Für Gräfenhainichen wird es ein Highlight der Saison sein. Die sind bis in die Haarspitzen motiviert.“

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landeskirche, wie weiter?

Dresden. Dresdner Kirchgemeinden laden aus Anlass des Rücktritts von Dr. Carsten Rentzing als Landesbischof der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zur Themenreihe „»Landeskirche, wie weiter?« ein. Der erste Abend findet am 29. Januar um 19.30 Uhr in der Hoffnungskirche auf der Clara-Zetkin-Straße 30 statt und steht unter dem Titel »Bischofsrücktritt – Fakten und Emotionen«. Der Abend will eine genaue Chronologie der Ereignisse rund um den Rücktritt von Landesbischof Rentzing bieten, verschiedene Wahrnehmungen und Emotionen zur Sprache bringen und zu nötigen Folgerungen für die Landeskirche kommen. Zu Gast ist u.a. Ulrich Wolf, Reporter bei der Sächsischen Zeitung, der  als Erster über die Mitgliedschaft des Landesbischofs in einer schlagenden Studentenverbindung sowie dessen Vortrag in der »Bibliothek des Konservatismus« berichtete. Um »Frömmigkeitsströmungen in Sachsen« geht es am 19. Februar 19.30 Uhr in der Philippuskirche Gorbitz, Leutewitzer Ring 75. Die Frage ist, wie viele unterschiedliche Strömungen die Landeskirche Sachsen prägen. Unterschiedliche Auffassungen sowie Konflikte gehören in einer pluralen Gesellschaft und Kirche dazu. »Wie gehen wir miteinander um?« ist das Thema am 29. April 19.30 Uhr in der Heilandskirchgemeinde Cotta, An der Heilandskirche 3. »Konservativ? Rechtsextrem?« Was ist wertkonservatives Christsein? Was ist rechtsextrem? Wie kann beides klar unterschiedewerden? Darum geht es am 27. Mai 19.30 Uhr in der Auferstehungskirche Plauen, Reckestraße 6.Dresdner Kirchgemeinden laden aus Anlass des Rücktritts von Dr. Carsten Rentzing als Landesbischof der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zur Themenreihe „»Landeskirche, wie weiter?« ein. Der erste Abend findet am 29. Januar um 19.30 Uhr in der Hoffnu…

weiterlesen

Schütz-Konservatorium: Bilanz und Ausblick

Dresden. Mehr als 28.000 Gäste lauschten im vergangenen Jahr den Konzerten des Heinrich-Schütz-Konservatoriums (HSKD), die weiteste Reise führte zwölf HSKD-Schüler Anfang April 2019 nach Jerusalem, der Gast mit der weitesten Anreise wiederum war Orchesterleiter Josias Ngahata-Makoundou, der aus dem 6.200 Kilometer entfernten Brazzaville im Kongo kam. Auch interessant: In den Ensembles des Schütz-Konservatoriums musizierten, sangen und tanzten letztes Jahr über 2.000 Schüler, darunter allein 700 im Fachbereich Tanz. Große Pläne für 2020 Für 2020 werfen große Ereignisse bereits ihre Schatten voraus. So präsentiert sich mit seinem Programm »Spurensuche« am 15. März das Sinfonische Blasorchester des HSKD und sein Nachwuchsorchester beim 19. Jahreskonzert im Internationalen Congress Center Dresden. Das Dresdner Jugendsinfonieorchester (DJSO)  begibt sich im Juli auf Kästner’sche Verbrecherjagd und wird gemeinsam mit der Staatsoperette Dresden in diesem Jahr den Kinderbuchklassiker »Emil und die Detektive« vertonen. Am 20. Juni öffnet das HSKD von 9.30 bis 12.30 Uhr seine Tore und Türen sowohl in der Glacisstraße als auch im Kraftwerk Mitte und lädt alle Dresdner zum Tag der offenen Tür ein. Abgeschlossen wird das Schuljahr dann mit einem großen Festkonzert im Kulturpalast am 11. Juli um 17 Uhr.Mehr als 28.000 Gäste lauschten im vergangenen Jahr den Konzerten des Heinrich-Schütz-Konservatoriums (HSKD), die weiteste Reise führte zwölf HSKD-Schüler Anfang April 2019 nach Jerusalem, der Gast mit der weitesten Anreise wiederum war…

weiterlesen