sr/asl

Gemeinsam durch den Advent

Are you looking for someone to do homework for money? If yes then you have come to the right place. TFTH is one of the best Masters Thesis Business website on the Hoyerswerda. Nach reiflicher Überlegung wird es auch in diesem Jahr einen lebendigen Adventskalender geben.

Ein Jahr vor dem 20. Jubiläum des lebendigen Adventskalenders ist (fast) alles anders. COVID 19 ist da und stellt nahezu die ganze Welt auf den Kopf. Existenzen sind bedroht, Menschen sterben und die Angst ist für viele zum ständigen Begleiter geworden. Braucht es in jenen schweren Zeiten tatsächlich einen Adventskalender? Eine von wenigen Fragen, mit denen sich Torsten Vogel seit Monaten mit Sorgen im Blick beschäftigt. Plötzlich spielt das Rahmenprogramm, das dem Kalendervater im Vorfeld oftmals Kopfzerbrechen bereitete, eine eher untergeordnete Rolle.

Cheap dissertation writing - professional and affordable paper to make easier your education Instead of worrying about term paper writing find the necessary Nähe ist auch mit Distanz möglich

Corona verändert eben auch die Prioritäten. Was aber definitiv geblieben ist, und das wohl jetzt umso mehr als in der Vergangenheit: Der Wunsch, den Menschen das gemeinsame Miteinander zu ermöglichen. Denn Nähe ist auch mit Distanz möglich und sei nötiger als je zuvor.

»Ich habe immer wieder gespürt, wie wichtig die Gemeinschaft besonders jetzt geworden ist«, meint der Diakon. Der 54-jährige Familienvater hatte mit seinem Sohn Fritz beim ersten Lockdown jeden Abend am Sorbenbrunnen auf dem Marktplatz ein kleines Konzert gegeben. Die Aktion hatte sich schnell herumgesprochen und zog zahlreiche Zuhörer auf den historischen Platz. Nebenbei auch eine sehr gute Möglichkeit, um Verwandte, Bekannte und Freunde wenigstens aus der Ferne sehen und begrüßen zu können. Natürlich mit Abstand, aber allein das Gefühl, mit und durch Musik verbunden zu sein und Nähe wieder spüren zu können, sei für viele Menschen eine wahre Wohltat gewesen, meint der Diakon aus seinen Erfahrungswerten.

Es sind genau diese Gründe, die Torsten Vogel dazu bewegten, ein neues coronataugliches Konzept für den lebendigen Adventskalender zu planen. War es in der Vergangenheit so, dass sich jeden Tag ein Türchen in einer anderen Einrichtung oder in der Kirche und im benachbarten Luthersaal öffneten, wird sich in diesem Jahr alles in der Johanneskirche abspielen. Hier greift auch das längst vorhandene Hygiene-Konzept, das bereits bei den Gottesdiensten erfolgreich umgesetzt wird. Jeden Tag, außer sonntags, wird es in dem Gotteshaus, das mit zu den ältesten Gebäuden in der Stadt gehört, etwas Besonderes zu sehen und zu hören geben.

This is a Buy Dissertation Mbas review portal for students, that provides expert opinion and helpful paper writing guidelines. Editor Noch sind einige Kalendertürchen frei

Das gemeinschaftliche Singen und der traditionelle Gang zur Fleischerei Sinapius, in der jeden Abend ein Kind eine Figur in die große Weihnachtskrippe im Schaufenster stellen durfte, muss in diesem Jahr leider ausfallen. Innerhalb des täglichen Adventsprogramms, das 18 Uhr mit dem Glockengeläut beginnt, bekommt ein Kind jeden Tag eine Figur überreicht, die es dann mit seinen Eltern am nächsten Tag allein in die älteste Fleischerei Sachsens bringen darf. Es darf und soll (muss aber nicht) auch gemeinsam gesungen werden. Freilich mit Mundschutz und Abstand.

Noch sind nicht alle Türchen vergeben. Zu den Akteuren, die bereits ihr Interesse bekundet haben, gehören unter anderem Christian Völker Kieschnick, ein Waldhornquartett sowie Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh. Der lebendige Adventskalender wird wieder Geschichten schreiben. Nur etwas anders als gewohnt. Schöne, ins Herz gehende, humorvolle, sinnliche Anekdoten in nachdenklich gewordenen Zeiten.

Untold Content is a writing consultancy. We provide newss and specialize in translating complex insights into compelling stories. Am 1. Dezember öffnet sich 18 Uhr das erste Türchen in der Johanneskirche. Bitte etwas eher vor Ort sein, damit die Daten der Besucher aufgenommen werden können. Akteure, die ein etwa 30-minütiges Programm gestalten möchten, können sich bei Torsten Vogel telefonisch unter 0171/ 7243965 melden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

„Gegen Gewalt an Frauen“ - Aktionstag im Landkreis auch 2020

Elbe-Elster. Alljährlich findet bundesweit am 25. November der Aktionstag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ statt. Die Aktion von terres des femmes wird von bisher 850 Städten und Landkreisen unterstützt. Der Tag erinnert an drei mutigen Schwestern Mirabel, die am 25. November 1960 wegen ihrer politischen Aktivitäten, ihrem Auflehnen gegen die militärische Diktatur in der Dominikanischen Republik nach monatelanger Verfolgung und Folter ermordet wurden. „Nein zu Gewalt an Frauen - auch im Landkreis Elbe-Elster“, unter diesem Motto wurde heute, coronabedingt ohne Gäste und Publikum, eine Flagge vor der Kreisverwaltung in Herzberg gehisst und damit ein öffentliches Zeichen gesetzt. Sie erfolgte durch Kämmerer Peter Hans und der Gleichstellungsbeauftragten Ute Miething. Der Landkreis Elbe-Elster beteiligt sich seit 2001 kontinuierlich an der Flaggenaktion. Viele Kommunen, aber auch andere öffentliche Einrichtungen wie der Bundestag, die Landtage, insgesamt über 8000 Akteure beteiligen sich an diesen Aktionen und setzen somit ein Zeichen gegen „Gewalt an Frauen“. An der Kreisverwaltung in Herzberg weht in diesem Jahr eine neue Flagge. Es ist die Fahne der Organisation UN Women Deutschland. UN Women ist eine international agierende Vereinigung für Frauenrechte, eine unabhängige NRO. „Gemeinsam sind wir der Überzeugung, so Gleichstellungsbeauftragte Ute Miething, „dass jede Frau ein Recht auf Leben frei von Gewalt, Armut und Diskriminierung hat. Vor der Durchsetzung dieses Rechtes sind wir noch weit entfernt.“ So sind 2019 bundesweit 117 Frauen durch häusliche Gewalt zu Tode gekommen. Es gibt einen Anstieg von über 1000 Fällen auf 141.792 im Bereich häusliche Gewalt gegenüber 2018. Diese Zahlen zeigen nur die angezeigten Straftaten auf, die Dunkelziffer liegt höher. Im Corona Lookdown war eine Zunahme der Fälle häuslicher Gewalt ebenfalls zu verzeichnen. Ministerin Giffey hat mit Bund und Ländern ein Hilfepaket für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder ins Leben gerufen. Der Gesetzgeber hat mit dem Gewaltschutzgesetz, der Bestrafung der Vergewaltigung in der Ehe und in der Partnerschaft die Grundlagen für ein Leben ohne Gewalt gelegt. Die bundesweite Notrufnummer „Gewalt gegen Frauen“ 0800 116 016 ist rund um die Uhr und in 18 Sprache zu erreichen. Im Landkreis Elbe-Elster ist das Frauenhaus des Diakonischen Werkes Kontaktstelle. Hier erhalten Frauen Unterstützung beim Start in ein neues gewaltfreies Leben. Da in diesem Jahr aufgrund von Corona kein Rahmenprogramm stattfinden kann, hat die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Elbe-Elster, Ute Miething zusammen mit dem Social-Media Team einen Teil des Kooperationsgremiums „Häusliche Gewalt und Opferschutz“ interviewt, um zu zeigen wer die Menschen sind, die sich dienstlich und ehrenamtlich für die Hilfe und Unterstützung für von Gewalt betroffenen Frauen und Ihren Kindern einsetzen und dies auch leisten. Zu sehen ist die Produktion auf Facebook, Instagramm und Youtube. Eine ausführliche Version des Videos ist auf dem EE-YouTube Kanal zu sehen.Alljährlich findet bundesweit am 25. November der Aktionstag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ statt. Die Aktion von terres des femmes wird von bisher 850 Städten und Landkreisen unterstützt. Der Tag erinnert an drei mutigen Schwestern Mirabel, die am 25.…

weiterlesen