gb

HC Rödertal klarer Favorit zum Saisonauftakt

Wie in den Jahren zuvor starten die Rödertalbienen mit der ersten Runde des DHB-Pokals in die Pflichtspielsaison.

Am Sonntag, 1. September, reist die Mannschaft von Frank Mühlner nach Sachsen-Anhalt zum BSG Aktivist Gräfenhainichen. Anwurf zur Partie ist 16 Uhr.

Die Gemeinde Gräfenhainichen liegt etwa 20 Kilometer südwestlich von Lutherstadt Wittenberg und 50 Kilometer nördlich von Leipzig nahe der Dübener Heide. Besonders der jüngeren Generation sollte das dort gelegene Industriegelände Ferropolis ein Begriff sein – dank Festivals wie Splash oder Melt.

Die Gastgeberinnen der BSG können auf eine beeindruckende Saison zurückblicken. In der Sachsen-Anhalt Liga der Frauen wurden sie mit 36:4 Punkten souverän Meisterinnen. Dabei mussten sie nur eine Niederlage gegen Schönebeck und zwei Unentschieden gegen Köthen und Magdeburg-Neustadt hinnehmen. Am Ende der Spielzeit schafften sie neben dem Aufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga auch Historisches. Noch nie schaffte es der Landesmeister in Sachsen-Anhalt, auch Landespokalsieger zu werden. Zur neuen Saison trifft die Mannschaft von BSG-Trainer Jens Bertuleit damit auch auf die zweite Mannschaft des HC Rödertal, die als Sachsenmeister ebenfalls den Aufstieg in die MDOL schafften.

Trotz der Erfolgsgeschichte der BSG Aktivist Gräfenhainichen sind die Rödertalbienen der klare Favorit. Die Niederlagenserie, die in der vergangenen Saison dazu führte, dass die Mannschaft noch auf den neunten Platz abrutschte, ist inzwischen aufgearbeitet und vergessen. Mit einem punktuell verstärkten Kader und einer guten Mischung aus Erfahrung sowie jungen Talenten arbeiteten die Bienen seit Anfang Juli kontinuierlich auf den Saisonstart hin. „In den bisherigen Vorbereitungsspielen hat die Mannschaft teilweise schon sehr gute Ansätze gezeigt. Besonders in der Chancenverwertung haben wir aber noch Luft nach oben.“ fasste Mühlner kurz und knapp zusammen.

Zum kommenden Spiel sagte er: „Es ist wie im vergangenen Jahr. Natürlich sind wir klarer Favorit. Das möchte ich auch nicht abstreiten. Trotzdem ist es wichtig, dass die Mannschaft konzentriert in die Partie geht. Es wird alles aber kein Selbstläufer. Für Gräfenhainichen wird es ein Highlight der Saison sein. Die sind bis in die Haarspitzen motiviert.“

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Notfalldose kann Leben retten

Dresden. Sie ist aus Plastik, kaum größer als ein Joghurtbecher und sollte im Kühlschrank stehen. Dort platziert, kann sie Leben retten! Denn in  dem etwa zehn Zentimeter hohem Behälter befindet sich ein Faltblatt, auf dem persönliche Angaben stehen, die im Notfall Sanitätern und Ärzten Patienteninfos liefern, die überlebenswichtig sind. Darunter neben Name und Geburtsdatum, Blutgruppe und Impfstatus auch Infos über Medikamente, Allergien und Vorerkrankungen, eventuell durchgeführte Operationen, eingesetzte Implantate und Herzschrittmacher sowie die Versicherungsnummer, Kontaktdaten des Hausarztes und von Angehörigen. Auch  ob eine Patientenverfügung vorliegt, soll in der Notfalldose hinterlegt sein. Damit die Retter in der Not von der Notfalldose erfahren, soll ein Aufkleber an der Innenseite der Wohnungstür sowie am Kühlschrank den Weg weisen. Denn in Schränken oder Taschen dürfen Helfer auch im Notfall nicht ohne Erlaubnis suchen und oft sind Betroffene in Notsituationen auch gar nicht in der Lage, ihr Einverständnis zu geben.  Schon 2.500 Dosen verteilt „Der kleine Lebensretter aus Plastik hat sich bereits bundesweit bewährt. Gerade für Senioren ist das eine sinnvolle Sache. Wer sich für die Notfalldose interessiert, sollte sich bei einer Seniorenbegegnungsstätte oder beim Sozialamt melden“, empfiehlt Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann. Das Sozialamt hat bereits mehr als 2 500 Notfalldosen vor allem an Verbände und Einrichtungen der Alten- und Seniorenhilfe verteilt. Dresden hat es ein gut ausgebautes Netz mit 29 Beratungs- und Begegnungsstellen für Ältere und ihre Angehörigen. Adressen und Informationen zum Älterwerden in Dresden stehen hier          Sie ist aus Plastik, kaum größer als ein Joghurtbecher und sollte im Kühlschrank stehen. Dort platziert, kann sie Leben retten! Denn in  dem etwa zehn Zentimeter hohem Behälter befindet sich ein Faltblatt, auf dem persönliche Angaben stehen, die im…

weiterlesen